Welche Sportarten eignen sich am besten bei Venenleiden?

3 Antworten

da eignen sich alle Sportarten, bei denen die Beine nicht sonderlich gestaucht, und übermäßig belastet werden. Squash ist beispielsweise nicht so gut, und Radfahren oder laufen sind runde und gleichförmige Bewegungen. Venenleiden werden aber nicht nur durch äußere Einflüsse hervorgerufen, sondern auch durch genetische Gründe (Bindegewebsschwäche). Wenn man dazu veranlagt ist, dann hängt das nur sekundär mit der Sportart zusammen.

Bei Venenleiden, oder einer möglichen Schwäche wie Du es bei Dir schilderst, sind Sportarten gut, welche die Beinmuskulatur über einen längeren Zeitraum gleichmäßig beanspruchen, und somit die sogenannte Muskel-Venen-Pumpe ansprechen. Dazu gehören z.B. Schwimmen, Inline-Skaten, Radfahren, Walking oder Joggen. Schlecht sind z.B. Tennis oder Squash oder auch z.B. die meisten Kraftsportarten wie z.B. Gewichtheben. Es ist aber auch schon gut für das Venensystem, wenn man statt des Aufzuges einfach mal die Treppe nimmt.

Schwimmen ist sicherlich ein ganz geeignete Sportart.

Ich bin sportsüchtig und Schüler. Was kann/sollte ich tun?

Ich bin nicht schlecht in der Schule, aber total demotiviert, schwänze oft, und bin auch privat sehr unruhig. Angefangen nach einer hässlichen Trennung mache ich momentan neben zwei Vereinssportarten und einer Leistungssportart noch zwei Sportarten als Hobby und gehe noch mehrmals schwimmen und ins Fitnessstudio. Ich bin jetzt in der Oberstufe am Gymnasium und würde mich gerne besser auf die Schule konzentrieren können. Was kann ich erstens gegen die Sucht tun und zweitens um den Druck in der Schule zu senken? Denn dieser verschlimmert alles noch und ohne das Problem zu benennen war kein Lehrer bereit die Anforderungen zu senken und ich möchte nicht unbedingt dass die ganze Schule das mitbekommt... Hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Wieso komme ich nicht in den Stimmbruch?

Hab da eine Frage Wieso komme ich oder komme ich später in den Stimmbruch Um es besser erkennen zu können Ich bin männlich,16 Jahre, 1,75 groß Und weis nich ob dieses Detail dazu gehört aber ich bin magersüchtig Hat es vielleicht damit etwas zu tun weil ich magersüchtig bin und der Mangelernährung? Danke im Voraus

...zur Frage

krampfadern durch krafttraining ?

in letzter zeit trainier ich etwas intensiver den oberkörper (knieverletzung)- z.b. bei bizepstraining mit der langhantel sind meine adern an unterarm und oberarm total knubbelig und sehen aus wie "landkarten", halt krampfadern wie im lehrbuch- wenn das training vorbei ist bzw die übung kann ich zwar viele venen sehen, jedoch total normal ohne knubbel oder ähnliches. jetzt hab ich angst dass ich krampfadern bekommen könnte- oder ist diese verformung der adern beim krafttraining durch den hohen druck normal ? muskulatur müsste ja eigentlich den venenfluss und die venenklappen untersützen oder ?

an waden oder oberschenkel hab ich dieses problem nicht

...zur Frage

Wie komme ich besser mit rutschigen Tritten beim Klettern zurecht?

Ich war am Wochenende in einem Klettergebiet, wo sehr gute Fußtechnik gefragt war. Denn die Tritte waren meist schlecht und von vornherein sehr rutschig. Was kann ich tun, damit meine Fußtechnik da besser wird?

...zur Frage

Plötzliche Gewichtszunahme trotz regelmäßigem Sport

Hallo, ich brauche mal eure Hilfe: ich (weiblich, 29 Jahre) mache seit Jahren regelmäßig Sport (Studio, Bodyweight Training, TRX, Pilates, Laufen) und ernähre mich vegetarisch. Von Januar bis Ende März habe ich mich (fast ausschließlich) low carb ernährt und das Training im Studio etwas umgestellt. Anstatt wie bisher drei Sätze mit je 15 Wiederholungen sollte ich laut meinem Trainer nur noch einen Satz mit dem höchstmöglichen Gewicht machen, sodass ich gerade 20 Wiederholungen schaffe. So habe ich es dann auch zwei mal die Woche durchgeführt. Die weiteren ein bis zwei Trainingseinheiten habe ich mit den anderen Sportarten variiert. Ziel des ganzen war es, einen definierteren, schlankeren Körper zu bekommen (keine dicken Muskeln, sondern schöne Formen). Gewicht sollte möglichst gleich bleiben oder gern runtergehen. Nach nunmehr drei Monaten stelle ich fest: ca. 3 kg zugenommen, optisch hat sich nicht viel verbessert, die Kraft bei den Übungen ist zwar besser geworden, aber aufgrund der Gewichtszunahme fühle ich mich echt mies. Bin 1,69 groß und wiege jetzt knapp 65 kg. Das ist deutlich zu viel! Wie kann das denn sein? Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die 3 kg Muskelmasse sind, da ich bereits seit Jahren drei bis vier mal pro Woche trainiere. Drei kg Muskeln in 3 Monaten sind definitiv unwahrscheinlich, gerade bei Frauen und meinem oben beschriebenen Training. Könnt ihr mir sagen, was ich jetzt tun soll? Das Gewicht muss wieder runter. Ich traue mich kaum noch, etwas zu essen. Ich nehme jetzt auch wieder mehr Kohlenhydrate zu mir, da ich während der reinen low carb Phase starke Magenprobleme hatte. Würde mich freuen, wenn ihr ein paar Tipps für mich habt.

Danke vorab. Rosalie

...zur Frage

Starke schmerzen im Rücken, nach Epi-Anfall. Was kann ich tun , daß es wieder besser wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?