Welche Kraftübungen als Vorbereitung/Nebentraining zum Schwimmen???

2 Antworten

Grundsätzlich verbesserst du dich in einer Sportart nur dann wenn du diese auch gezielt trainierst. Das bedeutet das du vorrangig dein Schwimmtraining ausführen solltest. Du kannst dies Krafttechnisch natürlich unterstützen, in dem Du im Kraftraum, deine Brustmuskulatur sowie die Arm und Schultermuskulatur trainierst, da diese vorrangig beim Schwimmen zum Einsatz kommen. Du kannst hier auf Liegestützen sowie Klimmzüge zurückgreifen und Gerätetechnisch das Flachbank/Schrägbankdrücken einbinden. Für die Arme solltest du Bizeps und Trizepscurls ausüben. Das ist die Theorie. Die Praxis sieht etwas anders aus, da du den Körper immer als eine Einheit ansehen solltest der auch gleichmäßig im Kraftraum trainiert werden sollte, damit keine Dysbilanzen entstehen. Du kannst natürlich die Muskelpartien die vorrangig beim Schwimmen zum Tragen kommen etwas verschärft trainieren, solltest aber den Rest nicht vernachlässigen. Von daher binde auch die Ein oder andere Bauch, Rücken und Beinübung mit ein. Es reicht hier, wenn du neben dem Schwimmtraining 1-2 mal im Kraftraum trainierst.

Mache aber lieber nicht zuviel des Guten, sondern verbessere eher deine Schwimmtechnik. Vor allem ist das Gleitenkönnen besonders wichtig in Verbindung mit der richtigen Atmung. Ich hatte nämlich mal bei einer Abiturklasse einer Kollegin bei Seite stehen sollen, die Probleme mit einigen ihrer Schüler hatte. Die Begutachtung ergab tatsächlich, dass die Schüler mit Muskelpaketen zwar im Sprint recht erfolgreich waren, aber über die 400 m regelrecht eingebrochen sind. Versuche also lieber mal deine Kraularmzüge zu zählen und diese Zahl dann pro Bahn zu reduzieren, in dem du den Arm im Wasser noch weiter nach vorne schiebst, bevor du den Zug beginnst. In Verbindung mit einer guten Unterwasserzugtechnik gelingt dir dann auf jeden Fall eine Verbesserung deiner Schwimmzeiten und die Kraftausdauer erlangst du dann tatsächlich am besten über das Schwimmen selbst. Fürs Brustschwimmen (falls ihr da auch auf Zeit einen Sprint schwimmen müsst) da gilt das ebenso, aber hier doch gepaart mit etwas mehr Kraft in den Oberarmen und den Beinen. Korrekt ausgeführte (!) Liegestütz, d.h. mit guter Körperspannung helfen da sicherlich. Für die Beine kannst du z.B. die Abfahrtshocke der Skifahrer simulieren und leicht federnd kleine Sprünge imitieren. Aber das Fazit bleibt trotzdem: Schwimmen mit ökonomischer Technik! Viel Erfolg dabei!

Was möchtest Du wissen?