Welche Dehnbarkeit ist als Sportler normal und gesund?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo bikerider, ich kann mir das bildlich ganz gut vorstellen, wie man mit schmerzverzerrtem Gesicht dasteht, und versucht die Oberschenkelrückseite zu dehnen, und man schon froh ist, wenn man das Bein noch im Stehen ausgestreckt auf einen Stuhl hochbekommt. Das spricht auf jeden Fall schon einmal für eine ziemlich verkürzte Muskulatur. Und du solltest Dir das Dehnen dieser Muskulatur schon zur Angewohnheit machen, damit das wieder etwas mehr wird. Das geht natürlich nur sehr sehr langsam, weil es sich dabei um einen sehr starken und dicken Muskelstrang handelt, den man nicht so schnell "klein" kriegt. Ich mache diese Dehnübungen schon seit Jahren, und kann bei beiden Beinen im Stehen jeweils das linke oder rechte Bein ziemlich gestreckt auf einem Fensterbrett ablegen (etwa 90 Grad- Winkel). Das hat zwar lang gedauert, aber mir ging es auch mal so ähnlich wie Dir. Welcher Winkel dabei aber "normal" ist, weiß ich auch nicht.

Ich würde mich meinen Vorrednern anschließen, du solltest schon immer weiter üben, versuchen den Winkel zu erhöhen und deinen Oberkörper näher ans Bein bringen. Aber nicht nur bis es leicht zieht und das mindestens 20 Sekunden halten. Und so oft wie möglich. Dann wirst du immer beweglicher. Diese Dehnung würde ich aber auch seitlich machen. Hier mal eine Seite wo alles ganz gut beschrieben ist: http://www.gesundheitstrends.de/wellness/magazin/stretching.php

Je stärker du deine Muskulatur belastest, um so mehr wird sie sich in den Ruhephasen verkürzen. Also spielt das Dehnen der beanspruchten Muskulatur in Abhängigkeit mit der Intensität des betriebenen Sports eine immer größere Rolle. Wie weit man die bestimmten Muskelgruppen dehnen können müsste ist wahrscheinlich pauschal nicht zu beantworten, und hängt sicher auch mit der individuellen Veranlagung zusammen.

Was möchtest Du wissen?