Was tue ich bei roten Ampeln beim Laufen?

4 Antworten

Na das ist doch die beste Gelegenheit für ein paar Übungen zwischendurch, Kniebeugen oder gegen die Ampel lehnen und eine Art Liegestütz machen. Oder einfach im stehen joggen. Dabei die Knie ganz weit zur Brust hochziehen oder die Fersen zum Po federn lassen. Man kann auch mit einem imaginären Seil hüpfen. Das macht Spaß zwischendurch. Ruhig mal ausprobieren!

Hört sich interessant an. Dann weiß ich ja wie ich die kleine Pause sinnvoll nützen kann. Danke an euch alle!

0

Ich laufe zwar nicht, aber als Radsportler habe ich auch das Problem der Ampeln. Oberste Priorität sollte natürlich hier sein die Kreuzung nicht einfach bei Rot zu überqueren. Ich selbst bleibe dann stehen, und der Computer hält die Zeit automatisch an. Darüber hinaus ist mein Streckenprofil zum Glück nicht mit all zu viel Ampeln belastet. Als Läufer hast du die Möglichkeit an der Ampel auf der Stelle zu Laufen oder ein paar Dehnungsübungen zu machen was ich dann tun würde. Ansonsten vielleicht zu sehen das Laufstrecken ausgesucht werden, die nicht so Ampelbehaftet sind. ( Wald etc. )

Ich suche hauptsächlich Strecken aus, die keine Ampeln haben und falls ich doch mal eine Strecke haben sollte (meistens auf dem Rückweg), so sehe ich schon die Ampel aus der Ferne und auf welcher Farbstellung sie ist. Bei rot jogge ich langsamer hin, so schaltet sie meistens dann um bis ich dort ankomme und kann gleich weiter laufen. Bei Grünphase nutze ich mein Speedrun und renne was das Zeug hält um es zu erreichen. Da kann ich z.B. auch ganz gut noch meine Laufkraft und Energie testen, wie gut ich noch am Ende bin, auch wenn ich schon 25 km gelaufen sein sollte. Hat bisher immer noch gut funktioniert. Danach mache eh mein Cool-down-Lauf.

Was möchtest Du wissen?