Welche Schwimmtechnik ist beim Brustschwimmen Rücken schonender ?

1 Antwort

So wie Du die alte Technik beschreibst, glaube ich eher, daß Du den Kopf ständig ober Wasser hast, das hat aber nichts mit Leistungsschwimmen bzw. richtigem Schwimmen zu tun. Wenn der Kopf ständig ober Wasser sein soll ohne Kreuz und Nackenschmerzen, kannst Du nur fast senkrecht schwimmen - also entsprechend langsam und häufig bei älteren Personen zu sehen. Die alte Technik ist auch mit Kopf im Wasser und einer Gleitphase, darin unterscheidet es sich also nicht. Der Hauptunterschied ist im Zeitpunkt des Amten (früher knapp nach dem Beginn vom Armzug, jetzt neu gleichzeitig mit dem Vorbringen der Arme) und das jetzt eine leichte Delphinbewegung das Brustschwimmen überlagert - der Körper bewegt sich im Optimalfall wie bei einer Welle (vergleiche mit Delphinbeine unter Wasser). Vor allem bei den Spitzenschwimmern (Männer!) wird viel mehr mit Kraft geschwommen und die zugrunde liegende Technik ist für einen Laien nicht mehr so gut erkennbar, also versucht bitte nicht, diesen Stil zu kopieren. Ich habe in einem Tipp bereits das neue Brustschwimmen beschrieben: http://www.sportlerfrage.net/tipp/brust-schwimmen-armtempo-mit-den-haenden-ober-wasser -- schreibt mir einen Kommentar zu dieser Frage oder dem Tipp, wenn etwas unklar sein sollte. Bei beiden Arten hast Du eine Gleitphase und mit der Undulationstechnik sind die Risiken für Rückenschmerzen meiner Meinung nach deutlich geringer, aufpassen muß man halt speziell auf das Auftauchen zum Einatmen - es soll nach vorne sein und nicht senkrecht nach oben.

Wie zieht man einen Haulbag hinterher?

Wie funktioniert denn die Technik, einen Haulbag beim Bigwall hinterherzuziehen? Man wird ja kaum das ganze Material auf dem Rücken transportieren.

...zur Frage

Problem bei der Kippwende....!!!

Hey! Habe bald in der Schule eine relativ wichtige Schimmprüfung und muss Brustschwimmen. Ich bin nicht besonders schnell, aber auch nicht super langsam, also es sollte EIGENTLICH reichen.

Habe eh etwas Probleme mit dem Atmen, aber bei der Kippwende, ist es besonders schlimm.

Eigentlich würde mir das kräftige abstoßen ja viel Zeit bringen, nur bekomme ich dabei leider keine Luft mehr. Das fängt schon an wenn ich kurz hochkomme vor der Wende. Nach kurzem Gleiten habe ich kein Luft mehr und muss schnell wieder hoch, was immer viel Zeit kostet

Habt ihr vielleicht einige Tipps? Wann atme ich aus? Sofort am Anfang nach dem Abstoßen oder während der ganzen Untrawassergleitphase? UND ist es richtig vor der Wende, also wenn man kurz hochkommt besonders tief Luft zu holen oder soll ich normal einatmen?

Wie tief sollte man etwa unter Wasser sein beim Gleiten nach der Wende?

2) und noch eine zweite Frage:) Wie gesagt bekomme ich beim Zeitschwimmen (Brust) nach 25 Meter schon Probleme mit der Luft und dem Atmen. Wenn ich mich langsam einschwimme dann geht das. KAnn es sein, dass ich Luft und Atemprobleme bekomme weil ich dann zu hecktisch schwimme? Das Problem ist wenn ich dann versuche ruhige lange Züge zu machen, habe ich das Gefühl, dass ich viel zu langsam bin...

Über Antworten würde ich mich sehr freuen... Lg, Jolina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?