Welche Kette ist fürs Rennrad am besten geeignet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie in den meisten Fällen gibt es auch hier keine pauschale Antwort.

Rennradketten bestehen wie üblich aus vernickeltem Stahl. Dann gibt es einige Edelstahl- und neuerdings auch Titanketten. Letztgenannte haben ein äußerst geringes Gewicht, sind aber mit 250 Euro pro Kette relativ teuer. Edelstahlketten sind haltbarer als Standard Stahlketten, kosten auch ein wenig mehr.

Dann gibt es noch die Unterscheidung zwischen den Ketten der Hersteller und Fremdfabrikate. Je nachdem, ob an deinem Rennrad eine Campagnolo, Shimano oder neuerdings eine SRAM verbaut ist, kannst du schon einmal mit den orginalen Ketten nichts falsch machen. Profis fahren auch mit ihnen, aber deshalb, weil die Ausrüster diese mit den entsprechenden Komponenten mitliefern. Diese bestehen durchweg aus vernickeltem Stahl.

Ich selbst fahre seit Jahren mit einem Fremdfabrikat an meiner Campagnolo-Gruppe und zwar eine Connex-Kette von Wippermann. Sie ist mit 6,2 Millimeter Breite speziell für Campa 10fach geeignet und gibt es in zwei Versionen: Stahl vernickelt (Nr. 1008) oder Edelstahl (Nr. 10x1). Das Besondere an der Wippermann-Kette ist der Verschluss, das "Connex-Link". Dieser arbeitet wie ein Bajonett und du kannst ihn einfach ohne Werkzeug mit der Hand öffnen und so oft du willst, wieder schließen. Das ist vor allem beim Putzen ein Vorteil, da man nicht nur die Kette selbst besser reinigen kann, sondern auch die Kettenblätter. Das ist auch der Grund, weshalb ich diese fahre.

Ich fahre die Edelstahlvariante, die meiner Erfahrung nach ein Drittel länger hält, und zwar 2.500 bis 3.000 Kilometer. Sie ist mit 45 Euro auch nicht viel teuer als die Ketten der Komponentenhersteller. Die Ketten aus vernickeltem Stahl kosten knapp 30 Euro.

Für Shimano-10fach-Fahrer gibt es sie auch in 6,1 Millimeter Breite als "10S1". Für ältere 9/8/7-Fach-Schaltungen gibt es ebenfalls entsprechende Modelle.

Wichtig ist ein regelmäßiger Austausch der Kette, spätestens bei einer großen Längung. Um diese zu ermitteln, nimmt man einen Messschieber und legt sie auf die Kette. Neue Ketten haben meist ein Maß von 119,5 mm bei 11 Rollen. Wenn die Längung ein Millimeter beträgt, also der Messschieber 120,5 mm bei 11 Rollen beträgt, dann ist die Kette fällig. Ansonsten werden die teureren Ritzel in Mitleidenschaft gezogen, die sich der Längung anpassen.

Bei mir ist es so, dass an meinem Rennrad ich fünf Ketten pro Jahr brauche...

Dazu brauchen wir etwas mehr Informationen. Wenn du eine Shimano Schaltung hast würde ich dir zu einer Dura ACE Kette raten.

Diese ist voll vernickelt läuft super und hällt lange.

Sie ist nur unwesentlich teurer als die Ultegra Kette bei der nur die Außenlaschen vernickelt sind.

Was möchtest Du wissen?