Welche Vorteile haben Tennis - Methodikbälle?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde die Bälle auch trainingstaktisch einsetzen. Wenn man also Probleme mit dem Schwung hat, dann sind diese Bälle beispielsweise gut. Denn man kann voll drauf schlagen ohne den Ball gleich an den Zaun zu schlagen. Die Beschleunigung beim Durchschwung sowie den korrekten Schwung kann man so ganz gut trainieren. Ansonsten machen Kleinfeldspiele nicht nur Kindern Spaß. Da passen solche Bälle auch ganz gut. Also ruhig mal testen, das macht Spaß.

Methodikbälle so wie ich sie aus meiner Trainer-Zeit kenne sind speziell für kleinere Kinder gemacht. Die Bälle sind weicher, leichter und hüpfen nicht so hoch wie normale Tennisbälle. Damit können die Kleinen (ab 4 Jahre würde ich mal sagen) sehr schnell die Bälle über eine Hilfsnetz oder im Halbfeld hin und her spielen.

Die normalen Bälle sind anfangs zu schwer, weil die Kraft im Handgelenk etwas fehlt. Das hohe Hüpfen bei normalen Bällen führt bei denm Zwergen dazu, dass die kids ständig "Überkopf" üben, statt seitlich neben dem Körper zu schlagen.

Methodikbälle sind vor allem für das Kinder- und Anfängertraining geeignet, weil sie nicht so schnell werden, aber trotzdem die Sprungeigenschaften von den richtigen Tennisbällen haben. Methodikbälle sind sehr effektiv und vermitteln auch schon ein gutes Spielgefühl für die Tennisschüler. Methodikbälle verwenden in der Regel nur Tennistrainer.

Was möchtest Du wissen?