Weiß jemand warum das Rückenschwimmen aus orthopädischer Sicht die gesündeste Schwimmtechnik ist?

1 Antwort

Ob Rückenschwimmen tatsächlich (aus orthopädischer Sicht) der gesündeste Schwimmstil ist, weiß ich nicht.

Um die positiven Effekte des Rückenschwimmens wirklich Nutzen zu können, sollte die Technik beherrscht werden. Was ich jedoch in den Schwimmbädern beobachte, ist, dass die meisten Rückenschwimmer es gerade schaffen nicht unterzugehen. Ob das, was dort "Rücken geschwommen" wird, der Gesundheit im ursprünglichen Sinne des Rückenschwimmens gut tut, oder sogar aus orthopädischen Sicht, halte ich für ein Gerücht.

Erst wenn die Technik stimmt, kann in entspannter Position die Wirbelsäule entlastet und somit ein effektives Training bei gleichzeitiger Entspannung des Rückens ermöglicht werden. Ein korrekter Armzug führt zu verbesserter Flexibilität im Schulterbereich. Eine korrekte Kopfhaltung entspannt Schulter- und Nackenmuskulatur. Die Schulter- und Nackenmuskulatur wird bewegt und besser durchblutet. Beim Kraulbeinschlag wird die Beinmuskelpumpe aktiviert, was Venenerkrankungen vorbeugt. Neben der Ausdauer trainiert das Rückenschwimmen außer Armen und Beinen auch die Gesäß- und die Bauchmuskulatur. Es ist ein Ganzkörpertraining.

Der einzige Nachteil ergibt sich daraus, dass Du nicht sehen kannst wohin Du schwimmst. Außer Du kannst den Kopf überstrecken und unter Wasser in Schwimmrichtung blicken. Rückenschwimmen ist in überfüllten Bädern, ohne Rückenschwimmerbahn, nicht zu empfehlen. Es sei denn Du willst Dir Ärger mit anderen Schwimmern (die meisten Rückenschwimmer können nicht geradeaus schwimmen) oder Kopfschmerzen durch Kollisionen einhandeln ;-)

Ansonsten bietet das regelmäßige Gesundheits-Rückenschwimmen die gleichen Vorteile wie das Schwimmen allgemein: Kalorienverbrauch, Reduzierung der Cholesterinwerte, Senkung des Blutzuckerspiegels, HK-Training, Gelenkentlastung bei Übergewicht und Arthrose, leichte Massagewirkung durch den Wasserdruck, die allgemeine Fitness wird gesteigert. Gruss. ND

hallo, nusadua hat das meiste schon erläutert, einen vorteil hat das rückenschwimmen jedoch gegenüber dem volkstümlichen brustschwimmen, und daher wird es menschen mit nacken-oder rückenproblemen immer empfohlen: man muss den kopf nicht ständig nach oben halten wie beim brustschwimmen, was von vielen freizeitschwimmern immer verkehrt gemacht wird, und die sich hinterher über nacken-verspannungen beklagen. da der kopf beim rückenschwimmen auf dem wasser liegen soll und die atmung nicht behindert, wird es von orthopäden oft empfohlen...

ich empfehle zusätzlich einen rückenschwimmkurs, um die technik und die orientierung zu festigen.. lg gunnar

Was möchtest Du wissen?