Welche Voraussetzungen braucht man als Bergwachtmitglied?

1 Antwort

In Bayern wird seit 2008 die Ausbildung zum Bergwachtsmitglied vereinheitlicht. Dennoch sind die Anforderungen bei Einsätzen im Hochland und Allgäu höher als in anderen Regionen Bayerns. Grundsätzlich gibt es erst eine ärztliche Untersuchung, ob man rein gesundheitlich und physisch der Bergwachtsarbeit gewachsen ist. Während der Anwärterzeit (2-5 Jahre) wird in Bayern inzwischen ein Skitest mit Tourenski und ein Klettertest als Beginn der Ausbildung abgenommen. Wenn man diesen nicht besteht (man kann sich natürlich darauf vorbereiten und erst mal 1-2 Jahre mit den Bergwachtausbildern üben), sollte sich gleich überlegen, ob er weitermacht oder die Bergwacht nicht doch eher finanziell als Fördermitglied unterstützt. Es folgen weitere Prüfungen: Sommerrettung, die teils sehr technisch ist, weil hier die Bergung aus unwegsamen Gelände geprüft wird. Winterrettung: Auch der Umgang mit Ackja, Ski und anderen Hilfsmittel muss beherrscht werden. Bei diesen Prüfungen wird "nebenbei" auch noch Wissen aus dem Erste-Hilfe-Bereich abgefragt, da bei den Prüfungen ein "Patient" versorgt und entsprechend geborgen wird. Wobei die medizinischen Kenntnisse zusätzlich in einem Extra-Lehrgang unterrichtet und geprüft werden. Die Bergwacht erweitert die Üblichen San-A und San-B-Kurse, die Wasserwacht oder der übliche Rettungsdienst fordern, mit einem San-C-Kurs (speziell für die Bergwacht spezifische Bergrettung und Versorgung von Patienten in unwegsamen Gelände). Dann wird seit letztem Jahr noch eine Hubschrauber-Ausbildung zur Anwärterprüfung hinzugezogen.

Und zum Schluß: Nicht vergessen - die Naturschutzprüfung! Die meisten Leute wissen gar nicht, dass die Bergwacht Bayern zunächst aus dem Naturschutz entstanden ist und nach wie vor noch ein Naturschutzverband wie LBV, DAV, Bund Naturschutz usw. ist. Das Motto der Bergwacht Bayern ist: "Leben retten - Natur bewahren".

Also insgesamt ist die Bergwacht-Ausbildung in Bayern inzwischen schon recht umfangreich geworden. Diese Prüfungen sind auch notwendig, da die Bergwacht eine Spezialeinheit des Rettungsdienstes in unwegsamen Gelände, an Felswänden und im Schnee (nicht nur auf den Skipisten) ist. Und dann eben der Ursprung aus dem Naturschutz.

Dennoch sollte man keine Angst vor einer Bergwachtausbildung haben, denn wenn man ein einigermaßen bergsportinteressierter Mensch und nicht total unsportlich ist, kann man vieles lernen. Nach erfolgreicher Prüfung wird meist eh eher spezialisiert: Die einen sind eher die Kletterer, die auch mal Gleitschirmflieger vom Baum holen, die anderen sind eher die Ackja-Fahrer, die verunglückte Skifahrer sicher ins Tal bringen. Dennoch sollte man von allem eine Ahnung haben, damit man zumindest gut zuarbeiten kann, auch wenn man nicht selbst auf den Baum klettert. Übrigens gibt es auch für die fertig ausgebildeten Bergwachtmitglieder laufend Fortbildungen und Übungen in allen Bereichen.

Bei Interesse an der Bergwachtarbeit hat die Bergwacht Bayern auch eine Homepage: www.bergwacht-bayern.org. Von hier aus kann man auch alle Regionen und einzelnen Bereitschaften der Bergwacht Bayern ansehen und ggf. Kontakt zur wohnortnächsten Bergwacht aufnehmen. Man kann sich das alles auch unverbindlich und praktisch ansehen.

So, sehr lange Antwort, dennoch hoffe, eine gute Auskunft gegeben und nicht eine von den Prüfungen vergessen zu haben.

Gruß Petra, Bergwachtregion Bayerwald

Wie werde ich golfpro

Hallo

mich würde interessieren welche Voraussetzungen man in Deutschland erfüllen muss um Golfpro zu werden? Gibt es Unterschiede in den Voraussetzungen für teachingpro und playingpro?

Vielen Dank

...zur Frage

Frage zum Fahrradunfall letzte woche

Also, hallo ich hatte vor 9 Tagen einen schlimmen Fahrradunfall wo mir der Brems Hebel in den Oberschenkel gestochen hat und ein etwa 1cm tiefes Loch in den Oberschenkel gerammt hat.Ich war 2 Tage im Krankenhaus.Als ich freigelassen wurde konnte ich den ersten Tag kaum laufen, weil der Oberschenkel weh getan hat.die nächsten 3 Tage konnte ich sehr gut und ohne schmerzen laufen.Nac dem 4. Tag hat mein Bein angefangen stark weh zu tun so dass ich kaum noch laufen konnte und ich konnte mein bein nur noch etwa 110 grad strecken.Den Muskel des Beines konnte ich auch nuur schlecht benutzen, weil es immer weh getan hat.An meinem Oberschenkel hat sich was riesiges festes gebildet.Nach weiteren 4 Tagen bin ich dann ins Krankenhaus gegeangen dort haben sie gesagt dass das feste getrocknetes Blut sei.Sie haben auch durchs röntgengerät geguckt und nix besonderes gefunden.Dann haben sie mir Creme gegeben die ich jeden Tag auf meinen Oberschenkel schmieren soll da die creme dass getrocknete Blut reinigt. Jetzt zu meinen Fragen.. Kann man durch ein ganz normales Röntgengerät erkennen ob Bänder gerissen sind oder ob man Miniskus hat ? Kann es sein dass wegen dem getrocknetem Blut im Oberschenkel ich mein Bein nicht strecken konnte und die Muskel nicht gut einsätzen konnte. Würde micht auf Antworten freuen :)

...zur Frage

Welche körperlichen Voraussetzungen braucht man zum Tauchen?

Ich würde gern im nächsten Urlaub einen Tauchkurs machen? Braucht es dafür spezielle Voraussetzungen oder genügt allgemeine Fitness? Benötigt man ein ärztliches Zeugnis?

...zur Frage

Ab wie viel Jahren ist Bungee jumping erlaubt und welche Fähigkeiten muss man haben?

Hallo, meine Kinder sind sehr sportlich und seid neuestem begeistert von Bungee jumping. Ab wie viel Jahren ist das erlaubt und welche Voraussetzungen braucht man dafür bzw. welche sportichen Fähikeiten muss man mitbringen?

...zur Frage

Nervenblockade nach Rippenbruch?

Hallo Ihr Lieben,

Ich brauche dringend eure Hilfe. Mein Freund hat sich gestern bei einem Sturz vom Pferd zwei Rippen gebrochen, ich bin leider gerade im Ausland und kann erst in zwei Tagen bei ihm sein. Die Ärzte meinten wohl das der Bruch normal verheilen sollte und das er starke Schmerzmittel bekommt, damit er normal atmen kann. Ich habe mich jetzt ein bisschen im Internet informiert und bin unter anderem auf einen sehr ausführlichen Artikel gestoßen, in dem allerdings auch folgendes steht:

Neben der oralen oder intravenösen Gabe von Schmerzmitteln wird häufig auch eine Nervenblockade gesetzt, sodass die Reizleitung an der gebrochenen Rippe unterdrückt wird – so schmerzt die Atmung nicht mehr so sehr. Die Nervenblockade wird mit einem Betäubungsmittel entweder lokal unter der Rippe oder als Peridualanästhesie (PDA) im Wirbelkanal gesetzt.
Quelle: https://www.gelbeseiten.de/themenwelt/gl/Krankheiten-Therapien/Muskeln-Gelenke-Knochen/Wie-lange-dauert-ein-Rippenbruch-Behandlung-der-Verletzung

Eine Nervenblockade? Das klingt für mich allerdings doch sehr drastisch und beunruhigend! Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem Rippenbruch, ist das wirklich gängig?

Können danach auch sicher keine Komplikationen auftreten?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie läuft ein Tennis Kleinfeld-Turnier bei den Kindern ab?

Wie sind da die Regeln, sowohl im Einzel- als auch im Einzel- als auch Mannschaftswettbewerb? Wie gut müssen da die Kinder spielen können? Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?