Welchen Anteil hat die Zwerchfellatmung im Ausdauersport?

1 Antwort

Die Sache mit dem Körperfett und dem Muskelaufbau bei Übergewichtigen

Liebe Leute im Laufe der letzten Monate haben sich noch ein paar wichtige Fragen angestaut mit denen ich alleine nicht wirklich weiter komme.. Über etwas Hilfe würd ich mich freuen!:)

  1. Kann ich davon ausgehen, dass ich wenn ich z.B bei einem Split Training im Wochenryhtmus eine Muskelgruppe trainiere und ich pro Woche mehr Wiederholungen mit dem selben Gewicht, oder sogar mehr Gewicht zu bewegen schaffe, auch automatisch ein "Muskelaufbau" statt gefunden hat?

Also heisst eine "Kraft" Steigerung auch --> mehr Muskelmasse? bei einem Maximal Kraft Trainiererdem wäre das ja zb nicht unbedingt der Fall.

  1. Kann ich meinen Kfa Anteil während einer "Muskelaufbau" phase reduzieren? Dort brauche ich ja eigentlich einen Kcal Überschuss, der dem Körper den "Luxus" erlaubt, Muskelmasse aufzubauen. Allerdings wird so natürlich fett angesetzt. Kann ich dieses Fett wieder "abbauen" wenn ich morgens mit leeren Glykogenspeichern und nur Bcaas zu mir nehme trainiern gehe? und zwischen den Krafttrainings Tagen Cardio mache, also meine Fett -Depots trotz eines leichten Kcal überschusses angreifen?

  2. Wie ist das bei z.B Übergewichtigen? Ich kenne Leute die stark übergewichtig warenund einfach ihr Fett loswerden wolltem, dazu Krafttraining, Cardio UND ein KalorienDEFIZIT gefahren sind, und trotzdem viel Muskelmasse aufgebaut haben. Liegt das daran weil dem Körper durch das viele Körperfett schon ein gewisser Luxus bzw eine Reserve an Energie signalisiert wird, die den Muskelaufbau möglichmacht?

Weil das ja eigentlich der "Kcal Defizit = Kein Muskelaufbau" Regel wiederspricht..

Das würde mich wirklich mal brennend interessieren!:) über antwort würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße

...zur Frage

Körperfettanteil & Muskelanteil - Verhältnis?

Also, meine Frage ist etwas kompliziert.

Ich trainiere seit einiger Zeit Kraftsport und habe meine Ernährung umgestellt. Mein Ziel ist es, erst zu definieren und damit den Körperfettanteil zu senken, und dann gezielt noch etwas Muskelmasse aufzubauen.

Bisher funktioniert das ganz gut, ich habe schon ca. 7-8 Kilo abgenommen, laut Waage steigt der Muskelanteil und der Körperfettanteil sinkt. Also eigentlich genau so, wie ich das haben möchte.

Allerdings ist mein Muskelanteil nicht so stark gestiegen wie mein Körperfettanteil gesunken ist.

Mir ist aufgefallen, wenn ich die Werte mal ausrechnen würde, dass ich zwar gut Fett verloren habe, aber trotz Krafttraining und sinnvoller Ernährung auch etwas Muskeln abgebaut habe (laut Waage). Prozentual ist der Wert zwar gestiegen, aber absolut gesehen ist es weniger.

Also als Beispiel:

Startgewicht 86 Kilogramm × 35,0% Muskelmasse = 30,1 KG Muskeln absolut.

Aktuelles Gewicht 78,6 Kilogramm x 35,8% Muskeln = 28,138 KG Muskeln absolut.

28,138 kg Muskeln < 30,1 kg Muskeln.

Mein Körperfett ist allerdings stärker weniger geworden.

Startgewicht 86 kg × 29% Körperfett = 24,94 KG Fett absolut.

Aktuelles Gewicht 78,6 kg × 26,8% Körperfett = 21,06 kg Körperfett absolut.

Seltsam ist auch, dass alle Werte zusammen deutlich über 100% kommen, aber in anderen Foren wurde das wohl mit dem im Muskel enthaltenen Wasser usw erklärt....

Ist das also normal/gut bzw habe ich tatsächlich etwas Muskeln verloren, auch wenn der Anteil gestiegen ist? Sichtbar sind meine Muskeln auch eher etwas größer geworden, daher ist es seltsam dass der errechnete Wert niedriger geworden ist.

Soll ich also so weiter machen (Ziel ist als Frau bei 181cm bis um die 70KG abzuspecken und dann Muskelmasse aufzubauen) oder mache ich irgendwas falsch (grob zusammengefasst ernähre ich mich meist im Kaloriendefizit und achte auf Eiweiß, komplexe KH und etwas ungesättigte Fette.)?

Vielen Dank :)

...zur Frage

Ernärhung bei Muskelaufbau wirklich so wichtig?

Wie wichtig ist im Muskelaufbau wirklich die Ernährung? Manche sagen 70:30 (Ernährung zu Training). Andererseits gibts auch die Pyramide die nur besagt, dass die Kalorien und die Makros stimmen sollen, während Mikros und Mealtiming eher hinten nach kommen.

Ich esse ausreichend Eiweiß, viel Gemüse und Obst. Die Kohlenhydrate kommen jedoch mehr aus diversen Weckerl wie z.B. Chiaweckerl, Kornspitz, Kürbiskernweckerl... die unter dem Strich ja wohl doch aus Weizenmehl bestehen und auch weniger ideal sind als Reis, Kartoffeln, Nudeln, Vollkornbrot.

Fette eben primär aus Ölen in Salat, manchmal auch Nüsse. Süßkram ess ich auch nicht.

Daher die Frage: verträgt sich das, oder sollte ich da strenger sein: haferflocken morgens, mehr Reis und Vollkornbrot etc oder passt das schon so wie es ist?

...zur Frage

Ausdauersport / -Training für Kinder: Spiele/ Spielformen gesucht!

Hallo ihr Sportler,

wegen anstehenden Umbauarbeiten und Veranstaltungen in der Halle im Frühjahr, bin ich mit meiner Leichtathletikgruppe (12 Kinder, Alter: 9-14, sehr gute Gruppengemeinschaft) gezwungen, das eigentliche Hallentraining (vorallem Koordination) zu reduzieren. Ich möchte, auch auf Wunsch der einzelnen Kinder, ein wenig Laufen gehen und ein bisschen was ausdauermäßiges machen.

Wir leben auf dem Land und haben Felder, Wiesen, Wälder und vorallem wenig Verkehr im Übermaß, sodass hier ziemlich viele Möglichkeiten offen sind. Da ich aber der Meinung bin, dass stures Laufen sehr langweilig werden kann und ich den Kinder dadurch zu "wenig Spaß" biete, bin ich auch die Idee gekommen, dass ich nach längerem Aufwärmen (ca. 1 km laufen) ein Spieleprogramm anbiete, dass dann auch zum Thema "Ausdauer" passt.

Frage: Kennt ihr Spiele/ Spielformen, die die Kinder dazu anregen viel zu Laufen, Spaß dabei zu empfinden, damit ich diese Trainingseinheiten (Ausdauer und auch Sprint) ein wenig schöner gestalten kann?

Ich dachte mir bspw. (habe es aber noch nicht ausgearbeitet) zu einer ca. 1 km entfernten wenig befahrenen Fahrrad-Brücke zu joggen, um dort "Rätsel laufen" zu machen. Dazu würde ich Rätsel (auf Papier) auf der anderen Seite der Brücke (ca. 200m Länge) anbringen, und dass die Kinder solange (locker) Laufen müssen, bis sie die Lösung haben. Dann kommt das nächste Rätsel usw. (Sieger ist z.B. die Gruppe die als 1. drei Rätsel gelöst hat, oder 10x die Brücke hin und her gelaufen ist). Ich habe mir die Idee, wie gesagt, noch nicht genau durch den Kopf gehen lassen und wollte mich auch erstmal von anderen Ideen inspirieren lassen - deshalb meine Frage.

Wäre für Antworten, Erfahrungen, Ideen und Anregungen sehr dankbar!!!

LG


Weitere Ideen wären z.B. "Schnitzeljagd" und dergleichen, da fehlt es mir aber an Ideen der Umsetzung...

...zur Frage

können herzrhythmusstörungen beim sport gefährlich werden ?

in letzter zeit merke ich, wie mein herz nach anstrengenden einheiten nicht regelmäßig schlägt- z.b. 4 mal schnell hintereinander, dann macht es einen deutlichen aussetzer (wo zeit für 2 schläge wäre), und dann schlägt es wieder- ab und zu schlägt es dann auch 2 mal sehr schnell hintereinander um dann wieder in den alten rhythmus zu kommen- und das herz "klopft" auch ab und zu, d.h. ich spür einen starken schlag im brustkorb ohne meine hand dagegen zu halten nach besondern intensiven belastungen tritt es auch oft auf, dass ich nicht vollständig einatmen kann- als wäre mein lungenvolumen plötzlich viel kleiner als sonst- ich spür dann eine blockade und kann nicht weiter einatmen (vielleicht ganz normal für intensive belastungen?)

ich bin kein hypochonder- ich beobachte das schon seit ca. 1 monat und es fällt mir auch auf wenn ich nicht bewusst darauf achte!

ev. zur info: vor 2 jahren bin ich mal mit einem infekt (schnupfen und husten) gejoggt- an eine herzmuskelentzündung glaube ich eigentlich weniger- kann sich denn sowas 2 jahre lang hindurchziehen ?

und ja ich werde zum arzt gehen- nur wollte ich auch mal erfahrungen von sportlern hören (ärzte haben oftmals nicht viel wissen in bezug auf sport und training) schonmal danke

...zur Frage

Suche einen Weg um meine Gewichtsreduzierung besser zu überwachen und dann zu optimieren...

Hallo zusammen! Ich würde gern mein Gewicht reduzieren/Fett verlieren - ich bin 1,60 m klein, weiblich und wiege 63kg, mein Ziel wäre die 55 kg von früher wieder zu erlangen. Ich mache regelmäßig Sport, ca. 4 mal die Woche jeweils 1-2 Stunden: Fitnessstudio, also ein bisschen Geräte, hauptsächlich Aerobic, BBPo-Kurse, Step-Kurse, Fatburner-/Bodyformingkurse und hauptsächlich Jogging.

Um mein Ziel zu erreichen, suche ich ein wenig Unterstüzung vielleicht in Form eines Kalorienmessgerätes, das mir ziemlich genau sagen kann, wieviel Kalorien ich verbrenne o.ä.. Ich hätte gerne etwas, mit dem ich mein Training überwachen und dadurch vielleicht optimieren kann. Nun habe ich gehört, dass diese "Pulsuhren" ziemlich ungenau sind. Weiß jemand vielleicht eine Marke oder ein anderes Gerät, das mir da doch irgendwie helfen kann? Es ist auch so, dass mir einige Steine im Weg liegen, z.B. durch die Unterfunktion bei meiner Schilddrüse(nehme Tabletten seit kurzem) oder meinen chronischen Eisenmangel (vererbt bekommen, nehme auch hierfür Tabletten). Das beeinflusst wohl auch mein Training. Durch das habe ich einen sehr hohen Puls, d.h. beim normalen Joggen ca. 160 - drehen da die meisten Pulsuhren nicht am Rad und sagen mir, ich soll langsamer machen? Ich jogge wirklich im gemäßigten Tempo.

Weiß da vielleicht jemand einen Rat für mich? Freue mich über eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?