Wechselspiel Training und Regeneration

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Du Dich nur im GA-Bereich bewegst, ist das sicher nicht zu viel, zumal Du ja auch das Bedürfnis hast, Dich täglich zu bewegen.

Und zum Thema hab Spaß und bleib gesund: Du musst nicht so sklavisch auf Deine Pulsuhr schielen, das kann den Spaß nämlich schnell verderben. Bei nur einer Stunde Fahrzeit kanns schon mal ein bisschen intensiver sein, z.B den Berg rauf. Das geht je meistens nur in Schleichfahrt im GA-Bereich. Der Pumpe schadet es nicht, wenn sie auch mal im EB-Bereich gefordert wird.

Auch wenn du lockere Einheiten einbindest so ist ein 6 maliges Training pro Woche schon recht viel. Du mußt bedenken, das du nicht jeden Tag gut drauf bist und das Training im GA 1 Bereich dann auch schon mal etwas anstrengender ausfällt. Die Körpergesamterschöpfung ist dann irgendwann etwas größer so das auch mal ein Ruhetag von Nöten sein kann. Letztlich mußt du für dich herausfinden wie weit du dies auf Dauer gut verträgst. Wenn du über einen längeren Zeitraum Leistungseinbußen hast, dich schlapp oder müde fühlst, dann solltest du dein Pensum überdenken.

Kenne ich alles, ist allerdings nur ein tagesabhängiger Zustand - meinethalben, wenn man die Woche doch mal insgesamt mehr aufs Gas getreten ist. In dem Falle fahre ich auch gern mal eine ganz ruhige Runde. Vom Übertraining bin ich glaube weit entfernt.

0

Ich vermute mal, dass du Rennrad fährst. Dann geht dein Trainingsplan erstmal klar.

Vielleicht wäre es sinnvoll deinen Dreiblock von Do - Sa umzugestalten und etwas mehr Steigerung hineinzubringen. Also:

Do: GA1/ locker

Fr: GA1/GA2/Intervalle

Sa: mindestens 2h

Fährst du hingegen mtb solltest du schon mal in andere Pulsbereiche vorstoßen. Dann fallen dir kurze, steile Anstiege etc. leichter - dein Puls beruhigt sich nach einer kurzen Belastung besser, wenn du das trainierst. Das gilt auch für RR, wenn du mal mit anderen Leuten radelst - da sind Zwischensprints unvermeidbar ;-)

Was möchtest Du wissen?