Welche Übungen gibt es, um das Ausatmen unter Wasser im Schwimmen zu üben?

2 Antworten

Ganz witzig für die Kinder ist das Blubberbalsen durch Ausatmen, wenn sie mit dem Mund nicht ganz unter Wasser sind. Ein gutes Atemtraining wär das hier: im Wasser stehen, so dass der Kopf noch gut rausschaut. Dann ruhig und gleichmäßig ein- und ausatmen (als Trainer solltest du das vor den Kindern am besten laut und langsam sagen). Wenn die Atmung gleichmäßig ruhig geworden ist, dann beim Ausatmen einfach untertauchen und da Blubberbalsen machen bis die Luft aus ist, dann auftauchen Luft holen und wieder untertauchen... Hier ca. 10 Wiederholungen, dann lange Pause und dann nochmal. Hier soll sich aber kein Kind überanstrengen.
Steigernde Übung: einfaches, langsames Brustschwimmen mit langen Tauchphasen zum Ausatmen.

Hallo, ich gebe auch einen Nichtschwimmerkurs und besonders beliebt ist bei den Kindern eine Atemübung, bei der sie gelbe Schwimmenten von der einen Beckenseite zur anderen pusten müssen. Das geht nämlich nur dann gut, wenn sie mit dem Mund im Wasser sind. Manche sind dann so engagiert bei der Sache, dass sie immer tiefer blubbern, weil es so schön ist, die Enten in einen Wellengang zu bringen. Zum übers Wasser s c h i e b e n (mit der Nasenspitze!!) eignen sich auch Tischtennisbälle oder Korken. Dabei ist i. d. R. der Mund im Wasser. Das kann man später abwandeln, indem man die Kinder die Gegenstände mit der Stirn schieben lässt. (zwischendurch natürlich einatmen lassen)

Auch gibt es im Fachhandel extra so kleine Plastik-Ufos (ich weiß nicht, wie die heißen). Die liegen auf dem Wasser und können per Pusten gewendet werden. Aber eben nur, wenn man tief genug im Wasser pustet. Der Übergang zu Unterwasser ausatmen kommt dann relativ leicht.

Was möchtest Du wissen?