Welche Vorteile hat ein Rebreather fürs Tauchen?

1 Antwort

Beim offenen System - meistens mit Luft getaucht - wird der Grossteil des Sauerstoffs ungenutzt ins Wasser ausgeatmet. Bezogen auf die Oberfläche, werden nur ca. 4% Sauerstoff in Kohlendioxid umgewandelt, 17% gehen demnach mit jedem Atemzug verloren. (Noch grösser ist der Verlust, wenn mit Nitrox getaucht wird.)

Bei einem Rebreather (engl. Wiederatmer) hingegen wird das Kohlendioxid im ausgeatmeten Gas in einen Absorber ausfiltert. Das absorbierte Kohlendioxid wird durch frischen Sauerstoff ersetzt (nach Bedarf oder durch konstante Frischgas-Zugabe). Dieses "aufgefrischte" Gas kann dann wieder eingeatmet werden. Das Atemgas wird effektiver genutzt.

Man braucht aber Übung dazu. Das solltest du zunächst nur unter Anleitung machen

Welche Muskeln sollte ich fürs tauchen besonders vorbereiten und wie?

Ich möchte im Tauchurlaub nicht schwächeln und dann die Hälfte damit verbringen, meinen Muskelkater oder Zerrung oder sonstiges auszukurieren. Wie bereite ich mich gut vor? Doch nicht nur mit schwimmen, oder?

...zur Frage

Ist die Neigung zu Mittelohrentzündung ein Problem fürs Tauchen?

Ich würde gerne Tauchen lernen, bin mir aber unsicher, weil ich als Kind viele Mittelohrentzündungen hatte. Die letzten Jahre war allerdings nichts mehr, aber ich denke mal, dass die Neigung schon da ist. Kann das durchs Tauchen wieder ausbrechen oder könnte es deswegen andere Probleme geben?

...zur Frage

Welche Tipps gibt es fürs Nachttauchen?

Ich bin keine Taucher, aber wir haben erst vor kurzen übers Nachttauchen diskutiert, und haben dabei über den Unterschied vom normalen (Tag-)Tauchen zum Nachttauchen gesprochen. Was für Tipps gibt es im Unterschied zum normalen Tauchen am Tag zum Nachttauchen in Bezug auf Ausrüstung, Verhalten, Risiken etc.?

...zur Frage

Kettlebell- Training effektiv?

Welche Übungen kann man denn mit diesen Kettlebells machen? Welchen Effekt haben diese Übungen? Hat jemand damit Erfahrung und kann diese Trainingsmittel empfehlen`? Handelt es sich dabei wieder mal nur um einen Fitnessgeräte- Reinfall?

...zur Frage

Wie sieht die Fin-Pivoting Übung fürs Tauchen aus?

Hat schon mal jemand von Euch davon gehört?

...zur Frage

Ligamys Erfahrungen?

Ich habe keine Frage. Bin bzw. war aber selbst auf der Suche nach Erfahrungen mit der Ligamys OP. Da es leider nur sehr wenig Info gibt möchte ich hier meine Erfahrungen teilen um zukünftige Patienten zu helfen. Wer noch Erfahrungen hat kann dies gerne mitdazu schreiben!!!

Ich wurde 14 Tage nach meinem Kreuzbandriss (Fussball) operiert. Laut Arzt verlief die OP gut. Ich habe anfänglich lange gebraucht, bis die Schwellung weg war und konnte deswegen erst ca. nach 2 Wochen mit Übungen Strecken/Beugen beginnen! Kann aber jedem empfehlen sich Lymph-Drainage verschreiben zu lassen (Wird leider nur von wenigen Ärzten ohne Aufforderung verschrieben!)

Die ersten Woche hatte ich dann 2 mal 2  Termine die Woche a 50min (Lymphdrainage + Physio). Später habe ich das ganze dann auf 2 mal pro Woche reduziert. Zusätzlich habe ich 2-3 am Tag ca. 10min Übungen (Strecken/Beugen) gemacht.

Wichtig ist neben der Physio zu Hause Übungen zu machen!! Von alleine bzw. nur durch die Physio wird das Knie nicht wieder..

Nach 30 Tagen bin ich das erste Mal ohne Krücken gelaufen. Nach 60 Tagen habe ich dann die Krücken komplett weggelassen. Auch hier kann ich nur empfehlen nicht zu früh ohne Krücken zu laufen, da man sich einen schlechten Gang sehr schnell angewöhnt und leider nur sehr schwer wieder abgewöhnt...

Gleichzeitig habe ich begonnen ca. 4 mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen. Ich trainiere immer ca. 60min und mache eine Kombi aus Stabi/ Koordination und Kraft/Ausdauer (Radln).

Bei der Streckung habe ich beim Laufen noch immer Probleme. Die Streckung klappt aber im Sitzen/Liegen schon gut. Aus eigener Kraft beim Laufen leider noch nicht!!!

Ich kann aber jedem empfehlen v.a. das Durchstrecken nach 6 Wochen explizit jeden Tag zu üben (Hier z.B. einfach den Fuß auf einen Stuhl legen, sodass das Bein in der Luft hängt und mit den Händen leicht das Knie nach unten drücken)

Fortschritte sind bei mir klar erkennbar! Gelegentlich habe ich Schmerzen beim Laufen. Eine sehr gute Hilfe war auch die Faszien-Rolle um Verklebungen um das Knie herum zu lösen.

Jetzt ist die Knie-Op 79 Tage her.. also 2 1/2 Monate.. Ich mache nächste Woche dann 2 Wochen ambulante Reha und hoffen dort die fehlenden Muskeln und die Streckung zu verbessern. Habe aber bis jetzt ein gutes Gefühl dabei.

Letztenendes kann ich nur sagen: ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN nicht zu viel, aber auf keinem Fall zu wenig!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?