Welche Phasen enthält die Stufentheorie des motorischen Lernens?

1 Antwort

Die Stufentheorie des motorischen Lernens verführt zu der Annahme, der motorische Lernprozess müsse treppenstufenartig erfolgen, indem sich der Lernende längere Zeit auf jeweils einer dieser Stufen aufhalten sollte. Dem muss man ganz entschieden widersprechen. Zwar wird man in der Regel beobachten können, dass der Lernende die Koordination des zu erlernenden Bewegungsablaufes zuerst in einer groben Annäherung ausführt und dann allmählich immer mehr die Feinheiten berücksichtigt, das Ideal sollte aber sein, möglichst schnell zum fehlerlosen Bewegungsablauf zu kommen. Wiederholt der Lernende einen mit Fehlern behafteten Bewegungsablauf häufiger, kann es im Nervensystem schnell zur Bildung von Bewegungsautomatismen kommen, in denen diese Fehler einzementiert sind. Dann sind sie nur noch sehr schwer zu beseitigen. Die Stufentheorie ist ein altes pädagogisches Konzept aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts, das sich auf äußere Verhaltensbeobachtungen stützte. Es vernachlässigt aber die Biologie des Nervensystems völlig.

Was möchtest Du wissen?