Welche Übungen sind bei einem Impingement in der Schulter sinnvoll?

1 Antwort

Es gibt unterschiedliche Arten des Impingement-Syndroms. Es helfen krankengymnastische Übungen, die in Intensität und Bewegungsamplitude auf die Verletzung Deiner Schwester abgestimmt sind. Die Beurteilung würde ich einem dafür ausgebildeten Krankengymnasten/Physiotherapeuten überlassen. Wenn sie die Übungen mit entsprechenden Instruktionen in der krankengymnastischen/physiotherapeutischen Sitzung erhalten hat, kann sie diese dann auch zu Hause durchführen. Bekommt sie keine "Hausaufgaben", sollte sie explizit nach Übungen für zu Hause fragen.

Fitnessstudio nach Achillissehnenriss?

Hallo, ich habe mir am 18.3 die Achillessehne beim Basketball gerissen. Ich wurde dann am 24.3 operiert und habe danach eine Schiene in der Spitzfußstellung bekommen. Ab 10.4 hatte ich dann einen Gips ebenfalls in der Spitzfußstellung. Seit letzten Montag, also den 23.4 bin ich den Gips los und ich kann wieder belasten. Auf die Frage nach Krankengymnastik meinte mein Arzt ich solle jetzt mal 2 Wochen für mich selbst probieren und dann vorbei kommen um zu sehen wie es geht, er denkt aber nicht dass ich KG brauche. Seitdem probiere ich also vor mich hin. Laufen geht mittlerweile ganz gut, aber natürlich noch ein bisschen abgehakt. Ich würde jetzt allerdings gerne langsam wieder mit etwas Sport anfangen und wollte fragen ob Fitnessstudio in Ordnung geht. Also Oberkörper und vllt. mit dem Fahrrad und gezielte Übungen zur Stabilisierung des Fußes.

...zur Frage

Erfahrungen mit Schulteroperation Impingement

Ich laboriere nun schon lang mit meiner Schulter herum, die immer wieder Zicken macht. Nun war ich gestern beim MRT und habe den Befund.

Die Supraspinatus- und die Bizepssehne sind am Ansatz stark ausgefranst und teilweise gerissen, Der Schleimbeutel ist total hin. Ein Band drückt auf den Schleimbeutel, der Knochen muss abgetragen werden. Die Sehnenansätze müssen neu fixiert werden.

Ich habe schon absolute Horrogeschichten über die Rekonvaleszenz nach der OP gehört, so von wegen 1 Jahr keinen Sport, Kraftsport gar nicht mehr möglich usw.

Hat von Euch schon jemand Erfahrung damit machen müssen? Wurde arthroskopisch oder offen operiert?

Man findet zwar viel im Internet, aber da geht es nie um Sportler. Da steht dann nur, dass man nach 8 Wochen wieder am Schreibtisch arbeiten kann oder sowas.

wäre dankbar für jede Antwort.

...zur Frage

Freeletics: wie hoch ist die Verletzungsgefahr bei Vorbelastungen z.bin der Schulter (keine Diagnose erwartet sondern Einschätzungen und Erfahrungen erbeten)?

Hi Sportfreunden. Ich habe/hatte ein Impingement in der linken Schulter, das ich mittlerweile gut im Griff habe, indem ich die Rotatoren gezielt trainiere und andere Übungen im Sportstudio mache für die Schultern. Klaissisches Bankdrücken wird z.B. durch Schrägbankdrücken im Untergriff ersetzt, Klimmzüge werden sehr weit zurückgelehnt gemacht, Überkopfübungen großteils weggelassen. Ausserdem ist eine leichte Arthrose im Schultergelenk aufgrund einer Opteration von vor 15 Jahren diagnsotiziert worden, die mich aber derzeit kaum bis gar nicht im Training einschränkt.

Ich interessiere mich nun für Freeletics. Ist das eine gute oder schlechte Idee, wenn man Trainer hinzuzieht, die sich die richtige Ausführung genau ansehen? Ich habe Angst mir - wie damals im Sportstudio - ein paar Monate das Training zu verbauen, weil mich der Ehrgeiz packt und ich nicht richtig auf meinen Körper höre (seufz).

Ich trainiere ungefähr seit 4 Jahren so vor mich hin mit mäßigen Ergebnissen und möchte endlich mal Ergebnisse sehen - HIT, 5x5 Systeme etc. schon ausprobiert. Ernährung ist auch okay.

Ich erwarte hier keine Ferndiagnose, aber: Gibt es Erahrungswerte bzgl. der "Vorfitness" bzw. Unverletztheit und Freeletics? Habt ihr eigene Erfahrung gemacht? Und was haltet ihr von dem Trainingssystem (in der Ausführung: Gemainsam mit Trainer) als solches & wie verletzungsgefährlich ist das?

Herzlichsten Dank für die Einschätzung!!!

...zur Frage

Schulterproblem / Klettern

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit plagt mich meine Schulter nach dem Klettern. Zuerst diagnostizierte der Arzt eine Schleimbeuteleintzündung und sprach dann von einem Impingementsyndrom.

Mit ein paar Spritzen ging es dann besser, allerdings gehen die Schmerzen nicht vollständig weg.

Mein Physio meint, ich würde meine Schulter zu stark aushängen beim Klettern und der Druck auf die Sehne würde besser werden, wenn ich meine Schulter besser stabilisiere. Ich versuche das zwar, merke aber keinen wirklichen Erfolg.

Übungen mit dem Theraband (Außenrotation) mache ich auch, bringt aber irgendwie ebenfalls nix.

Hat jemand Erfahrungen oder kann mir Tipps geben? Danke an alle!

...zur Frage

Was ist die nötige Menge von Nahrungsergänzungsmitteln?

Hallo,

seit einer Weile nehme ich bereits Vitamit D3, K2 und B12 zu mir ...

Meine Frage bezieht sich jetzt aber vielmehr auf Nährstoffe, die ich zu mir nehmen möchte, weil ich Ostechondrose etc. im Halswirbel diagnostiziert bekommen habe. Es geht insbesondere um diese Nährstoffe enthaltenden Mittel wie

  • Ackerschachtelhalm
  • Glucosamin
  • Chondroitin
  • Kollagen

Mal angenommen, ich würde über die normale Nahrungszufuhr nichts von den darin enthaltenen Nährstoffen aufnehmen (allerdings bin ich kein Vegetarier):

1) Kostenfrage/Gesundheitsfrage: Wieviel von diesen Stoffen braucht jemand, der 85 kg wiegt, 193 cm groß ist und 3/Woche a 2-3 Std. Badminton bzw. Speedminton spielt?

2) Gesundheitsfrage: Gibt es bei Überdosierung ein Problem (Ablagerung etc.) oder werden diese Stoffe bei Deckung des Bedarfs einfach ausgeschieden? 

Ich habe gerade Tabletten, die pro Tageszufuhr folgende Mengen unter anderem folgender Stoffe enthalten:

  • Glucosamine: 1000mg
  • Chondroitin: 900mg
  • Kollagen: 1200mg

Danke für eure Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?