Welche Trainingsmethoden gibt es beim Schwimmen, um das Rückenkraulen zu verbessern?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um den richtigen Armzug zu lernen, kannst Du Rückengleichschlag (Altdeutsch) schwimmen, entweder mit Brustbeintempo, Kraulbeine oder auch fast gar kein Beintempo. Dabei werden beide Arme gleichzeitig nach vorne gestreckt und die Gefahr dabei Wasser zu schlucken ist etwas größer. Beachte vor allem, daß Du dich nicht nach oben in die Luft streckst, sondern nach vorne in Schwimmrichtung. Der gleichzeitige Armzug im Wasser hat wiederum den Vorteil, daß Du nicht mehr unter dem Körper die Bewegung machen kannst, sondern es seitlich und knapp unter der Wasseroberfläche machen mußt. Dabei mußt Du die Arme im Ellbogen abwinkeln und mit der gesamten Armunterseite Druck auf das Wasser ausüben (also weder strecken, noch nur mit dem Oberarm Druck ausüben - wie beim Winken), der Ellbogen ist also der tiefste Punkt vom Körper. Wie bei den anderen Schwimmarten auch, mußt Du versuchen immer den Druck auf der Handfläche zu spüren und diesen Druck weit nach hinten (zum Oberschenkel und leicht unterhalb davon) zu bringen. Du kannst bei Rückengleichschlag eine Gleitphase nach dem Armzug machen (Arme seitlich anliegend) und nach dem Strecken (Arme gemeinsam nach vorne, gesamter Körper gestreckt mit nur leichtem Hohlkreuz) - da ist es allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Wenn dir das Armtempo dann vertraut ist, kannst Du wieder auf Wechselschlag umsteigen und halt genau aufpassen, ob der Arm seitlich bewegt wird oder als ein Armkreisen unter dem Körper (in so einem Fall hast Du nicht viel Vortrieb). Bei einem seitlichen Tempo mit gestreckten Arm würdest Du dich im Wasser zuerst seitlich wegdrücken, weil deine Kraft auf das Wasser nicht nach hinten gerichtet ist (das erkennt man beim Rückengleichschlag nicht selbst, da sich beide Arme gegenseitig kompensieren).

Wie ist die richtige Kopfhaltung und Atemtechnik beim Brustschwimmen, habe ständig Wasser im Mund ?

Ich habe in ein paar Wochen einen Sporttest und muss dafür 100m Brust in 1:50min schwimmen. Momentan fehlen noch 2-3 Sekunden. Nun zu meiner eigentlichen Frage. Ich habe mir von einigen (ich denke mal sehr erfahrenen Bademeistern/Schwimmern) sagen lassen, dass man während der Gleitphase und dem Ausatmen am besten zum Beckenboden schaut und durch Mund und Nase ausatmet. Ich habe versucht dies umzusetzten, allerdings habe ich dabei das Problem, dass sich die Atemluft dabei in meine Nase verirrt und mich komplett irritiert. Beim darauffolgenden Atemzug habe ich zudem das Problem, dass ich bei abgesenkter kopfhaltung häuftig Wasser einatme oder verschlucke. Wenn ich nach vorne schaue und dabei nur durch die Nase ausatme habe ich dieses Problem nicht, da dies aber nicht die richtige technik ist, wiederstrebt es mir so zu schwimmen mit dem Hntergedanken, dass es falsch ist.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?