Welchen Einfluss hat die Stellung oder Position der Hüfte auf den Laufstil?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Leider muss ich dir unbedingt davon abraten, beim Laufen auf alle möglichen lauftechnischen Empfehlungen zu achten. Glücklicherweise ist das motorische System des Menschen mit einer Menge von Sensoren bestückt, die die Bewegungen überwachen, mit den körperlichen Gegebenheiten und dem geleisteten Aufwand vergleichen und notfalls die Bewegungen so anpassen, dass sie in möglichst effektiver, aber Kraft sparender Weise ablaufen. Denn es liegt im Interesse eines jeden biologischen Systems, ökonomisch zu agieren. Laufen gehört zu den angeborenen „Bewegungs-Grundmustern“, so dass das motorische System von sich aus Armbewegung, Körpervorlage, Beckenstellung, Schrittlänge und –frequenz, Fußaufsatz.....den Erfordernissen anpasst. Von diesen Prozessen spürt der Einzelne meistens nichts. Da die individuellen körperlichen Bedingungen stark variieren, müssen zwangsläufig auch die Laufstile individuelle Unterschiede zeigen. Wer bewusst in seinen Laufstil eingreift, pfuscht seinem motorischen System ins Handwerk; denn dieses „kennt“ die individuelle Situation des Körpers viel besser, als der Läufer selbst. Fazit: Man sollte – ohne viel nachzudenken – so laufen, wie „einem die Beine gewachsen sind“. Nur bei wirklich groben Abweichungen sollte man sich mit einem erfahrenen Trainer beraten, der Zusatzaufgaben stellt, die, ohne dass der Läufer viel darüber nachdenken muss, ganz nebenbei helfen, die Fehler abzustellen.

Die Hüfte darf nicht zu weit nach vorne kippen, weil sich sonst dein Schritt verkürzt,weil du deinen Hebewinkel deiner Beine verringerst.Das kann z.B. durch eine Hohlkreuzbildung geschehen,die wiederum durch eine zu schwache gerade und schräge Bauchmuskulatur erzeugt wird.Anfänger machen richtigerweise nur schnelle kurze Schritte um Zeit und kraft dabei zu sparen.Dabei merken sie oft Fehlhaltungen nicht. Es ist aber nicht so das viele Läufer sehr schlecht laufen,viele Laufen auch irgendwann immer besser; von der Technik her betrachtet sind andere Fehler auffälliger.

Wenn du auf deine Körperneigung,je nach Geschwindigkeit leicht nach vorne,auf gerade Fußhaltung,synchronen effektiven Armschwung ohne die Schultern zu bewegen achtest hast es leicht beim Laufen.Bei einer Rücklage des Rumpfes(auch früher Sitzlauf genannt)hast du nur einen mangelhaften Abdruck vom hinteren Bein!Dagegen hilft besonders Sprungläufe,Hopserläufer,Kräftigung der Rumpfmuskulatur z.B. Liegestütze,Poheben,Brücke aber auch Bergläufe mit Betonung der Streckung in Fuß-und Kniegelenk.

Auch wenn du bewußt abrollst und mit Ballen /Zehen abdrückst(nach vorns nicht nach oben) vermeidest du eine Fehlhaltung deines Beckens.

sehrfein 01.02.2010, 18:21

Hi airwilon, tolle Antwort! Ich werde versuchen das umzusetzen. Vielen Dank für den Rat!

0

Was möchtest Du wissen?