Welche Folgen hat der Jo-Jo-Effekt?

2 Antworten

Hallo, abgesehen davon, daß dein Stoffwechesel total durcheinander kommt, ist eines der größten Probleme auch, daß dein Körper bei der Abnahme an Museklmasser verliert, wenn man zB keinen Sport treibt, ungesund abnimmt, etc. Wenn du sehr wenig isst, und dann bei deinem gewünschten Gewicht angekommen bist, und wieder "normal" ist, nimmst du wieder zu. Der Körper freut sich über die Nahrungszufuhr, und versucht alles, was er an Energie bekommt auch zu behalten. Er speichert im Prinzip ab, daß ja wieder eine "Hungerperiode " kommen könnte. Doch was er abspeichert...ist Fett. Du verlierst bei einer Diät wichtige, energiereiche Muskelmasse und bekommst leider beim Jojoeffekt nur Fettmasse wieder drauf! Deswegen fühlt man sich dann auch fetter und schwabbeliger als vorher, auch wenn das Gewicht nur unwesentlich höher ist, als vor der Diät. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, in Verbinung mit Sport...dann braucht man keine Diät. Wer möchte auf Dauer immer sehr wenig essen, um sein Gewicht zu halten? Das Leben soll ja noch Spaß machen. Gesund und ausgewogen, damit kann man meiner Meinung nach nichts falsch machen.

Der Jojoeffekt tritt auf wenn über eine Diät / starke Nahrunseinschränkung deine Kalorienzufuhr so weit runtergefahren wird, das der Körper an Gewicht verliert. Da der Körper einen gewissen Selbstschutz/Selbstbehalt hat stoppt der Körper irgendwann den Effekt des Abnehmens um trotz der minimalen Nahrunszufuhr die wichtigsten Organfunktionen aufrecht zu erhalten. Gehst du nun zu deinen gewohnten Essgewohnheiten über steigt auch dein Körpergwicht wieder an, so das du im Endeffekt nach einer Zeit wieder bei Plus minus Null herauskommst. Je nach dem wie die Diät vollzogen wird bedeutet dies für den Organismus Streß, da oftmals viele wichtige Nährstoffe während der Diät nicht zugeführt werden. Der Organismus kann hier schnell anfällig für Krankheitserreger werden. Kreislaufbeschwerden treten gelegentlich auch auf. Wesentlich gesünder ist es die Kalorienbilanz nur leicht zu reduzieren, sich ausgewogen zu ernähren, mehrere kleine Mahlzeiten übe den Tag verteilt zuführen und die Verbrennung von Kalorien über eine sportliche Ausdauerbetätigung anzukurbeln. Nur so klappt es langfristig gesehen mit der Gewichtsreduzierung und ist im endeffekt für den Organismus wesentlich gesünder, da durch die sportliche Betätigung auch dein Immunsystem gestärkt wird.

Stimmt meine Theorie zu meinem persönlichen Erfolg im Muskelaufbau?

hi, habe folgende Frage zu meiner Theorie.

Recht simpel gesehen würde ich mein ziel ( Muskel aufzubauen, allgemein definieren) so erreichen:

Ich nehme ab ( kraftsport training speziell daraus aufgerichtet damit man nich einen kalorien überschuss braucht mit cardio kombiniert) bis ich mein idealgewicht erreicht habe ( sagen wir mal 60-65kg) Darauf möchte ich achten dass ich hauptsächlich das Fett und nicht meine Muskeln angreife ( bin nicht trainiert). Da kraftsport auch Energie verbrennt, kann ich sozusagen auch gleichzeitig ein bisschen aufbauen. Da ich der meinung bin beides gleichzeitig kann zu defiziten führen und ist später schwerer wieder die Masse zu definieren. Wenn ich also dieses Gewicht erreicht habe, könnte ich rein theoretisch meine Essgewohnheiten umstellen um in die so gennante Massephase für den Muskelaufbau zu kommen? Dabei aber beachten dass ich nicht wieder diese ungesunden Fette, kohlenhydrate etc.. zu mir nehme. Also einen Fettfreien Muskelaufbau erreichen ( wie gesagt finde es persönlich logisch erst seinen Körperfettanteil zu senken mit diversen Kraftsport im Muskelaufbau berreich und dann das richrtige Training zu starten). Sobald ich meinen gewünschten "Effekt" erreicht habe ( Muskelmasse), komme ich doch wieder an dem Punkt das Körperfett zu reduzieren da ich ja durch den Muskelaufbau wieder zugenommen habe. Also die Definitionsphase. Ist das richtig so? Wenn man dann genau nach der Diät auf die Ernährung achtet, kann der Jo-jo effekt nicht eintreten oder? Da ich ja sozusagen einen überschuss wieder habe, aber diesmal an Eiweissen etc.. nicht an ungesunden sachen.

Zu meinen körperlichen Details: Gewicht: 83 kg Grösse: 165 cm Körpertyp: Mesomorph

Daher denke ich, das es richtig ist erst abzuspecken und dann zu sehen wieviel Muskelmasse ich noch erreichen will zu meinem persönlichen "Traumkörper. Wenn ich direkt mit dem Muskelaufbau beginnen würde, mit meinem Gewicht, denke ich dass die Definitonsphase nur umso härter wird und ich auch die Motivation verlieren könnte da ich keine erfolge durch die Muskeln sehen kann. Da ja das Fett noch im weg wäre.

Sind meine Überlegungen soweit Korrekt? Bin ein Anfänger in dem Berreich. Zu Trainingspländen oder sonst was könnte ich auch hilfreiche Tipps gebrauchen, aber nicht zwingend. Habe ein ziemlich logisches Denken, und denke daher dass ich die sonst Alleine zusammenstellen kann. Ich weiss auch darüber bescheid was der Körper vor/nachdem Training braucht und über den Tag verteilt. Zum Thema Kaloriengrundumsatz/verbrauch während der Diät. Ich wollte eigentlich nur meine Theorie soweit bestätigt haben oder verbessert :). Danke vielmals für die Hilfe !

http://www.sportnahrung-engel.de/shop_content.php/coID/963/content/Die-Pendeldia...

Das wäre ja sozusagen perfekt für mich, oder nicht?

Kann man dies mit einem Zirkeltraining kombinieren? Da ich als Anfänger vielleicht erstmal eine Grundstruktur aufbaue etc.. Und da sehe ich bei dieser Trainingsvariante die besseren Erfolge.

...zur Frage

Wenn ein Sportler der raucht, aufhört zu rauchen, wie sehr verbessert er sich?

Ich trainiere seit ca. februar regelmäßig im fitness studio, fahre ausschließlich fahrrad(kein auto, ich fahre auch mal so 30km am stück so zum spaß) in meiner Freizeit und gehe auch ab und zu mal kicken allerdings habe ich etwas selbst an mir bemerkt, wenn ich vor dem training keine rauche habe ich wesentlich mehr power, darum rauche ich 1 stunde vor dem training keine Zigarette mehr, damit ich richtig "pumpen" kann. Da dieser effekt so stark ist will ich jetzt endgültig aufhören zu rauchen, man sagte mir wenn ich aufhören würde zu rauchen könnte ich wesentlich mehr erreichen und durch das rauchen leg ich mir nur selbst steine in den weg und ich könnte mehr schaffen wenn ich es aufgebe. meine frage ist, mit welch einer Leistungssteigerung in Prozenten kann ich rechnen? Ungefähre angaben würden mir schon reichen, ist ja schließlich auch gut für die motivation ;) Vielleicht hat einer ja die selbe Erfahrung durchgemacht oder weiß was mich erwartet? Welche Konsequenzen hätte das nicht rauchen auf den muskelaufbau?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?