welche ist die effektive krafttrainingsmethode mit wenig zeitaufwand?

2 Antworten

Wesentlich für den Muskelaufbau sind neben den individuellen Vorraussetzungen ausreichend hohe Widerstände-und starke Ermüdung der trainierten Muskulatur -anschliessende Schonung optimale Ernährung.Wenn Du die letzten Monate kein Krafttraining gemacht hast-sind 2-3 Sätze pro Muskel innerhalb eines Zirkels eine sehr gute Aufbauarbeit für die ersten 2 Wochen. Dann kannst Du entweder 2x pro Wochhe den ganzen Körper trainieren, oder 3x abwechselnd gewisse Muskelgruppen.

Ein Zirkeltraining halte ich hier für nicht geeignet da der einzelne Muskel hier zu wenig ausgereizt wird. Um Muskeln aufzubauen muß der Muskel richtig ausgereizt werden. Das heißt du solltest hier schon 2-3 Übungen mit je 3-4 Sätzen ausüben um dem Muskel richtige Wachstumsimpulse geben zu können. Um in einem knapp bemessenen Zeitrahmen zu bleiben würde ich dann pro Trainingstag nur 1-2 Muskelgruppen trainieren, so das du in gut 45 Minuten dein Training beendet haben kannst.

Wie trainiere ich meine Ausdauer schnell und effektiv?

Halloooo,

und zwar habe ich das Problem, dass ich in 4 Wochen einen Ausdauer Test habe und auf 12 Minuten durchlaufen hintrainieren sollte. Ich habe leider kaum Ausdauer und kann höchstens 5 Minuten durchlaufen und dann bin ich auch schon kaputt. Ich war jetzt schon ein paar Mal laufen (Intervalltraining) und Fahrrad fahren...aber vielleicht gibt es Tipps die mir helfen meine Ausdauer auf die 12 Minuten oder mehr hinzutrainieren. Ich weiss 4 Wochen sind ziemlich wenig für so einen Unterschied, möchte aber so gut es abschneiden und mein Bestes geben...Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Wie bekommt man in 7 Monaten ein Sixpack? Tipps zum Kraft- und Cardiotraining?!

Hallo :) Ich habe vor ca. 2 Jahren mit ''Sport'' angefangen, da ich 75kg bei 170cm wog. Mit mehr oder weniger regelmäßigem Joggen und Fahrradfahren und etwas gesünderer Ernährung (die hab ich langsam geändert) habe ich in einem Jahr 20kg abgenommen und wiege auch immer noch 55kg. Im Winter bin ich auf Grund von Asthma nicht joggen gegangen und hab jetzt aber wieder damit angefangen. Ich laufe nach einem Laufplan von Fit for Fun: http://www.fitforfun.de/sport/laufen/von-0-auf-10-km-programm/fuer-einsteiger_ai... auch wenn ich gerne auch etwas weiter laufe.. Mit 45 Minuten Laufen/Joggen hab ich kein Problem. Pulsuhr benutze ich allerdings nicht. Das liegt nicht in meiner Preisklasse (Schülerin) und ich halte da auch nicht viel von. Ich bin jetzt 4 Mal Joggen gewesen und heute ist mir die Idee gekommen, mir bis zu meinem 18. Geburtstag im Oktober ein Sixpack anzutrainieren. Zirkeltraining habe ich auch schon begonnen. Allerdings haperts hierbei noch an der Regelmäßigkeit. Ich weiß auch gar nicht so richtig, wann ich was machen soll. Ich hab mir gedacht: An dem einen Tag Krafttraining und am nächsten Ausdauer. Aber ich hab das Gefühl, dass ist zu wenig. Wie lange sollte ich überhaupt Krafttraining machen und wann was?? Gibt es da eigentlich Übungen, die absolut notwendig sind. Ich hab mich bisher immer von Blogilates, FitnessBlender und Xhit Daily ''ernährt''. Allerdings ist es auch etwas lästig, ständig den Laptop und die Videos auf Youtube rauszusuchen. Kann mir da jemand helfen?? Ich habe übrigens auch einen Therraband und gehe nebenbei bemerkt jeden Tag mit meinem Beagle raus. Der kommt bloß nicht mit zum Joggen ;) Vor dem Joggen fahre ich bei dem Wetter auch noch ganz gerne Fahrrad - 1 Stunde bis 1 1/2. Meint ihr das ist zu viel, wenn ich danach noch ein 3/4 Stunde Joggen gehe? Sport macht bei mir einfach süchtig und wenn ich mal weniger mache, denke ich, es ist zu wenig.

Ich hoffe, es gibt hier jemanden, der mir weiterhelfen kann :) Eigene Erfahrungsberichte wären echt suuuuper! Dankeschön :-)

...zur Frage

Würdet ihr es gut finden, wenn man beim Tennis den zweiten Aufschlag abschaffen würde?

Ich hab grad in einer Diskussion hier gelesen, dass es Überlegungen gibt, beim tennis den zweiten Aufschlag und auch den Netzaufschlag abzuschaffen. Ich fände dies nicht so gut, weil diese Regeln eben auch eine Teil des Tennis ausmachen. Wenn jemand so gut ist, dass er mit dem ersten Aufshclag Asse schlagen kann, dann sollte man ihn auch nicht bestrafen. Für die Wirksamkeit oder Effektivität das Aufschlages spielt man ja extra auch verschieden schnellen Böden, auf den Aufsmchlag mal eine größerer, mal ein wenig großer Vorteil ist. Ich kann mir vorstellen, dass mancher zuschauer nicht so viel Spaß am Tennis hat, wenn zwei Spieler sehr stark und effektiv aufschlagen, sog. "Aufschlagschlacht", und die Ballwechsel sehr kurz sind, oder kaum zustandekommen. Aber dies eben nicht so oft der Fall. Außerdem ist es doch eben gerade faszinierend, wenn es so dominante Aufschläger gibt. Und das sind dann doch nicht so viele Spieler. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Wo kaufen Eisschnellläufer ihre Schuhe?

Inlineskates gibt es in jedem Sportgeschäft, schon bei Speedskates wird es aber dünn und wenn man dann für den Winter Eisschnelllaufschuhe braucht, muss man wahrscheinlich zum Kauf Urlaub in den Niederlanden machen. Kommen jetzt noch wie bei mir schmale Füße mit Schuhgrösse 48 und zahlreichen vorstehenden Knochen hinzu, die einen 95kg-2Meter-Mann tragen müssen, könnte man schier verzweifeln. Hinzu kommt, das mich die teuren Schuhe, die meine Vereinskollegen tragen, überhaupt nicht begeistern, sie erscheinen mir dünn und mit wenig Halt. Hier scheint bei den Schuhen in den letzten Jahren gar keine Entwicklung stattgefunden zu haben, ganz im Gegensatz zum Rollsport und zum Eishockey. Hier also noch einmal meine Frage: Wo kaufen meine Eisschnelllaufkollegen Ihre Schuhe? Gibt es irgendwo in der Mitte Deutschlands ein >Eisschnelllauf-Schuhgeschäft<, in dem man aus einem reichhaltigen Angebot auswählen kann und beraten wird? Oder lasse ich mir per Post 15 Paare aus Holland kommen, behalte das Beste und schicke die anderen 14 wieder zurück, so wie es meine Vereinskameraden gemacht haben? Wie habt Ihr es gemacht?

...zur Frage

Wechsel Leistungsgruppe schwimmen, Kind 8 Jahre, Probleme bei Kraul?

Hallo, mein Sohn ( Okt 2007) schwimmt seit 18 Monaten im Wettkampfteam. Nunmehr soll er ggfls. in die Leistungsgruppe eines Kölner Vereines wechseln. BIsher hat er 3x die Woche Training, 1x auf einer 25 Meter Bahn , 2x auf einer kleinen mit 18 Metern . Was uns zu denken gibt sind seine Probleme in Kraul / Rücken. Er hat zuviel Körperspannung und zu wenig Kraft in den Beinen das er schnelle Armbewegungen nicht hinbekommst . Zeitlich liegt er auf 25m 29 sek Brust, 29,3 Rücken und 30,24 Kraul. Können wir ihm mit trockenübungen / Sport zu Hause helfen ? Und wäre ein Wechsel mit diesen Zeiten für ihn überhaupt ratsam. Spaß hat er daran, keine Frage. Aber ob er auf Dauer mithalten kann ? Danke schonmal für eure Hilfe '

...zur Frage

Optimale Kombination Krafttraining, Kraftausdauer und Cardio?

Hey Leute,

ich habe schon alle (die meisten ^^) relevanten Threads zum Thema gelesen, bin aber noch nicht ganz zufrieden mit den Antworten bzw. mir fehlen noch ein paar Info's ;-)

Also, jetzt kommt's... 3...2...1....

Krafttraining gibt mir nach dem Training ein unglaublich tolles Gefühl, der "Pump" fetzt und es macht einfach tierisch Spaß, immer stärker zu werden. Nur gefällt mir das Fett nicht, dass ich mit mir rum schleppe. Es ist nicht viel, aber so ein Tick weniger wäre ok. Ich möchte kein Bodybuilding betreiben - das Resultat soll vor allem meiner Gesundheit, meiner Fitness und meinem "Körpergefühl" dienen. Klar - eitel ist sicherlich jeder ein wenig, Mir kommt es aber mehr auf die "Functional Fitness" an, das "Gesamtpaket" soll stimmen. Da ich keinen Wettkampf betreibe möchte (naja, kann ja noch werde ^^), möchte ich einfach beides (Kraft und Ausdauer) integrieren.

Hierzu meine konkreten Fragen:

(1) Aktuell habe ich vier Mal die Woche immer im Wechsel die vier großen Muskelgruppen nach dem 5/3/1-Prinzip trainiert, was scheinbar ein wenig viel ist. Also: T1 - KB/SD T2 - KH/BD danach zu jedem Mainlift 5 Sätze a 10 Wdh mit 60% und am Ende noch eine Finisher von 10min Kraftausdauer bzw. Zirkeltraining - Trainingdauer insgesamt ca. 2h --> ist das schon von der Trainingszeit her zu viel?

(2) Hat Cardio irgendwelche negativen Auswirkungen auf das Krafttraining? Mir geht es nicht um die "Muskeldicke" - ich wiege aktuell 77kg auf 177cm und das langt locker. Ich will kein Muskelberg werden, aber ich will verdammt stark werden. Habe schon Kraftsportler gesehen, die weniger gewogen haben und WESENTLICH mehr Trainingsgewicht bewegen konnten; s. Bruce Lee...

(3) Wo ist der explizite Unterschied zwischen Cardio und Kraftausdauer? Mittlerweile merke ich auch, wie sehr mir das Cardiotraining auch Spaß macht (Man kann so schön die Gedanken ausschalten) Ich könnte mir vorstellen, 2x die Woche 60min zu laufen und 3x die Woche Kraft zu trainieren.

(4) Was mir am meisten Sorgen macht: Übertraining. Ich neige dazu, gewisse Signale als "Schwäche" abzutun, sie zu ignorieren und mir damit selbst ins Fleisch zu schneiden. Meine größte Angst ist eine Überlastung des Nervensystems (ZNS). Also lange Rede, kurzer Sinn: Ist folgender TP zu einer ausgewogenen Kraft- und Ausdauerentwicklung angemessen:

MO - Cardio (60min) DI - Kraft (2h - Trainingsplan wie oben) MI - Cardio (60min) DO - Kraft FR - Kraft SA/SO - FREI oder wenn mir langweilig ist ein WoD aus dem Crossfit-Bereich...

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen! Sollten die Fragen nicht klar genug beschrieben sein, dann lasst es micht bitte wissen.

Alles Gute und wenn ihr es bis hierhin geschafft habt: Vielen Dank für die investiere Zeit zum Durchlesen ;-)

Beste Grüße

Lutz

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?