Welche Wedges braucht man in seinem Golfbag?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moment, das ist abhängig von der Spielstärke und ein wenig auch von den Platzverhältnissen. Ein Pitching Wedge ist inzwischen auch nur noch für hohe Handicapper für das kurze Spiel im Einsatz. In den meisten Fällen spielt man es wie ein Eisen 10, was es ja auch ist. Bei 100 bis 120m Schlagweite kann man auch kaum noch vom kurzen Spiel reden. Außerdem klafft zwischen PW und SW eine Lücke von 8 Grad. Die größte Lücke im gesamten Golfbag. Da viele Spieler bei 80-90m mit dem SW zu kurz, mit dem PW aber meist zu lang sind, gibt es das Gap-Wedge. Hiermit schließt man diese Lücke.

Während es bei Schlägen aus dem Bunker sinnvoll sein kann, wenn das SW etwas mehr Bounce hat, ist dieser Schläger für kurze hohe Schläge vom harten Boden völlig ungeeignet. Auch für tiefe Roughlagen in Grünnähe ist daher der Einsatz eines Lop-Wedges mit 60 Grad dringend angebracht. Gerade das Lop-Wedge ist ein unverzichtbarer Begleiter auf der Runde - auch bei höherem Handicap. Spieler wie Phil Mickelson haben fast immer 4 Wedges im Bag.

Hallo dersportler,

natürlich gibt es ein Haufen verschiedene Schlägermodelle, wie Du es schon beschreibst. Aber gerade bei den Wedges braucht man eigentlich nur das Sandwedge (für die Schläge aus dem Bunker) und das Pitching Wedge, für die Annäherungsschläge aufs Grün bzw. zur Fahne. Also, es reichen zwei Wedges in Deinem Bag.

Was möchtest Du wissen?