Welchen Einfluss ein ein geringer Körperfettanteil z.B. von 10% bei einem mittleren Altern von 40 Jahren?

1 Antwort

10 % Körperfettanteil ist schon recht gering. Bei ca. 5-7 % wird es schon bedenklich. Bodybuilder haben in ihrer Wettkampfphase einen Körperfettanteil der sich in diesen Dimensionen befindet. Bei Bodybuilderinnen zb. stellt sich die Menstruation bei unter 6% Körperfettanteil komplett ein. Kreislaufprobleme und Schwindel können hierbei auftreten. Die Funktion von Nieren und Blase können beeinträchtigt werden. Du siehst also das ein zu niedriger Körperfettanteil deinen Stoffwechsel durcheinander bringen kann. Du mußt bedenken das der Körper aus seinen Fettdepots auch Energie ziehen kann. Die ist zwar qualitativ nicht so ertragreich wie die Energie die durch die Kohlenhydrate bereitgestellt wird, jedoch für den Körper schon von Nutzen. Ein Bodybuilder arbeitet gezielt darauf hin seinen Körperfettanteil für den Wettkampf zu minimieren. Viele nehmen dafür Diuretika und Entwässerungstabletten, was alles andere als gesund ist. Die Frage ist warum dein Körperfettanteil so minimal ist. Wenn du dich Sportgerecht ernährst und deinem Körper genügend Flüssigkeit und Nährstoffe zuführst, dann dürfte dies vermutlich genetisch bedingt sein. Oder aber deine Schilddrüse arbeitet zu stark. Es gibt also mehrere Gründe die zu dem niedrigen Körperfettanteil führen können. Wenn du dich ausgewogen ernährst, dich wohl fühlst und auch noch kraftvoll trainieren kannst liegt dies vermutlich wirklich an deinen Genen. Aber dies ist aus der Ferne schwer zu diagnostozieren. Auf der ganz sicheren Seite stehst du wenn du deinen Arzt darauf ansprichst. Er kann über dein Blutbild und weiteren Untersuchungen da genaueres zu sagen.

Brauchen Kletterer eine bestimmte Sporternährung?

Dass Kletterer möglichst leicht sein sollten ist klar, aber gibt es eine spezifische Ernährung speziell für Kletterer?

...zur Frage

Bringt Krea Genic von Weider überhaupt was?

Auf der Suche nach Muskelaufbau Tipps bin ich bei Professionell Fitness auf Krea Genic gestoßen. Das soll das neue Creatin sein, soll weniger aufschwämmen und der Muskel nimmt mehr Creatin auf als das übliche Creatin. Oder so ähnlich… so richtig habe ich das ganze noch nicht verstanden. Hat jemand Erfahrungen mit Krea Genic… (.....)

...zur Frage

Welche Ernährung steigert den Nachbrenneffekt?

Kann man mit der Ernährung den Nachbrenneffekt irgendwie positiv beeinflussen? Was muss ich dann wann ungefähr essen? Aber auch vor dem Sport und nach dem Sport?

...zur Frage

Essen vor dem Sport. Haferflocken zb.?

Hallo ich bins noch mal da ich noch eine Freage habe sry ^^ aber ihr könnt mir Helfen =).

Ich wollte mal Fragen auf ich Haferflocken mit Milch vor dem training Essen soll das wäre den in der schule in der Pause :D so 2 oder 3 Std. vorher was wäre von der zeit ausreichend um bei dem Training keinen vollen Magen zu haben sonder das alles Verdaut ist, und das ich genug energie habe? Oder kann ich auch Käse brot Essen 2 oder 3 Std. vor dem Training was wäre von den beiden besser ? Bitte mit Zeit sagen die reicht das es verdaut ist zum Training, und Genug energie habe. Und sollte ich bevor ich los fahre zum Training noch 1 Banane essen oder 2 oder wäre das mit Verdaung nicht so gut oder wäre das doch gut damit ich denn auch noch bischen energie zu mir nehme kurz vorm Trainig oder reicht es einfach 2oder3 Std. vor dem Traing mit den Haferflocken oder käse brot? Danke schonmal =) cooles Forum.

...zur Frage

Fettverbrenner/Fatburner

Welches sind die besten legalsten Fatburner, die Ihr bisher eingenommen habt?

...zur Frage

Sporternährung: Nahrung wann Vor/Nach Krafttraining?

Hi liebe Community,

Ich habe gelesen dass man vor dem Training, je näher das Training rückt weniger Essen sollte (leichte Verdaulichkeit, komplexe Carbs). Nach dem Training sollte man Eiweiß und Kohlenhydrate in Form einer "Mahlzeit" (Ich nehme an hier ist eine Mahlzeit wie Pute mit Reis gemeint) nach ca. einer halben Stunde (bis 2 Stunden) aufnehmen um die Regeneration etc zu fördern.

Ich bin mir bewusst das es für mich als "Normalsportler" nicht auf Minuten ankommt aber trotzdem frage ich mich ob mein Plan sinn macht.

So sieht's bei mir im Moment aus: Training um die Mittagszeit; in der Umkleide Whey-Shake; halbe Stunde heimfahren; richtige Mahlzeit daheim

Bisherige Theorie: Nach dem Training sollte der schnelle Zucker aus der Milch und Protein aus dem Shake die Zeit bis zum Essen überbrücken. Ist der Shake direkt nach dem Training sinnvoll oder sollte ich 15/30min damit warten und ihn z.B. im Zug trinken?

[Hatte über Maltodextrin im Shake nachgedacht um evtl. schnell an zusätzliche Carbs zu kommen, sinnvoll?]

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?