Was wird bei einem Belastungs-EKG gemacht?

1 Antwort

Bei einem Belastungs-EKG handelt es sich üblicherweise um eine Belastungsuntersuchung, bei der die Leistung (Fahrrad in Watt, Laufband in km/h) in regelmäßigen Abständen "stufenförmig" ansteigt (meist 2 oder 3 Minuten) und gleichzeitig die Herzströme aufgezeichnet und anschließend interpretiert werden. Meist wird auch der Blutdruck auf jeder "Stufe" registriert. Das Ganze ist in erster Linie gedacht um einerseits die Leistungsfähigkeit orientierend beurteilen zu können, andererseits um auszuschließen, daß eine relevante Erkrankung des Herzkreislaufsystems vorliegt. Es ist also in erster Linie ein medizinisches Verfahren zur Beurteilung des Gesundheitszustands. Will man darüberhinaus über seine Ausdauerleistungsfähigkeit Informationen gewinnen, müßte parallel eine Laktatdiagnostik und/oder Spirometrie (Messung der Atemgase und -volumen) durchgeführt werden. Für den leistungsorientierten Sportler wäre dies sinnvoller. Allerdings nur, was die Ausdauerleistungsfähigkeit angeht. Für andere Fragestellungen müßten andere Testformen, meist mit kürzerer Belastungsdauer gewählt werden. Es ist also wichtig zu wissen, was man wirklich wissen will. Weitere Informationen unter sport-medizin.eu/Leistungen/EKG.htm und sport-medizin.eu/Leistungen/Laktat_Leistungsdiagnostik.htm

Zu welcher Sportart soll ich wechseln?

Ich bin ein 14-jähriges Mädchen und spiele Handball. Ich finde jedoch, dass es Zeit ist, die Sportart zu wechseln. Aus dem einfachen Grund, das es mir keinen Spaß mehr macht. Ich möchte mindestens 2 Mal die Woche Training haben und auf jeden Fall mit anderen zu tun haben. Es muss kein Mannschaftssport sein. Ich möchte mich verausgaben und meinen Körper fit und schlank halten. Ich habe bereits über Kampfsport nachgedacht, aber welcher passt zu mir, es gibt ja so viele... ich bin trotzdem für neue Dinge offen.

...zur Frage

Worauf kommt es beim Sichern beim Klettern besonders an?

Welche Gesichtspunkte und Regeln sind hier vor allem zu beachten? Ich bin zwar kein Kletterer, hab aber erst letzte Woche im Rahmen eines Gardasee-Urlaubs auch mal eine Zeit lang ganz fasziniert bei den Kletterern rund um Arco zugeschaut, und würde gern mehr über diese Sportart erfahren. Nicht nur Sicherung in Bezug auf das Material, sondern vor allem in Bezug auf den zweiten Mann, der den Kletterer sichert.

...zur Frage

Warum wird mir trotz Ausdauertraining immer noch schwindlig??

Hi, eigentlich bin ich (weiblich, 16) schon immer ein sehr sportlicher Typ gewesen. Doch seit ca. einem halben Jahr habe ich niedrigen Blutdruck und dadurch kann ich manchmal keinen Sport mehr treiben. Aber es heißt ja, dass man, wenn man niedrigen Blutdruck hat, viel Sport machen soll. Deswegen finde ich es unlogisch, dass mir auch während oder nach dem joggen schwindlig wird, und ich umkippe, weil durch Ausdauertraining ja normalerweise der Blutdruck steigt. Früher hatte ich da nie Probleme, doch jetzt habe ich, ich sage mal "Schwindelanfälle" öfters mal. Beim Arzt war ich auch schon und habe Langzeit- EKG, .... gemacht. Ich danke schonmal im vorraus für eine Antwort!!

...zur Frage

Nach 10 Jahren wieder anfangen zu turnen

Hallo,

ich habe mal eine Frage, ist es realistisch wenn ich nach 10 Jahren wieder anfange zu turnen und habe ich auch Chancen wieder richtig gut zu werden? Mache mir etwas Sorgen, dass mein Körper da gar nicht mehr mitspielt, denn nicht nur das ich schon 26 bin, sondern ich habe über die Jahre auch ein paar Kilo drauf gelegt, was sich bei einer Körpergröße von 1,60 m schon bemerkbar macht. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar gute Tipps geben.

Vielen Dank

...zur Frage

Arrhythmien nur beim Sport ???

Hallo, Ich suchen einen Rat. Und zwar gehts darum das ich nur beim Sport eine Arrythmie in der Sinuskurve habe. Alles ging so vor ca. 3 Monaten los als ich vom Sport kam Kraftausdauertraining gemacht habe ging mein Puls nicht mehr runter und lag so bei 120 Schläge in ruhe, mit der Zeit baute sich dann auch eine Herzangst auf. Als ich Abends ein paar Schritte ging, ging der Puls auf 150 hoch und ich bekam mehr Angst. Erst als ich was kaltes getrunken habe ging der Puls runter auf 90 und später auf 80. ICh war die Nacht so aufgewühlt das ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Tag zum Doc Blutdruck gut, Puls gut, also zur Sicherheit ein 24Std. EKG. womit ich mich auch belasten sollte also mit Angst zum Sport dort Krafttraining gemacht ( Maximalkraft ) und 30 min. Ergometertraining mit höchstbelastung 160 watt Puls so bei 157. Es geht mir gut in solch Pulsfrequenzen und ich meine mein Herz schlägt gut und alles ist bestens. Doch auf den EKG sind Arrythmien zu sehen und die nur beim Sport. Mein Doc sagte das, das nicht schlimm ist da der der Ruhepuls bei 57 ist und das die Arrythmie ehr vom Vegetativen Nervensystem kommt. Da ich ein sehr Körperbezogener Mensch bin achte viel auf mein Körper, ich leide auch an Somatoforme Störungen und bin Herzbezogen. Solch Atakke hatte ich schonmal auch beim Sport da ging der Puls auch nicht runter und ich musste mich kurz aushängen und mal strecken dann ging der Puls wieder runter. Nur beim letzten mal hat das nicht geklappt. Wenn ich mal im Rücken verkrampft und angespannt bin spüre ich mal die eine oder andere Extrasystole aber auf dem EKG waren nur 6 zu sehen ich war mal bei 200 von über 100000 Herzschlägen. Beim Sport ist mir nicht schwindelig und merke gar nix von dieser Arrythmie. Abends wenn ich zur ruhe komme und mein Puls fühle ist der meist bei 55-75. Ich muss dazu sagen ich bin Mann 36 Jahre, 110kg von 125kg. und nehme ein Betablocker Metoporol 100 und ein Antidepressive Fluvoxamin 50mg. Ich merke schon wenn ich von 150 Pulsschlägen beim Sport runtergehe auf 90 da wird mir leicht Schwummerig das spielt sich aber nach kurzer zeit wieder ein, trainiere auch ganz selten bei 150, liege meist bei 130-140 beim Ergometertraining und bei 130 beim Pumpen. Mein Doc sagt Dein Herz ist Gesund, trotzdem habe ich ein wenig Angst beim Sport da ich kürzlich im Netz gelesen haben das Arrhythmien zum Herztod führen können. Möchte ja auch gern ma wieder meine Kampfsportart nachgehen. Heute war ich schwimmen was ganz gut tat. könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen und erklären warum eine Arrhthmie nur beim Sport auftreten kann und sonst ist da nix ??? hab auch schon gelesen das sowas von der Atmung kommen kann. Hab ja auch ab und zu mal solch Zwerchfellhochstand wo ich denn zur Hyperventilation neige. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar. Liebe Grüße angsthase77

...zur Frage

Kugelstoßen verbessern, aber wie?

Hallo. Ich bin in der 10. Klasse und möchte gern die Note 1 beim Kugelstoßen erzielen. Ich erziele derzeit sehr durchschnittliche Werte, habe aber nur wenig Zeit bis zur Prüfung. Daher würde ich gern erfahren wie ich in kürzester Zeit meine Resultate verbessern kann. Über jegliche Tipps über das trainieren bestimmter Muskeln oder der Technik würde ich mich sehr freuen. Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?