Welche Vitamintabletten fügen dem Körper wiklich Vitamine zu?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Prinzipiell können Vitamine aus Vitamintabletten zum auflösen in Wasser vom Körper aufgenommen werden.

Die Frage ist nur wieviel. Darüber wird immer noch diskutiert.

Hier noch einige Infos:

Es gibt insgesamt 13 verschiedene Vitamine (wobei einige Vitamine in mehrfacher Form vorkommen). Diese unterscheiden sich Grundsätzlich durch eine markante Eigenschaft: Die einen sind wasserlöslich, die anderen fettlöslich.

Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören:

  1. B1 (Thiamin)
  2. B2 (Riboflavin)
  3. Folsäure (Vitamin B9)
  4. Nicotinsäure (Niacin, veraltet: B3)
  5. Pantothensäure (Vitamin B5)
  6. B6 (Pyridoxin)
  7. B12 (Cobalamin)
  8. Vitamin C (Ascorbinsäure)
  9. Biotin (veraltet: Vitamin H, Vitamin B7)

Diese Vitamine verteilen sich in allen wasserhaltigen Bereichen des Körpers, zum Beispiel im Blut oder im Gewebe zwischen den Zellen. Unser Körper kann wasserlösliche Vitamine kaum speichern – ein zu viel wird wieder ausgeschieden. Lediglich Vitamin B12 kann in der Leber gespeichert werden.

Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören:

  1. Vitamin A (Retinol)
  2. Vitamin D (Calciferol)
  3. Vitamin E (Tocopherol)
  4. Vitamin K (Phyllochinon)

Die fettlöslichen Vitamine wiederum kann unser Körper allesamt speichern. Daraus ergeben sich einige Vorteile; allerdings auch Nachteile:

  1. Eine regelmäßige Zufuhr ist aufgrund der möglichenVorratshaltung nicht unbedingt notwendig.
  2. Es kann sich ein mitunter gesundheitsschädlicher Überschuss bilden.
  3. Um fettlösliche Vitamine in “wässrige Gebiete” des Körpers zu transportieren, benötigen sie einen Hilfsstoff (carrier), der sie wie eine Hülle umgibt.

Ich will hier keine Eigenwerbung machen, doch der komplette Beitrag über Vitamine hat zuviel Text, um ihn hier zu posten. Den findest du auf meiner Webseite.

PT Bernd hat hier schon ausführlich über die einzelnen Vitamine und Strukturen berichtet. Wieviel Inhaltsstoffe in den diversen Supplementen letztlich wirklich zur Verfügung stehen, kann man so aus dem Stehgreif nicht sagen. Hier müßte man die einzelnen Supplemente in den Labors auf die tatsächlich noch vorhandene Wertigkeit prüfen lassen. Generell kann man aber die Aussage machen, das eine Zusatzsupplementierung nur sinnvoll ist wenn ein Defizit vorliegt. Ausgewogen und zielgerecht ernährt sollten Zusatzgaben nicht notwendig sein. Eine zu hohe Dosierung erkennst du an einer stärkeren Gelbfärbung des Urins. Das ist ein Zeichen, das zu viel zugeführte Vitamine oder auch Mineralien über die Nieren wieder ausgeschwemmt werden. Dauerhaft eingenommen kann alles das was zuviel eingenommen wird Nebenwirkungen nach sich ziehen.

proteinshakes & ihre Wirkung?

Hallo,

habe ein paar Fragen zu Proteinshakes&Co:

  1. Morgens schon einen trinken? Wenn ja warum und eher Whey oder Mehrkom.?
  1. Ab wieviel Proteinshakes wird's ungesund?
  1. Wie ist die Eiweißaufnahme vom Körper? (Habe gehört dass der Körper pro std nur eine bestimmte Menge an Eiweiß aufnehmen kann und das bei mehr nur die Niere belastet wird)
  1. Welche Hilfe- Enzyme/Vitamine wird benötigt, um Eiweiß zu transportieren/verarbeiten?

    Zu meiner Person:

m(25) endomorph/softgainer sportliche Betätigung: jeden Tag (4xKrafttraining+Ausdauer/3xGymnastik) tgl. Proteinzufuhr: 2xWhey + 1xMehrkom. (morgens/nach training/abends)

und zu guter Letzt, was sind eure Lieblingsmarken für Proteine?

...zur Frage

Ständiges Zunehmen. Wieso?

Also ich habe November 2017 angefangen Sport zu machen. Habe 3-4 mal wöchentlich gejoggt für eine halbe Stunde. Danach hab ich angefangen mit etwas Muskeltraining (Brust, Arme) 1-2 mal wöchentlich. Ernährt habe ich mich Low-Carb. Höchstens 10-20g Kohlenhydrate täglich. Sonst nur etwas Fette, viele Proteine und Vitamine. November wog ich 110kg. Inzwischen ist Juni 2018 und ich wiege 78kg. Habe somit über 30kg innerhalb von 7 Monaten abgenommen. Das sieht für mich nach einem gesunden Tempo aus. Habe übrigens auch NIE gehungert oder so was. Ich hab mich immer wohl gefühlt. Inzwischen mache ich mehr Krafttrainig als Laufsport, da ich eigentlich mein Idealgewicht erreicht habe und ich nur noch meinen Körper etwas Formen möchte. Die Ernährung habe ich auch etwas 'normalisiert'. Heißt: Ich esse zwar noch wenig Kohlenhydrate, aber dafür 70-80g. Ab und Zu auch etwas zuckerreiches, aber selten. Hauptsächlich ernähre ich mich also noch gesund. Mein Problem nun: Sobald ich 1 Woche keinen Laufsport mehr mache, merke ich wie ich zunehme. Vor 2 Wochen wog ich noch 75kg. Habe also 3kg zugenommen weil ich kurzfristig aufgehört habe Ausdauersport zu machen. An Muskelwachsum kann es auch nciht liegen, da ich auch in diesem Zeitraum kein Muskeltraining gemacht habe. Ich würde sogar alles Wetten, dass wenn ich 1 Monat keinen Sport mache und mich normal ernähre, ich locker zurück auf 80kg kommen würde.. Es ist doch kein Jojo-Effekt wenn ich nichrs falsch gemahct habe oder? Muss ich bis an mein Lebensende immer 2-3 wöchentlich joggen um mein Gewicht zu halten? Muss ich mich echt immer Sorgen machen wenn ich bspw bei einem Geburtstag 1-2 Stück Kuchen esse? Oder ist es ganz einfach die Genetik mit der ich Pech habe (mein Vater, meine Schwester leicht übergewichtig, meine Mutter, mein Bruder jedoch schlank)? Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen. Danke

...zur Frage

Dieser Trainingsplan in Ordnung?

Hallo Sportsfreunde !

Also, erstmal zu mir: ich bin 16 Jahre alt, männlich, 1,80 m groß und wiege 68 kg. Ich trainiere seit ca. 1,5 Jahren 3 mal die Woche den ganzen Körper (Zuhause). Ich will mich aber demnächst endlich im Studio anmelden, und dann auch zu einem Split-Plan wechseln, weil das Ganzkörpertraining mittlerweile immer mehr Zeit in anspruch nimmt... dauert so um die 2 h !! Und am Ende hab ich kaum noch Kraft und Motivation für die letzten Übungen...

Mein Ziel ist ein Körper wie Taylor Lautner (siehe Foto). Nicht einfach, aber auch nicht unmöglich ;) Ich habe im Internet folgende Trainingspläne gefunden, nach denen/dem er "angeblich" trainiert haben soll:

  • Link siehe unten -

Welcher der beiden macht mehr sinn, bzw. macht überhaupt einer der Beiden sinn? Würde es funktionieren wenn ich nach einem dieser Pläne trainieren würde?

Ich finde die Übungen bei den plänen recht unterschiedlich und auch die aufteilung der einheiten ist für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Und ist es richtig, dass der Bauch an einem seperaten Tag trainiert wird?? Bei den meisten Split-Plänen wird ja garkein Bauch extra trainiert, weil dieser doch bei anderen Übungen automatisch mittrainiert wird?

Vielen Dank schonmal ! ;)

...zur Frage

Habe ich Potenzial als Sprinter?

Hi, ich bin 17,Männl. , 1.76m groß, wiege 76 Kilo(kaum Muskelmasse) mit einem Körperfettanteil zwischen 20 - 25 % und mache seit nem 3/4 Jahr Leichtathletik(Sprint). Das ist nun der aller erste Sport den ich jemals gemacht habe. Die vorherigen Jahre sind für stundenlange Computerspielereien und Faulenzereien draufgegangen. Ich trainiere seit Anfang an 1 Mal die Woche, da 2 mal wöchentl. Training für einen so absoluten Anfänger zu intensiv ist und ich tagelangen Muskelkater erleide. Zudem trainiere ich ziemlich inkonsistent. In meinem 3. Trainingsmonat hab ich zum ersten mal seit Jahren die 100m im Wettkampf gesprintet (auf die Sportfeste in der Schule hatte ich nie Lust), Ergebnis : Dritter mit 12.54 Sekunden bei 1.1 m/s Rückwind. Meine Technik ist grottig und ich trete zu oft auf der Ferse auf und beuge den Körper beim Start nicht richtig nach unten und meine Ausdauer ist auch nicht ganz gut. Mein Trainer lobte mich jedoch für meine Schrittfrequenz und Antrittskraft und dafür, dass ich es mit Leuten aufnehmen kann, die Ewigkeiten länger trainieren . Meine Frage : Habe ich Potenzial genug um evtl. auch irgendwann Landesmeisterschaften zu bestreiten?

...zur Frage

Eiweiß aus Milchprodukten - nimmt es der Körper auf?

Hallo liebe Sportgemeinde, ich habe eigentlich selber viel Erfahrung mit der Ernährung gemacht und bin sehr interessiert in diesem Thema, jedoch habe ich in letzter Zeit von einigen Leute folgendes gehört:

Der Körper kann das Eiweiß aus Milchprodukten wie Milch, Quark, Körniger Frischkäse, Jogurt, etc nicht gut aufnehmen und diese Quellen haben nicht genug hochwertige Eiweiße.

Was mir auch bewusst ist, ist, dass Milch für den meisten menschlichen Körper nicht gut ist, schwer verdaulich und eventuell sogar blockend für einige VItaminaufnahmen. Kefir und Buttermilch soll schon besser sein.

Was habt Ihr zu dem Thema Eiweiß aus Milchprodukten gehört, ist es bei Leistungssport unbedenklich und vorallem ausreichend als guter Eiweißlieferant?

Danke vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?