Welche Belastungsform verbraucht am meinsten Energie?

1 Antwort

Überleg dir aber, welches Ziel du verfolgen willst. Klar verbrauchst du bei einer maximalen Belastung (anaerob) pro Zeiteinheit die meiste Energie. Eine solche Belastung kannst du aber nicht lange durchhalten, dein Muskel ermüdet schnell. Wenn du also mit Bewegung abnehmen oder generell eine möglichst hohe Energiemenge verbrauchen willst sind in der Endabrechnung mit Sicherheit moderatere, aber dafür länger andauernde Belastungen effektiver!

Ernährung: F-AS-T-Methode bzw. Train-Low/Compete-High-Methode für Fußballer während der Saison geeignet?

Hallo zusammen,

ich habe von der sogenannten F-AS-T-Methode oder Train-Low/Compete-High-Methode von Dr. Feil gehört. So wie ich das ganze Verstanden habe läuft das so ab:

  • Fettstoffwechsel fördern: in der Trainingsphase kohlenhydratärmer und fett- und eiweißreicher ernähren --> Bildung von Mitochondrien --> Besserer Fettstoffwechsel --> bessere Grundlagenausdauer

  • (allgemeine Stabilität: (ist für meine Frage nicht so wichtig) entzündungssenkende Ernährung + Faszientraining)

  • Top Leistung: vor dem Wettkampf (4-5 Tage) Kohlenhydratspeicher füllen durch kohlenhydratreichere Ernährung

[Quelle: http://www.dr-feil.com/was-erfolgreiche-sportler-anders-machen]

Nun zu den eigentlichen Fragen:

I) Habe ich das Grundprinzip richtig verstanden?

II) Während der Fußballsaison liegen die Wettkämpfe eine Woche auseinander. Ist es möglich diese Methode in (abgeschwächter Form) auch während der Saison anzuwenden? Oder benötigt man längere Trainingsphasen wie zum Bsp. die Saisonvorbereitung?

Meine Idee (für den Rhythmus: So. Spiel, Di. und Do. Training)

  • So. (nach dem Spiel) bis Fr.: Kohlenhydrate herunterfahren, Eiweiß und Fette hochfahren

  • Fr. bis So.: Kohlenhydrate aufladen, Fette und Eiweiße eher herunterfahren

...zur Frage

Ernärhung bei Muskelaufbau wirklich so wichtig?

Wie wichtig ist im Muskelaufbau wirklich die Ernährung? Manche sagen 70:30 (Ernährung zu Training). Andererseits gibts auch die Pyramide die nur besagt, dass die Kalorien und die Makros stimmen sollen, während Mikros und Mealtiming eher hinten nach kommen.

Ich esse ausreichend Eiweiß, viel Gemüse und Obst. Die Kohlenhydrate kommen jedoch mehr aus diversen Weckerl wie z.B. Chiaweckerl, Kornspitz, Kürbiskernweckerl... die unter dem Strich ja wohl doch aus Weizenmehl bestehen und auch weniger ideal sind als Reis, Kartoffeln, Nudeln, Vollkornbrot.

Fette eben primär aus Ölen in Salat, manchmal auch Nüsse. Süßkram ess ich auch nicht.

Daher die Frage: verträgt sich das, oder sollte ich da strenger sein: haferflocken morgens, mehr Reis und Vollkornbrot etc oder passt das schon so wie es ist?

...zur Frage

Wie genau funktioniert der Fettstoffwechsel? In Verbindung mit Krafttraining?

Hallo, Ich würde gerne neben meinem Krafttraining mein Fettstoffwechsel ankurbeln. Jetzt hab ich das so verstanden, dass man sein Fettstoffwechsel mit 70% der maximalen Herzfrequenz trainiert (Grundlagenausdauer 1). Zum Beispiel beim joggen.

So, hat man dann nach einer Zeit sein Fettstoffwechsel in Schuss, weiß der Körper ja wie er seine Fetteinlagerung als Energielieferanten benutzen soll. Jetzt dachte ich mir: "Wenn der Körper weiß wie er die angelagerten Fette in meinem Körper nutzt, da kann er dann doch beim Krafttraining diese als Energiequelle nutzen" Ist das so? Oder benutzt der Körper beim Krafttraining trotzdem Kohlenhydrate?

Weil ich würd dann gerne (vorausgesetzt das geht) mein Fettstoffwechsel ankurbeln mit Joggen, und nebenbei natürlich einfach mein Krafttraining weiterführen. Trainiere jetzt 4 mal die Woche und ernähre mich natürlich Eiweißhaltig und Kohlenhydrat reich, und viele Kalorien. (Zumindest versuche ich das, klappt nicht jeden tag mit der Ernährung :D)

Würde mich über eine Antwort freuen.

...zur Frage

Kohlenhydrate beim Abnehmen und Muskelaufbau

Hi, ich stehe gewissermaßen auf dem Schlauch was mein Training und die dazugehörige Ernährung angeht. Eigentlich ist mein größeres Problem die Ernährung. Erst mal zu mir: Ich bin 19 Jahre alt, 1,88cm groß und wiege 98 Kilo. Mein Ziel ist ein durchtrainierter Körper mit six pack usw..(Was ziemlich weit entfernt ist bei einem bauchumfang von 108 cm)Ich möchte natürlich schnellst möglich erfolge haben. Ich gehe seit 3 Wochen von Montags- Freitags ins Fitnessstudio. Mo,Mi und Freitag trainiere ich den Oberkörper(Arme, Brust ,Bauch) Dienstags und donnerstags die Beine und auch den Bauch. Mit dem Teil bin ich ja zufrieden, doch die Ernährung macht mir zu schaffen. Ich habe jetzt 2 Wochen sehr kohlenhydrat arm gegessen(immer so zwischen 0-50 g) und insgesamt Esse ich am Tag nicht mehr als 2000 Kalorien. Eiweiße nehme ich recht viele zu mir durch Hähnchen usw.(aber manchmal komme ich gerade so über die 100g) Auf fette achte ich nicht so besonders(Fehler?) Jetzt habe ich gehört, das es dem Muskelaufbau schadet wenn ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir nehme und der Muskelaufbau verlangsamt wird oder das ich sogar Muskeln verliere!

...zur Frage

Frage zu Muskelaufbau/Fitness/Kalorienzufuhr?

Hallo Leute,

Erstmal zu mir: Ich bin 18 Jahre alt und mache nun seit ca 3 Wochen 3 Mal pro Woche Fitness.

Ich habe sehr viel abgenommen (von 98,5 auf 80 Kilo bei 183cm Körpergrösse) und Möchte nun meinen Körper in Form bringen und ein bisschen Muskeln aufbauen. (Vor allem Brust/Arme)

Eigentlich hatte ich geplant heute einen Cheat Day zu machen, bin mit Kollegen zum Fitness gegangen und habe aber danach einen Grillteller mit Reis und Wasser dazu gegessen. Nach dem Training noch einen Proteinshake.

Nun meine Frage: "Wäre es kontraproduktiv mir heute eine Pizza zu bestellen?" oder sollte ich das lieber Morgen (trainingsfreier Tag) machen.

Ich bin noch relativ neu auf dem Gebiet und habe meistens Kalorien im - Bereich (unter 2K pro Tag) durch meine Diät.

Ich habe das Prinzip so verstanden: Kaloriendefizit=Abnehmen und kein Muskelaufbau Training + Kalorienüberschuss= Muskelaufbau Kalorienüberschuss=Gewichtszunahme

Dann noch eine weitere Frage: Wie sieht es mit Abends essen aus. Mittlerweile habe ich mir angewöhnt Abends nichts bzw. sehr wenig zu essen. Oder sollte ich am Abend an Trainingstagen noch Kohlenhydrate zu mir nehmen?

Ich habe sehr viel gelesen und bin wirklich verwirrt , weil Jeder was Anderes sagt. Die einen sagen Fast Food würde das ganze Training zur Nichte machen und sie anderen sagen Fast Food wäre nach dem Training sogar gut.

...zur Frage

Wie so oft eine Hardgainer Frage

Hallo,

wie schon wahrscheinlich 100te Fragen zu diesem Thema gestellt worden sind, will ich jetzt auch eine Frage zum Thema Hardgainer stellen.

Ich bin 17. Mit 15 1/2 habe ich mit dem Krafttraining damals begonnen und wie man weiß, hat man ja in den ersten paar Monaten schon unglaubliche Ergebnisse beim Aufbau erzielt.

Das hat mich natürlich auch total gefreut. Eine leicht herausstehende Brust, ein breiterer Rücken, ein schöner Bi- und Trizeps. So schön so gut. Damals habe ich auch sehr viel vom Weight Gainer "Mega Mass 4000" von Weider zu mir genommen. Hatte echt viel Energie beim Training :)

Dann habe ich mir nach einiger Zeit gedacht, dass es vielleicht schlauer wäre anstatt immer nur den Weight Gainer zu mir zu nehmen einfach Mehrkomponenten Protein (Whey - Albumin - Casein usw.) zu verwenden, da ich die komplexen Kohlenhydraten eher aus der natürlichen Nahrung erhalten wollte.

Jetzt trainiere ich seit ich 16 bin wirklich fleißig nach diesem Prinzip und versuche, eine positive Energiebilanz aufrecht zu erhalten. Nun ist mir aber aufgefallen, also nach und nach, dass seit ich den Weight Gainer abgesetzt habe, mein Muskelaufbau nicht vorangeht... Trotzdem esse ich ja viele Kohlenhydrate in Form von Haferflocken, Reis, Nudeln, Kartoffeln usw.

Kann es sein, dass die Kohlenhydrate in Weight Gainern so "modifiziert" - wenn ich das mal so vorsichtig ausdrücken darf - sind, dass sie vorteilhafter für den Aufbau sind? Ich meine Mega Mass hat auf 100g auch "nur" ca. 370kcal. Das bekomm ich mit einer schönen Portion Nudeln 1 mal auch hin...

Würde mich wirklich interessieren, weil so eine Erfolgsflaute ist echt nicht schön. Was mein Training angeht: Ich periodisiere und mache das Training durch eine veränderte Frequenz/Erholungsphasen, Übungen, Gewicht, Push&Pull/Brust+Bizeps; Rücken + Trizeps usw., Erhöhung des Trainingsvolumens uvm. ziemlich abwechslungsreich. Eine Periode dauert meistens MINDESTENS 5 Wochen. Also obs am Training liegt weiß ich um ehrlich zu sein nicht.

Danke jetzt schon mal im Vorraus,

lukiboy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?