Was tun bei schmerzenden Ballen bei Klickpedalen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuch es mit Pedalen die eine größere Auflagefläche haben wie z.B Look, oder Speedplay.

Wenn es ein MTB ist dann wir es schon schwieriger.

Außerdem ist ein Schuh mit einer steifen Sohle zu empfehlen.

Diese hier: http://speedwareshop.de/Bont-Radschuhe/BONT-A-three-Road::174.html

Haben eine Carbon Sohle die durch Wärme weich wird und sich deinem Fuß anpasst.

Wenn der Schuh wieder kalt wird dann ist die Sohle wieder steif.

Bei den Bont Schuhen ist die Sohle an den Seiten hochgezogen, dies macht meines wissens nur Bont so, durch diese hochgezogene Carbon Sohle wird der Schuh natürlich sehr steif.

Hallo Kampftablette,

auch wenn ich kein Radexperte bin: Ich denke, es gibt zwei Möglichkeiten: Einmal die, die du angesprochen hast, also dass die Sohle zu weich ist und sich der Klick-Korps durchdrückt oder aber, dass du den Schuh im Ballenbereich etwas zu eng geschnürt hast und dadurch die Schmerzen durch ggf. eine langsame Mangeldurchblutung des Fußes entstehen. Hatte als Freizeitfahrer das gleiche Problem und mir hat es geholfen, die Schuhe an dieser Stelle etwas lockerer zu schnüren/kletten...;-)

Ausdauer verloren? Ausdauer im Fitness gleichwertig wie an frischer Luft? NYC Marathon

Hallo an alle! Laufe den NYC Marathon in einer Woche :) freu mich total, aber...

Erstmal Hintergrundinfo zu meiner Person: Bin 23 und bin gerade kurz vor meinem ersten Marathon. Bin dieses Jahr schon zwei Halbmarathons gelaufen mit 6 Monaten dazwischen (1. HM 2:16:34, 2. HM 2:00:32). Also habe mich mit 16min gesteigert. Bin schon immer gelaufen, aber eher im Fitnesstudio. Seit Anfang 2011 hab ich mein Trainingsprogramm vom Fitnessstudio an die frische Luft verlegt. War nun 3 Monate im Endtraining fuer den Marathon und bin nun in der Tapering-Phase. Die letzten 4 Wochen (letzter Monat von den 3) hatte ich viel um die Ohren, bin aber trotzdem noch dreimal die Woche am Anfang des 3. Monats laufen gegangen mit einem langen Lauf pro Woche (34km). Bloss die letzten 2 Wochen bin ich nur ca. 30km pro Woche gelaufen, weil mich die letzten zwei langen Laeufe glaub ich total zerstoert haben. Meine Beinunterseite plus Waden ziehen schon seit 2 Wochen. Mache aus diesem Grund auch kein extremes Training und verlagere die Ausdauereinheiten auch wieder auf den Crosstrainer (2mal an der frischen Luft plus 2 mal Ausdauer im Fitness - sonst immer 4 Laufeinheiten an frischer Luft). Heute (eine Woche vor dem Marathon) hatte ich den totalen Leistungseinbruch (extremst langsam + druch Herz-Lungendruck Gefuehl von zu wenig Sauerstoffaufnahme).

Habe drei Fragen:

  1. Ausdauer: Wie schnell kann man sie verlieren?

Nach den 2 Monaten Intensivtraining war ich super drauf. Habe eigentlich alle Hobbyjogger ueberholt (na ja nicht immer so schwierig ;)) und nun zack...heute gelaufen und auch in den letzten 3 Wochen habe ich so langsam dein Einbruch gemerkt. Woran kann das liegen? Setze mich auch extremst unter Druck. Wie kann ich am besten meine Beine erholen, ausser ganz aufzuhoeren zu laufen?

  1. Fitnessstudio gleichwertig wie Ausdauer an frischer Luft?

Kann es daran liegen? Na ja ne Trainingseinheit am Crosstrainer (auf hoher Stufe) fordert mich nicht so extrem wie das Laufen an der frischen Luft. Oder ist das nur Einbildung?

  1. Blutspende

Ich weiss...totaler Fehler. Habe vor 2 Wochen Blut gespendet. War der Meinung, dass sich alles in 3 Wochen wieder gebildet hat (also keine Beeintraechtigung der O2-Aufnahme ins Blut!). Hatte auch noch die Helfer vor Ort gefragt. Ich glaube auch mein Leistungseinbruch hat auch viel damit zu tun, also dieses Gefuehl "Ich bekomme nicht genug Luft beim Laufen und die Ausdauer schwindet". Wie aber schon erwaehnt, spuere ich den Leistungsabfall schon seit 3 Wochen, also schon vorder Blutspende. Wie kann ich die Haemoglobinbildung unterstuetzen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Schmerzen an der Außenseite des Knie´s

Hallo an Alle,

ich richte mich mal an euch. Folgendes zur mir: Ich habe mir im Abstand von 3 Jahren, in beiden Knien das vordere Kreuzband gerissen (+ übliche Begleiterscheinungen, Außenmeniskus etc.). Erster X-Band Riss im Sep 2010 (rechts), zweiten im Mai 2013 (links).

Das linke Bein (OP -> 2013) macht mir 0 Probleme. Jedoch kämpfe ich seit September 2010 mit meinem rechten Knie (erster Kreuzbandriss). Stabilität und Muskulatur sind voll da. Jedoch habe ich seit Anfang an einen Schmerze an der Außenseite des Knie´s (direkt über dem Fibulaköpfchen bzw. Wadenbeinköpfchen) einen Schmerz. Also im Prinzip nicht im Gelenkspalt direkt, wo der Außenmeniskus etc sitzt, sondern wir gesagt direkt über dem Fibulaköpfchen. Bei Belastung ist der Schmerz kaum zu spüren. Meist erst ein paar Stunden später bzw. am Tag (an den Tagen) nach der Belastung (Joggen) danach. Der Schmerz ist ziemlich gleichbleibend, eher „dumpf“. Als besonders stark würde ich den Schmerz nicht bezeichnen, eher als nervend und hindernd. Wenn ich in den Gelenkspalt drücke, spüre ich es auch teilweise.

Fahrrad fahren und schwimmen funktioniert eigentlich problemlos. Ohne jedoch 1-2 Tage Probleme zu haben, ist Joggen nicht wirklich möglich…(wie gesagt, während der Belastung fast kein Schmerz).

Vllt. hat jemand schon Mal ähnliche Erfahrungen gemacht. Den Physio´s und Ärzten gehen auch langsam die Ideen aus.

Was ich bisher, leider ohne Erfolg unternommen habe: Muskelaufbau, Übungen Wackelpad, Dehnen + Tapen, Hyaloronspritzen in den Gelenkspalt, kein Joggen (nur noch Crosstrainer), Einlagen um den Gelenkspalt zu entlasten (sensomotorische, sowie passiveinlagen), volles Training, in der Hoffnung das der Schmerz irgendwann einfach verschwindet…

Des Weiteren wurde vermutet, dass etwas mit dem Außenmeniskus nicht in Ordnung sei. Demnach wurde der Außenmenisus 2012 athroskopisch genäht (war ein kleiner Riss auf MRT sichtbar). Danach wurde es nicht besser (Naht anscheinend nicht gehalten). Immerhin hatte ich nunr Hoffnung das die dritte OP mich erlöst. demnach erneute Athroskopie (3. OP, Knie rechts –> Meniskusteilresektion). …der Schmerz ist nach 3 OP´s immer noch da und immer noch der selbe, seit 4 Jahren.

Langsam gehen mir selbst die Ideen aus….im Inet habe ich was über das „Läuferknie“ gelesen, das passt vom Schmerzpunkt her, kann ich mir aber nicht vorstellen.

Wie gesagt, vllt. kann mir ja hier jemand helfen. Ich zumindest habe keine Ideen mehr, würde jedoch gerne ohne Schmerzen joggen können. Im Prinzip kann ich alle Sportarten machen, muss aber damit rechnen, dass es die nächsten 1 – 2 Tage für das rechte Knie unangenehm ist.

Und sry für den langen Text ...ich denke, dass es jemand geben muss der die selben probleme oder vllt einen Rat hat ^^...

Grüße

Dominic

...zur Frage

Cardio Training oder nicht? KFA senken

Hey,

ich frage mich seit Wochen was den nun am effektivisten ist, um schnellstmöglich Fett zu verlieren und Muskelmasse zu erhalten bzw. noch zu vergrößern.

Vorab ein paar Infos zu mir:

Bin 18 Jahre, ca 1.80m groß und wiege um die 70 kg ( morgens mal 68,7 und abends mal 70,8 oder so ).

Ich habe einen elektronischen Körperfettmesser. Keine Ahnung ob der wirklich genua ist aber er zeigt im Schnitt 14,7 % Körperfett an.

Ich betreibe seit knapp 3 Jahren Muskeltraining, wobei ich jetzt kein Typ bin der komischens Zeugs schluckt, lediglich Eiweiß shakes. Mit den Ergebnissen bin ich auch zufrieden, will ja nicht aussehen wir Arnie :D. Allerdings ist mir der Fettanteil zu hoch. Zu meiner Ernährung kann ich folgendes sagen: Ich esse seit über einem Jahr nur noch Hähnchen und Reis als Hauptmahlzeit. Natrülich habe ich auch mal an verschieden Tagen was anderes gegessen, dass war allerdings die Ausnahme. Dazu über den Tag verteilt viel Eiweiss und kaum bis gar keine süßigkeiten. Vitamine waren auch vorhanden durch Gemüse. Seit rund einem Monat achte ich verstärkt auf meine Kalorienzufuhr um eben meinen KFA zu senken. Dazu esse ich 5- 6 Mahlzeiten am Tag mit reichlich Eiweiss und wenig kohlenhydrate ( Ab ca 17 Uhr gar keine mehr) . Fett gibts nur in Verbindung mit Eiweiss und nur in ausreichenden Mengen. Auf Zucker verzichte ich komplett.

Soviel zum Vorwissen. Mein bisheriger Trainingsplan ( das Cardio kam erst vor einem knappen Monat dazu) sieht folgendermaßen aus:

MO: 60 min Cardio 8-10km ( ohne aus der Puste zu kommen also einfach nur Ausdauerlauf)

DI: Krafttraining

MI: Cardi

DO: Krafttraining

FR: Cardio

SA: Frei

SO: Krafttrainig

Dabei muss ich sagen, dass ich meist spontan entscheide was ich an den 3 Trainingstagen trainiere (z.B Brust +Trizeps+ Schulter dann am nächsten Trainingstag z.B Rücken + Bizeps) Meistens versuche ich es immer so zu gestalten das es ausgewogen ist und sich nichts überschneidet.

So nun zu meiner eigentlichen Frage, denn ich habe jetzt des öfteren gelesen, dass viele der Meinung sind, dass Cardio nicht nötig sei um Fett zu verlieren. Diese Leute sind der Meinung, dass eine gesunde Ernährung mit einem Kaloriendefizit ausreichen sei? Andere widerum sagen sogar, dass Cardio den Muskelaufbau hindert?

Mir geht es ja nur darum Fett zu verlieren ohne Muskeln abzubauen deshalb ist meine Frage ob folgender Trainingsplan nicht besser dafür ist ( eingeschloßen ist natürlich die weiterhin gesunde Ernährung) :

Mo:Brust+Bizeps DI:Beine+Waden MI:Rücken DO:Schultern+Trizeps FR: Ruhe SA: gesmater Körper SO: Ruhe

ist der PLan von Zyzz ( ein ehemaliger Bodybuilder)

Dieser Plan bringt natürlich mehr Ordnung rein kommt aber komplett ohne Cardio aus. Was haltet ihr davon? Was ist besser um mein Ziel von 10-11% KFA zu erreichen (mein Plan oder der von Zyzz oder gar ein anderer^^) ???

Un bitte nur Antworten wenn ihr am bestem selbst Erfahrungen damit gemacht habt !

Jetzt hab ich eh keine Zeichen mehr übrig also schonmal danke für Tipps!

Mfg luckynoob14

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?