welche schutzmechanismen verhindern eine überbelastung?

1 Antwort

Also der Herzmuskel wird hoffentlich nie erschlaffen, sonst gibt´s ein Problem. Der Skelettmuskel ermüdet, indem er übersäuert (durch Laktat) und die anaerobe Glykolyse ab einem pH Wert von unter 6,3 abbricht, um den Muskel vor Zellschädigungen zu schützen. Aber dadurch kann keine Überbelastung entstehen. Man könnte es auch so verstehen, dass schon ein Muskelkater zu hohe Belastung darstellt und die Verletzungen und Mikrotraumen an sich schon eine Überbelastung darstellen.

Flick Flack auf dem Schwebebalken

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung im Beibringen und Erlernen vom Flick Flack auf dem Schwebebalken? Auf dem Boden und auf einer Linie klappt das ganz gut. Sobald wir es mit einer Langbank bzw. einem kleinen Schwebebalken versuchen, geht gar nichts mehr! Ich hoffe es kommt jetzt nicht die übliche Antwort "so lange weiter zu üben bis es geht..." ! Hat jemand vielleicht noch hilfreiche Tipps? Viele Grüße Sabrina

...zur Frage

Wie ist die Schlägerführung zum Schmettern beim Badminton?

Oder zumindest um den Ball mal schnell über das Netz zu jagen... Ich habe mich darin vor ein paar Tagen mal versucht und weiß nicht genau, was ich falsch mache. Mein Ball bekommt einfach keine richtige Geschwindigkeit und trudelt eher wie ein fallendes Blatt - bei irrem Kraftaufwand meinerseits ;-) Wie ist die richtige Schlägerführung?

...zur Frage

Bodybuilding: Wie viele Wiederholungen für größere Muskeln?

Also meine Frage ist:

Wie viele Wiederholungen soll ich ausführen (bei 3 Sätzen) wenn ich gezielt meine Muskeln vergrößern will?

Meine Muskeln werden bereits sehr hart wenn ich sie anspanne, aber von der Größe könnten sie größer sein. Bisher trainiere ich mit 3 -4 Sätzen a ca 10 (-12) Wiederholungen. Heute habe ich angefangen mit einem etwas leichteren Gewicht 3 Sätze a 18 Wiederholungen zu trainieren. Ich hab gelesen, dass man 1 - 6 Wiederholungen macht (mit größerem Gewicht) um den Muskel fest und Stuekturiert zu machen. 8 - 12 Wiederholungen mit mittlerem Gewicht sollen den Muskel etwas fester UND etwas größer machen, also beides ein bisschen. Und 12 -20 Wiederholungen mit einem etwas leichterem Gewicht sollen den Muskel vom Volumem größer werden lassen. Da meine Muskeln bereits fest sind, ich sie aber unbedingt größer haben möchte, wäre letzteres für mich am besten?

Oder stimmt das gar nicht was ich gelesen habe?

Wie muss man genau trainieren (ich trainiere den ganzen Körper an Geräten, möchte aber explitiz arme, Brust, oberer rücken und Schultern größer kriegen) damit ich speziell auf das Wachstum der Muskeln hinaus gelange und erstmal nicht weiter auf Festigkeit?

Soll ich bei den 3 Sätzen á 18 Wiederholungen bleiben oder doch was anderes?

Ich weiß, dass Ernährung da eine große Rolle spielt und habe diese seit Beginn des Krafttrainings auch verändert um mehr Protein aufzunehmen usw... 

Neben dem Krafttraining (oder Bodybuilding) an Geräten mache ich auch Ausdauertraining am Crosstrainer, beides an verschiedenen Tagen, weshalb ich das Krafttraining zeitlich bedingt bisher nicht splitten kann (dann müsste ich entweder noch öfter trainieren gehen oder würde entsprechend die jeweiligen Muskelgruppen nur 1-max. 2 mal pro Woche trainieren).

Ich hab viel gelesen und mich eine Zeit lang informiert allerdings finde ich immer nur die Information, dass 8 - 12 Sätze am besten seien, da ausgewogen, aber nicht wie man trainieren muss wenn man mehr auf die Muskelgröße als auf dessen Festigkeit (da ich diese ja schon habe) hinaus will.

Wenn der Muskel größer aber weicher wird ist das auch nicht schlimm, das kann ich ja dann wieder etwas ändern aber momentan ist mein Ziel wirklich, die Muskeln größer zu machen.

Wenn ihr eine Zeitangabe machen könntet, ab wann ich ungefähr Resultate sehen kann ob ich mit der richtigen Zahl an Woederholungen trainiere, also die Muskeln größer werden, wäre das ebenfalls hilfreich.

Vielen Dank :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?