Welche Schwimmtechnik ist beim Brustschwimmen Rücken schonender ?

1 Antwort

So wie Du die alte Technik beschreibst, glaube ich eher, daß Du den Kopf ständig ober Wasser hast, das hat aber nichts mit Leistungsschwimmen bzw. richtigem Schwimmen zu tun. Wenn der Kopf ständig ober Wasser sein soll ohne Kreuz und Nackenschmerzen, kannst Du nur fast senkrecht schwimmen - also entsprechend langsam und häufig bei älteren Personen zu sehen. Die alte Technik ist auch mit Kopf im Wasser und einer Gleitphase, darin unterscheidet es sich also nicht. Der Hauptunterschied ist im Zeitpunkt des Amten (früher knapp nach dem Beginn vom Armzug, jetzt neu gleichzeitig mit dem Vorbringen der Arme) und das jetzt eine leichte Delphinbewegung das Brustschwimmen überlagert - der Körper bewegt sich im Optimalfall wie bei einer Welle (vergleiche mit Delphinbeine unter Wasser). Vor allem bei den Spitzenschwimmern (Männer!) wird viel mehr mit Kraft geschwommen und die zugrunde liegende Technik ist für einen Laien nicht mehr so gut erkennbar, also versucht bitte nicht, diesen Stil zu kopieren. Ich habe in einem Tipp bereits das neue Brustschwimmen beschrieben: http://www.sportlerfrage.net/tipp/brust-schwimmen-armtempo-mit-den-haenden-ober-wasser -- schreibt mir einen Kommentar zu dieser Frage oder dem Tipp, wenn etwas unklar sein sollte. Bei beiden Arten hast Du eine Gleitphase und mit der Undulationstechnik sind die Risiken für Rückenschmerzen meiner Meinung nach deutlich geringer, aufpassen muß man halt speziell auf das Auftauchen zum Einatmen - es soll nach vorne sein und nicht senkrecht nach oben.

Rückentraining und spüre nur die rechte Seite?

ich habe ein kleines Problem und zwar, spüre ich beim Rückentraining mehr die rechte Rückenseite als die linke, also ich spüre den rechten Lat viel mehr als den linken, ich weiß echt nicht woran das liegt bzw. was der Fehler ist. Ich mache z.B. Übungen wie Klimmzüge an der Maschine, Latzug, Einarmiges Kurzhantelrudern und rudern am Kabelturm, aber irgendwie spüre ich bei all diesen Übungen zu 90% nur den rechten Lat, obwohl ich die Übungen alle richtig mache in meinen Augen. Eine weiteres Problem ist, dass ich am Ende meines Rückentrainings auch nie einen richtigen pump auf dem Rücken habe, ich spüre den Rücken zwar während dieser Übungen und während den Satzpausen, habe aber wenn ich ausm Gym raus gehe kaum bzw. keinen pump mehr aufm Rücken, z.B. wenn ich Brust trainiere merke ich das auch eine halbe Stunde später, dass ich Brust trainiert habe, aber irgendwie ist das beim Rücken gar nicht so. Jemand nen Tipp oder ne Idee woran es liegt? Ich denke ich mache die Übungen richtig, aber denkt ihr, dass ich die Übungen alle falsch mache, wenn ich den linken Lat nicht spüre ? btw. ich trainiere schon seit ca. 8 Monaten (nicht lange, ich weiß) und denke, dass ich aus dieser Anfängerphase raus bin, wo man noch kein Muskelgefühl hat. Mache gerade anstatt Kreuzheben, Latzug, da ich erstmal die Technik vom Kreuzheben lerne, aber irgendwie ist mir aufgefallen, dass der rechte Lat viel größer ist, als der linke. Auch wenn Klimmzüge oder einarmiges Kurzhantelrudern mache, merke ich es viel mehr auf der rechten, als auf der linken Seite. Kann es sein, dass es am Bizeps hängt, da er ja auch irgendwie als Sekundärmuskel beim Rückentraining mitarbeitet? Bin beim Bizeps mit rechts stärker als mit links, aber verwende immer den Suicide-grip, von daher wird der Bizeps auch nicht so arg bei den Rückenübungen mitbenutzt.

Was denkt ihr woran es liegt? Hört sich jetzt doof an, aber auch beim Brusttraining merke ich manchmal, wie die linke Brust mehr als die rechte arbeit, ist sowas normal?

...zur Frage

Vorwärtssalto (vom Kasten) halten

Hallo!

Wir trainieren gerade für ein Turnkür den Vorwärtssalto vom Kasten. Das Problem ist, dass alle ziemliche Angst haben den vom Kasten auf den Boden zu springen, einerseits ist das eine Angst vor der Höhe, andererseits schaffen es nur die wenigsten ihn sicher zu landen (wegen fehlender Höhe oder zu langsamer Drehung) und fallen hin. Unsere Trainerin möchte trotzdem, dass ihn alle mit zwei Haltern springen, einfach um die Angst zu überwinden (Technik üben wir trotzdem noch anders). Ich kann verletzungsbedingt nicht mitmachen und gebe nur Hilfestellung, deshalb meine Frage: Wie kann ich am Besten sichern? Wir haben es vorher immer so gemacht, dass man dem Springenden die ihm näherere Hand gibt und mit der andere Hand im Rücken hält, dabei haben alle Sicherheit aber sie stützen sich alle immer zu sehr auf den Händen ab und haben dadurch eine komplett falsche Technik.

Ohne die Händen trauen sie sich aber viele aus den oben genannten Gründen nicht. Wie kann ich effektiv halten, so dass sie den Salto stehen? Welchen Möglichkeiten gibt es?

...zur Frage

wie kann man 50 m Freistil Schwimmen Zeit verbessern

Meine Tochter (14), sehr sportlich, macht Vierkampf, 2 Diziplinen Reiten, 3000 m laufen (z Zt 14.15 min). Alles hier ist im hellgrünen Bereich :-), aaber unser Stiefkind ist das Schwimmen, hier wird das einfach nix. Beim Wettkampf im April 13 war die Zeit 49,4. Sie ist seit Sep. 2012 im Schwimmverein, nur da machen die halt alles, d h Rücken, Brust etc auch Kraulen . Aber eben keine Starts und Wendungen (wir üben das momentan selber). Sie läuft 4 x in der Woche, reitet täglich 1-2 Pferde und grade(Ferien) ist sie ca 4-5 x pro Woche im Wasser. Die Technik hat ein externer Schwimmtrainer begutachtet und für gut befunden. Ich weiss, dass alles seine Zeit braucht, aber vielleicht hat ja jemand noch einen Tip. ps die besten Mädels ihres Alters (also die Vierkämpfer) schwimmen zwischen 32 und 37 sec und das sind ja mal Welten. Danke euch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?