Wechselspiel Training und Regeneration

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da Du Dich nur im GA-Bereich bewegst, ist das sicher nicht zu viel, zumal Du ja auch das Bedürfnis hast, Dich täglich zu bewegen.

Und zum Thema hab Spaß und bleib gesund: Du musst nicht so sklavisch auf Deine Pulsuhr schielen, das kann den Spaß nämlich schnell verderben. Bei nur einer Stunde Fahrzeit kanns schon mal ein bisschen intensiver sein, z.B den Berg rauf. Das geht je meistens nur in Schleichfahrt im GA-Bereich. Der Pumpe schadet es nicht, wenn sie auch mal im EB-Bereich gefordert wird.

Auch wenn du lockere Einheiten einbindest so ist ein 6 maliges Training pro Woche schon recht viel. Du mußt bedenken, das du nicht jeden Tag gut drauf bist und das Training im GA 1 Bereich dann auch schon mal etwas anstrengender ausfällt. Die Körpergesamterschöpfung ist dann irgendwann etwas größer so das auch mal ein Ruhetag von Nöten sein kann. Letztlich mußt du für dich herausfinden wie weit du dies auf Dauer gut verträgst. Wenn du über einen längeren Zeitraum Leistungseinbußen hast, dich schlapp oder müde fühlst, dann solltest du dein Pensum überdenken.

Kenne ich alles, ist allerdings nur ein tagesabhängiger Zustand - meinethalben, wenn man die Woche doch mal insgesamt mehr aufs Gas getreten ist. In dem Falle fahre ich auch gern mal eine ganz ruhige Runde. Vom Übertraining bin ich glaube weit entfernt.

0

Ich vermute mal, dass du Rennrad fährst. Dann geht dein Trainingsplan erstmal klar.

Vielleicht wäre es sinnvoll deinen Dreiblock von Do - Sa umzugestalten und etwas mehr Steigerung hineinzubringen. Also:

Do: GA1/ locker

Fr: GA1/GA2/Intervalle

Sa: mindestens 2h

Fährst du hingegen mtb solltest du schon mal in andere Pulsbereiche vorstoßen. Dann fallen dir kurze, steile Anstiege etc. leichter - dein Puls beruhigt sich nach einer kurzen Belastung besser, wenn du das trainierst. Das gilt auch für RR, wenn du mal mit anderen Leuten radelst - da sind Zwischensprints unvermeidbar ;-)

Hallo Mannimmond!

Soweit ich Deinen Trainingsplan beurteilen kann, macht der durchaus Sinn. Du variierst mit der Intensität und hast einen effektiven Ruhetag eingeplant. Damit lässt sich der Plan über längere Zeit durchziehen.

Da es Dir nicht darum geht, Deine Form auf irgendeinen Event hin aufzubauen, kannst Du aus meiner Sicht weiter so trainieren. Ich für meinen Teil würde bei gleicher Zielsetzung die Intensität noch etwas weiter variieren und bewusst auch im Erholungs- und Kompensationsbereich trainieren, dafür aber auch hin und wieder mit Intervallen in den Entwicklungsbereich gehen. Ebenso würde ich mir eine zweite oder dritte Standardroute suchen um auch streckenmässig und von der Topographie her Abwechslung zu haben.

Das ist aber meine persönliche Auffassung.

Viele Grüsse LLLFuchs

Danke für Antwort. Dann ist ja alles im grünen Bereich und ich bin auch dabei das alles weiter auzubauen. Neben der Hausrunde habe ich noch die ein und andere Runde - stimmt aber, die sollte man öfter fahren. Gibt natürlich auch Tage, wo ich mal Gas gebe, keine Frage ;-)

0

Dein Plan ist moderat,du gibst aber ein Tempo von 30an,da würde ich lieber 2zu 1 oder 3zu 1 trainieren,d.h.zweimal ansteigend oder dreimal ansteigend danach Ruhetag.Statt Ruhetag kann man auch mal morgens oder abends fahren und so 12h mehr reg.Zeit haben.Du kannst auch die gleiche Trainingszeit sehr leicht auf weniger Wochentage verteilen und so "Raum" haben für Schlechtwetter usw.haben. Ob dein Training wie immer du es noch in den nächsten Jahren gestaltest effektiv ist siehst du an drei Testarten:beim Radfahren aus schneller Fahrt 100MeterSprint stoppen(maxSchnelligkeit),aerobe Ausdauer 30 Minuten Test flache Strecke,anaerobe Ausdauer 1KM Zeittest. Beim Laufen sollte auch deine Leistung ansteigen und damit die Belastung auch.(Test dazu aus dem Laufen 30MeterStück;10KM Testlauf,400Meter testlauf. Auch dein morgendlicher Ruhepuls verrät dir kostenfrei deine Ausdauerfähigkeit,er muss auch langsam absinken sonst trainierst du leider falsch.Wer ihn täglich mißt vermeidet Übertraining und ein Training mit Erkältung.

Sehr gute Tipps! 30 fahre ich nicht immer, kommt eben immer auf den Tag an und der Plan ist weit nicht so steif, wie er da steht. Gibt mal ganz ruhige Tage und die Tage, wo ich mich auspowere. Der Radius ist da also recht weit gedehnt und das entscheide ich oft nach dem Warmup - da merkt man, ob heute was geht, man eher normal GA1 fahren oder nur rollen sollte. Übertraing schließe ich definitiv aus, Sport wenn krank gibts auf jeden Fall. Ruhepuls direkt (also früh) messe ich kaum - so fängt mein Tag nicht an grins, im Regelfall ist der kurz nach dem Sport aber wieder bei 60 und drunter. Da schaue ich relativ genau drauf. Mein Ruhepuls müsste irgendwo knapp über 50 liegen.

0

Ich bin der Meinung, das ist ganau das richtige Pensum, wenn man Sport für seine Gesundheit macht. Wichtig ist ja, dass es dir Spass macht, und das tut es ja anscheinend.

Jeden Tag eine Stunde? Das fahren andere doppelt zur Arbeit. Ohne Sportgedanken und auf richtigen Urviechern.

Eben, ohne Sportgedanken - es ist ja auch ein Unterschied, ob ich zur Arbeit jogge oder zu Fuß gehe. Die Intensität ist ja das Entscheidende und nicht der Fakt, dass man nur im Sattel sitzt und rumrollt. Wenn ich meine Runden fahre, überhole ich mit knappen 30km/h so fast jeden, der da irgendwie Rad fährt - das sagt doch unterm Strich alles. Der Rest rollt nur vor sich hin. Das würde ich dann auch nicht als Sport bezeichnen - Sport heißt Schwitzen und Leistung bringen. Weiß ja nicht, wie Du das machst ...

0

Was möchtest Du wissen?