Was sind Beta-2-Agonisten?

1 Antwort

Beta-2-Agonisten - auch Beta-2-Symphatomimetika genannt - üben eine Bronchien erweiternde Wirkung und werden zur Behandlung eines Asthma eingesetzt. Alle Beta-2-Symphatomimetika sind im Sport verboten. Zur Behandlung eines Asthmas ist die Inhalation nach vorgängiger Meldung erlaubt.

Wirkungen Beta-2-Agonisten führen zu einer Erschlaffung der Bronchialmuskulatur durch eine Stimulierung der Beta-2-Rezeptoren. Sie lindern die Symptome eines Asthmaanfalles, indem sie den Krampf der Bronchialmuskulatur aufheben.

Nebenwirkungen Obwohl die heutigen Substanzen eine hohe Selektivität zu den Rezeptoren in der Bronchialmuskulatur besitzen, können hohe Dosen die Beta-1-Rezeptoren am Herzen stimulieren. Dies führt zu einer Erhöhung der Herzfrequenz und des Blutdruckes.

Anwendung in der Medizin In der Medizin werden Beta-2-Agonisten zur Behandlung des Bronchialasthmas eingesetzt. Man unterscheidet zwischen schnellwirksamen Substanzen, die vor allem während eines Anfalles inhaliert werden. In der Basistherapie bevorzugt man Substanzen mit einer langen Wirkdauer, die die Krampfanfälligkeit der Muskulatur senken.

Anwendung im Sport Einige Beta-2-Agonisten wurden verbotenerweise in der Tiermast als Wachstumsförderer verwendet, noch bevor sie den Weg in den Sport fanden. In hoher Dosierung fördern diese Subtanzen (v.a. Clenbuterol) die Proteinsynthese in den Muskelzellen und führten bei den behandelten Tieren zu einer Zunahme der Muskelmasse gegenüber der Fettmasse. Im Sport wird durch die Bronchien erweiternde Wirkung eine kurzfristige Leistungssteigerung erwartet. Studien konnten diese Wirkungen jedoch nicht eindeutig zeigen. Im Sport sind alle Beta-2-Agonisten verboten. Eine Therapie muss medizinische begründet sein und mittels eines speziellen ATZ-Verfahrens gemeldet werden.

Besonderes

Behandlung muss mittels vereinfachtem ATZ-Verfahren gemeldet werden sind im und ausserhalb des Wettkampfes verboten

Muss ein Sportler sein Bronchialasthma mit Beta-2-Agonisten behandeln, so muss diese Therapie zwingend vor Behandlungsbeginn gemeldet werden. Seit dem 1. Januar 2004 ist das Verfahren für eine Ausnahmebewilligung zu therapeutischen Zwecken (ATZ) in Kraft. Der Sportler und sein behandelnder Arzt müssen das offizielle Formular für einen abgekürzten Antrag vollständig ausgefüllt vor Behandlungsbeginn einreichen.

Schlagzeilen: 1992 wurden die deutschen Leichtathletinnen Katrin Krabbe, Grit Breuer und Manuela Derr wegen einer positiven Probe mit Clenbuterol zu mehrjährigen Sperren verurteilt. 1997 wurde in einer Dopingprobe an der Tour de France dem Radfahrers Dschamolidin Abduschaparow die Einnahme von Clenbuterol und Bromantan nachgewiesen. 1999 wurde zwei chinesische Schwimmer für drei Jahre gesperrt (Nachweis von Clenbuterol) Aufsehen erregte der hohe Anteil Sportlerinnen und Sportler, die Asthmamedikamente einnehmen mussten. 1994 in Lillehammer verwendeten 70 Prozent aller Teilnehmer Beta-2-Agonisten. Diesem vermuteten Missbrauch wurde seitdem durch strengere Auflagen begegnet.

Quelle: http://www.dopinginfo.ch/verbotene-substanzklassen/beta-2-agonisten-2.html

Was ist der Kollodiaphysenwinkel?

Kollodiaphysenwinkel: Ich habe den Begriff gerade in zusammenhang mit einem Oberschenkelbruch gelesen. Was bedeutet er?

...zur Frage

Bodybuilding: Wie viele Wiederholungen für größere Muskeln?

Also meine Frage ist:

Wie viele Wiederholungen soll ich ausführen (bei 3 Sätzen) wenn ich gezielt meine Muskeln vergrößern will?

Meine Muskeln werden bereits sehr hart wenn ich sie anspanne, aber von der Größe könnten sie größer sein. Bisher trainiere ich mit 3 -4 Sätzen a ca 10 (-12) Wiederholungen. Heute habe ich angefangen mit einem etwas leichteren Gewicht 3 Sätze a 18 Wiederholungen zu trainieren. Ich hab gelesen, dass man 1 - 6 Wiederholungen macht (mit größerem Gewicht) um den Muskel fest und Stuekturiert zu machen. 8 - 12 Wiederholungen mit mittlerem Gewicht sollen den Muskel etwas fester UND etwas größer machen, also beides ein bisschen. Und 12 -20 Wiederholungen mit einem etwas leichterem Gewicht sollen den Muskel vom Volumem größer werden lassen. Da meine Muskeln bereits fest sind, ich sie aber unbedingt größer haben möchte, wäre letzteres für mich am besten?

Oder stimmt das gar nicht was ich gelesen habe?

Wie muss man genau trainieren (ich trainiere den ganzen Körper an Geräten, möchte aber explitiz arme, Brust, oberer rücken und Schultern größer kriegen) damit ich speziell auf das Wachstum der Muskeln hinaus gelange und erstmal nicht weiter auf Festigkeit?

Soll ich bei den 3 Sätzen á 18 Wiederholungen bleiben oder doch was anderes?

Ich weiß, dass Ernährung da eine große Rolle spielt und habe diese seit Beginn des Krafttrainings auch verändert um mehr Protein aufzunehmen usw... 

Neben dem Krafttraining (oder Bodybuilding) an Geräten mache ich auch Ausdauertraining am Crosstrainer, beides an verschiedenen Tagen, weshalb ich das Krafttraining zeitlich bedingt bisher nicht splitten kann (dann müsste ich entweder noch öfter trainieren gehen oder würde entsprechend die jeweiligen Muskelgruppen nur 1-max. 2 mal pro Woche trainieren).

Ich hab viel gelesen und mich eine Zeit lang informiert allerdings finde ich immer nur die Information, dass 8 - 12 Sätze am besten seien, da ausgewogen, aber nicht wie man trainieren muss wenn man mehr auf die Muskelgröße als auf dessen Festigkeit (da ich diese ja schon habe) hinaus will.

Wenn der Muskel größer aber weicher wird ist das auch nicht schlimm, das kann ich ja dann wieder etwas ändern aber momentan ist mein Ziel wirklich, die Muskeln größer zu machen.

Wenn ihr eine Zeitangabe machen könntet, ab wann ich ungefähr Resultate sehen kann ob ich mit der richtigen Zahl an Woederholungen trainiere, also die Muskeln größer werden, wäre das ebenfalls hilfreich.

Vielen Dank :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?