Was zeichnet Eurer Meinung nach einen guten Kletterer aus?

1 Antwort

Für mich ist nicht wichtig wie schwer einer Klettern kann, sondern eher wie komplett ein Kletterer ist. Klettern gehört zum Bergsport/Alpinismus, will sagen, in je mehr "Spielarten" ein Kletterer tätig ist, umso besser ist er. Jemand der Fb8a Bouldert oder den 10. Grad Klettert, das aber ausschließlich an/in Blöcken/Halle/Klettergarten, wird schon in alpinen 7er Touren z.B. die Knapp-Köchler (ausgesetzte Plattenkletterei) gehörig mit den Ohren schlackern, wenn Er/Sie, sie überhaupt vorsteigen kann. Ein guter oder die besten Kletterer sind wohl die, die sackschwere Boulder ziehen, harte Touren im Klettergarten machen, im Alpinen sowohl schweres Sportklettern als auch Klassisches Abenteuerklettern betreiben. Im Winter in Eis/Mixed/Firn Touren/Wänden unterwegs, Höhenbergsteigen,...... Je mehr man (in den Bergen) unterwegs ist, desto sensibilisierter wird man auch gegenüber objektiven Gefahren, das Auge wird geschult bzl. Wegfindung und Neuland. Das Gesamterlebnis zählt für mich mehr, als 4 Std. an irgendeinem Felsbrocken rumzuturnen und immer noch keinen Meter weiter über´m Boden zu sein :o( Fazit: Ein Alter Kletterer ist Guter Kletterer :o)

Wie darf das Gewichtsverhältnis beim Klettern sein?

Wie hoch darf der Unterschied bzw. das Gewichtsverhältnis beim Klettern zwischen Sichernder und Kletterer sein?

...zur Frage

Socken in die Kletterschuhe?

Die mesten Kletterer steigen ja immer Barfuß in ihre Kletterschuhe ein. Macht das irgendeinen Unterschied, ob barfuß oder mit Socken?

...zur Frage

Warum soll man beim Klettern im Toprope auch einen Knoten ins Seilende machen?

Das haben wir bei unserem Kletterkurs so gelernt, ich frage mich aber wieso. Ich kann den Kletterer ja nicht weiter ablassen als bis zum Boden, von wo er gestartet ist - das Seil kann also nicht zu kurz sein.

...zur Frage

Ausdauer verloren? Ausdauer im Fitness gleichwertig wie an frischer Luft? NYC Marathon

Hallo an alle! Laufe den NYC Marathon in einer Woche :) freu mich total, aber...

Erstmal Hintergrundinfo zu meiner Person: Bin 23 und bin gerade kurz vor meinem ersten Marathon. Bin dieses Jahr schon zwei Halbmarathons gelaufen mit 6 Monaten dazwischen (1. HM 2:16:34, 2. HM 2:00:32). Also habe mich mit 16min gesteigert. Bin schon immer gelaufen, aber eher im Fitnesstudio. Seit Anfang 2011 hab ich mein Trainingsprogramm vom Fitnessstudio an die frische Luft verlegt. War nun 3 Monate im Endtraining fuer den Marathon und bin nun in der Tapering-Phase. Die letzten 4 Wochen (letzter Monat von den 3) hatte ich viel um die Ohren, bin aber trotzdem noch dreimal die Woche am Anfang des 3. Monats laufen gegangen mit einem langen Lauf pro Woche (34km). Bloss die letzten 2 Wochen bin ich nur ca. 30km pro Woche gelaufen, weil mich die letzten zwei langen Laeufe glaub ich total zerstoert haben. Meine Beinunterseite plus Waden ziehen schon seit 2 Wochen. Mache aus diesem Grund auch kein extremes Training und verlagere die Ausdauereinheiten auch wieder auf den Crosstrainer (2mal an der frischen Luft plus 2 mal Ausdauer im Fitness - sonst immer 4 Laufeinheiten an frischer Luft). Heute (eine Woche vor dem Marathon) hatte ich den totalen Leistungseinbruch (extremst langsam + druch Herz-Lungendruck Gefuehl von zu wenig Sauerstoffaufnahme).

Habe drei Fragen:

  1. Ausdauer: Wie schnell kann man sie verlieren?

Nach den 2 Monaten Intensivtraining war ich super drauf. Habe eigentlich alle Hobbyjogger ueberholt (na ja nicht immer so schwierig ;)) und nun zack...heute gelaufen und auch in den letzten 3 Wochen habe ich so langsam dein Einbruch gemerkt. Woran kann das liegen? Setze mich auch extremst unter Druck. Wie kann ich am besten meine Beine erholen, ausser ganz aufzuhoeren zu laufen?

  1. Fitnessstudio gleichwertig wie Ausdauer an frischer Luft?

Kann es daran liegen? Na ja ne Trainingseinheit am Crosstrainer (auf hoher Stufe) fordert mich nicht so extrem wie das Laufen an der frischen Luft. Oder ist das nur Einbildung?

  1. Blutspende

Ich weiss...totaler Fehler. Habe vor 2 Wochen Blut gespendet. War der Meinung, dass sich alles in 3 Wochen wieder gebildet hat (also keine Beeintraechtigung der O2-Aufnahme ins Blut!). Hatte auch noch die Helfer vor Ort gefragt. Ich glaube auch mein Leistungseinbruch hat auch viel damit zu tun, also dieses Gefuehl "Ich bekomme nicht genug Luft beim Laufen und die Ausdauer schwindet". Wie aber schon erwaehnt, spuere ich den Leistungsabfall schon seit 3 Wochen, also schon vorder Blutspende. Wie kann ich die Haemoglobinbildung unterstuetzen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?