welche anatomischen bedingungen sind optimal für kunstturnen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für das Kunstturnen benötigt man keine überdehnbaren Gelenke. Allerdings sind gut dehnbare Hüftbeuger (ischiokrurale Muskeln) unbedingte Voraussetzungen, um die gewinkelten und gegrätschten Sturzhandschwünge optimal turnen zu können. Im Frauenturnen kann eine überstreckbare Wirbelsäule zur Ausführung von Bogengängen (Boden, Schwebebalken) von Nutzen sein, obwohl hier gesundheitliche Bedenken angebracht sind. Zusätzlich ist ein gut gelenkiger Schulterbereich erforderlich zur Ausführung aller Übungen, die durch den Handstand gehen, und für Übungen im Ellhang und für das Ein- und Auskugeln im Hang. Diese Schultergelenkigkeit ist allerdings nur begrenzt trainierbar, weil sie von knöchernen Bedingungen abhängt (z.B. Struktur des Schlüsselbeines). Dazu gibt es im Forum einige Antworten im Zusammenhang mit den Stichwörtern „Handstand“ und „Bogengang“ bzw. „Brücke“. Auch im Internet kannst du dazu etwas finden unter den Schlagwörtern „Beweglichkeit“ und „Schlüsselbein“. Insgesamt ist es im Leistungsturnen von Vorteil, wenn man klein und leicht ist; denn das Trägheitsmoment (die „Drehmasse“), die man beim Turnen durch Muskelkraft kontrollieren muss, ist direkt abhängig von der Körpermasse und sogar vom Quadrat des Abstandes der Körpermasse von der Drehachse. Da zählt jeder Zentimeter Körpergröße „doppelt“.

Lies das Buch von J. Freiwald, Optimales Dehnen,Spittaverlag, Da sind Grund- und Hintergrundinformationen drin! Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?