Welche Übungen und Trainingsformen sind im Tennis besonders effektiv für Passierbälle?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde deine Frage nach den Passierbällen ganz gut. Weil da schon zwar viel an Technik, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordination (wie es eben wuedi schon beschrieben hat) nötig ist, aber zu einem genauso großen Anteil auch die Einstellung zum Schlag passen muss. Du sagst selbst, dass du zu hektisch bist. Meistens kommt noch dazu, dass man den Ball nicht nur am Gegner vorbeischlagen will, sondern auch noch die Linie treffen will. Oft macht man es eben einfach viel zu kompliziert. Manchmal reicht auch auch schon ein ordentlicher Passierball, den man etwa einen Meter neben die Seitenlinie platziert, und dem Gegner sozusagen, auch erstmal eine Chance zum Fehler gibt. Wenn du beim Passierball schon mal die Hälfte deiner Bälle ins Aus schlägst, muss der Gegner ja gar nichts tun. Selbst ein schlechter Passierball von dir, muss der Gegner erstmal verwerten. Ich finde auch dass das Training des Passierballs oft zu wenig gemacht wird, aber man darf auch nicht vergessen, wie kam es denn überhaupt zu der Situation, dass der Gegner ans Netz vorrücken konnte? Ist da nicht oft von dir ein schlecht gespielter, viel zu kurzer Ball, der den Gegner zum Netzangriff zwingt? Man sollte auf jeden Fall immer alle Schläge trainieren. Außerdem darf man nicht vergessen, das es auch viele richtig gute Spieler gibt, die das Serve-and-Volley-Spiel super beherrschen und oft ans Netz vorgehen. Da sollte man auf jeden Fall auch das Training des Lobs nicht vergessen. Ein guter Lob ist auch oft Gold wert... ;-) Viel Spaß beim Training!

und beim passierballtraining darauf achten den ball möglichst kurz und tief hinters netz zu spielen. damit zwingt man den angreifer in die knie zu gehen, er kann den volley nicht mehr von oben "wegdrücken" sondern muss in über das netz heben, dadurch hat man bessere verteidingungsmöglichkeiten. aber auf einen "gegenstop" achten!

der passierball ist nicht so komplex wie er ausschaut. die fehlernfälligkeit kommt meist davon, dass er aus einer "streß-situation" heraus gespielt werden soll. voraussetzung (zumindest für mich): - beweglichkeit - schnelligkeit - gute koordination - gute schlagtechnik

am besten du fängst mit longline-bällen an die du aus dem lauf heraus spielst. einmal links, dann rechts, etc. vielleicht mit hütchen den bereich markieren. immer eine serie, dann wieder verschnaufen.

cross passierbälle sind meist nur effektiv, wenn du die rückhand deines gegners anspielen kannst. ich würd aber zuerst mal den longline trainieren, der rest kommt dann von alleine. viel spass

Hi wuedi, danke für deine Tipps. Mit der Stress-Situation hast du natürlich vollkommen Recht. Ich bin immer viel zu hektisch und überhastet. Ein Routine und ordentliches Training für mehr Sicherheit könnte da nicht schaden ;-) Viele Grüße!

0

Was möchtest Du wissen?