Welche Schwimmtechnik ist beim Brustschwimmen Rücken schonender ?

1 Antwort

So wie Du die alte Technik beschreibst, glaube ich eher, daß Du den Kopf ständig ober Wasser hast, das hat aber nichts mit Leistungsschwimmen bzw. richtigem Schwimmen zu tun. Wenn der Kopf ständig ober Wasser sein soll ohne Kreuz und Nackenschmerzen, kannst Du nur fast senkrecht schwimmen - also entsprechend langsam und häufig bei älteren Personen zu sehen. Die alte Technik ist auch mit Kopf im Wasser und einer Gleitphase, darin unterscheidet es sich also nicht. Der Hauptunterschied ist im Zeitpunkt des Amten (früher knapp nach dem Beginn vom Armzug, jetzt neu gleichzeitig mit dem Vorbringen der Arme) und das jetzt eine leichte Delphinbewegung das Brustschwimmen überlagert - der Körper bewegt sich im Optimalfall wie bei einer Welle (vergleiche mit Delphinbeine unter Wasser). Vor allem bei den Spitzenschwimmern (Männer!) wird viel mehr mit Kraft geschwommen und die zugrunde liegende Technik ist für einen Laien nicht mehr so gut erkennbar, also versucht bitte nicht, diesen Stil zu kopieren. Ich habe in einem Tipp bereits das neue Brustschwimmen beschrieben: http://www.sportlerfrage.net/tipp/brust-schwimmen-armtempo-mit-den-haenden-ober-wasser -- schreibt mir einen Kommentar zu dieser Frage oder dem Tipp, wenn etwas unklar sein sollte. Bei beiden Arten hast Du eine Gleitphase und mit der Undulationstechnik sind die Risiken für Rückenschmerzen meiner Meinung nach deutlich geringer, aufpassen muß man halt speziell auf das Auftauchen zum Einatmen - es soll nach vorne sein und nicht senkrecht nach oben.

Was möchtest Du wissen?