Welche Gangschaltung ist beim Rennrad zu empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es hängt davon ab, was du ausgeben möchtest. Es gibt in erster Linie drei Marken. SRAM, Shimano und Campagnolo, die sich vor allem hinsichtlich der Bedienung unterscheiden. Bei allen drei Systemen sind Bremsen und Schaltung gemeinsam in die Hebel integriert.

Zu SRAM kann man noch nicht viel sagen, das die Firma noch neu im Rennradsektor ist, aber bei MTBlern etabliert. Hier gibt es links und rechts nur einen Hebel. Werden die gezogen, wird gebremst, werden sie zur Seite gedreht, geschaltet. Langzeiterfahrungen gibt es noch nicht, aber einige bei uns im Verein sind mit dem System zufrieden, andere haben es nach einem Test wieder abmontiert.

Shimano ist neben Campagnolo bei Rennradlern Standard. Hier gibt es einfachere mit weniger aufwändig aufgebaute Gruppen wie die "Sora", eine gute Mittelklasse wie die "105", noch besser sind "Ultegra" und "Dura Ace". Ab "105" hat man hinten eine Zehnfach-Kassette, mit der man je nach Kurbel, ob zwei- oder dreifach, bis zu 30 Gänge hat. Die anderen sind neunfach, also bis 27 Gänge. Geschaltet wird mit kleinen Hebeln, die sich unterhalb der Bremshebel befinden und mit dem Bremshebel selbst, der hierfür zur Seite gedrückt wir. Die "Sora" ist zwar billig, aber wirklich einfach und selbst für Anfänger nicht zu empfehlen. Dort, wo woanders Kugellager eingebaut sind, gibt es hier Schleifringe, außerdem ist die Gruppe schwer. Ich würde hier mindestens die "105" empfehlen. "Dura Ace" ist bei Räder ab 2.000 Euro zu finden und ist absolut top. Die "Ultegra" stellt hier das beste Preis-Leistungs-Verhältnis dar.

Ich selbst favorisiere aber Campagnolo, die ich an meinen Rädern fahre (Record und Chorus). Hier beginnt die Hierarchie bei "Xenon" und geht über "Mirage", "Veloce", "Centaur", "Chorus" bis "Record". Letztgenannte drei Gruppen sind absolut top und haben ein sehr geringes Gewicht, auch durch die Carbonteile, bei der "Record" mehr als bei "Chorus" und "Centaur", allerdings kosten Räder mit kompletter "Record"-Ausstattung mindestens 3.000 Euro. Hier stellt "Centaur" das beste Preis-Leistungs-Verhältnis dar, wobei auch die niedrigeren Gruppen "Mirage" und "Veloce" eine sehr gute Qualität bieten, darüber hinaus das aktuelle 10-fach-System. Geschaltet wird bei Campagnolo mit einem kleinen Hebel unter dem Bremshebel und einem kleinen Daumenhebel an der Seite.

Für mich persönlich ist Campagnolo das bessere und schönere System: die Komponenten und Hebel sind kleiner, außerdem werden hier die Strippen vom Hebel im Gegensatz zu Shimano komplett unter dem Lenkerband verlegt, so dass die nicht sichtbar sind. Aber ob Campa oder Shimano, in der Radfahrerwelt ist das ein Streit wie zwischen BMW und Mercedesfahrern: beide Systeme sind gut.

Du merkst, dass "Rennrad" ein sehr komplexes Thema ist und es keine "Gangschaltung" gibt, die empfehlenswert ist. Denn hier muss man in Gruppen denken, da das Gesamtsystem perfekt harmonieren muss. Gerade beim Rennrad ist der Drang nach einer Verbesserung der Teile und ein "Tuning" groß, so dass man sich unter Umständen ärgert, dass man die falsche Auswahl getroffen hat.

Am besten, du kauft dir mal das "Tour-Magazin" im April und Mai 2007-Heft gab es Kaufberatungen.

Was möchtest Du wissen?