Was tun gegen Wadenkrämpfe in der Nacht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am Besten du erwämst dich immer git vor dem Sport und evtl, wenn du Probleme hast und die Belastung beim Sport nicht zu groß war solltest du deine Waden dehnen (ruhig 60 sek) um den Tonus des Wadenmuskels zu senken. Dies kannst du auch 1 Stunde nach dem Sport noch machen (ist sogar besser) Ansonsten solltest du es mal mit Magnesium/Kalzium Präparaten versuchen (aus der APOTHEKE!!)

Hallo Sunshine, Wadenkrämpfe sind immer ein Zeichen von einem Magnesiummangel. Sinnvoll ist es wenn man mit Magnesiumpräparaten den Mangel etwas ausgleicht. Das ersetzt zwar nicht eine ausgewogene Ernährung, kann aber als Ergänzung sehr sinnvoll sein. Typische "Magnesiumräuber" sind zum Beispiel wenn man Raucher ist, viel schwitzt (Ausdauersportler verlieren dieses Mineral über den Schweiß) oder wenn man als Frau die Pille nimmt. Diese "Risikogruppen" sollten bei Bedarf zusätzliche Präparate einnehmen.

Hallo Sunshine,

ich kann ergänzen, dass auch durchblutungsfördernde, schmerz- und entzündungshemmende Einreibungen (z.B. mit Franzbranntwein) vorbeugend nützlich sein können. Außerdem solltest du auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Auch Chininsulfat gilt als Hilfsmittel gegen Wadenkrämpfe. Ist es aber trotzdem zum Krampf gekommen, drückst du am besten die Wade seitlich beidseitig mit den Fingern, von unten beginnend und immer weiter nach oben wandernd.

Das mit dem Chininsulfat stellt sich mir heute in anderem Licht dar. Ich habe nämlich gelesen, dass die deutschen Ärzte diesen Stoff nicht empfehlen, weil er Nebenwirkungen haben kann, z.B. Verringerungen der Blutplättchen und Nierenschäden. In Australien darf man Chinin schon nicht mehr bei Krämpfen verabreichen. Es wird aber trotzdem noch in Broschüren angepriesen, aber ich will nicht mehr als Befürworterin hier stehen ;-)

0

Was möchtest Du wissen?