Was zeichnet eine gute Skibindung für Alpinski aus?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt darauf an wie schnell Du fährst. Wenn Du langsam fährst , muss die Bindung bei einem Sturz auslösen. Das tun eigentlich alle, sofern sie richtig eingestellt sind. Wenn Du schnell fährst, muß die Bindung in der Lage sein, Schläge abzufangen ohne auszulösen und das bei einem Einstellwert bei dem die Bindung auch dann auslöst, wenn du langsam stürzt. Hier brauchst Du eine hochelastische Bindung. Die hat jede Marke im Programm. siehe auch http://www.carvingski.info/centix/de/skitypen/skibindungen.html

Das A und O bei einer BIndung ist einefachmännische Montage und einstellugn!Alle neuen Bindungen lösen dann sicher aus egal ob man schnell oder langsam fährt!Bohrungen, Z wert Anpaassung Anpressdruck etc etc müssen stimmen!Achte evtl darauf dass sie masiev ist!möglischt viel metal teile!!

Die meisten Ski werden heutzutage ja schon im Paket mit einer Bindung angeboten, die auf den jeweiligen Ski und die Zielgruppe abgestimmt ist.

Abgesehen von der richtigen Montage und fachmännischen Einstellung musst Du beim Kauf auf den Einstellbereich der Bindung achten.

Aus Kriterien wie Alter, Geschlecht, Fahrkönnen und Gewicht errechnet sich ein sog. "Z-Wert", der innerhalb des Einstellbereichs der Bindung liegen muss. Probleme könnte es bei Jugendlichen und sehr zierlichen Frauen oder bei großen, schweren Männern geben, deren Z-Werte nicht durch die Bindung abgedeckt werden. Das ist aber eher der Ausnahmefall.

Was möchtest Du wissen?