Was passiert wenn man nicht regelmäßig sport betreibt

3 Antworten

Sport würde ich lieber durch das Wort Bewegung ersetzen. Die Sportart ist weniger wichtig, sondern regelmäßige und abwechslungsreiche Bewegung in Kombination mit angepasster Regeneration und Ernährung. Zusammenfassen lassen sich die negativen Auswirkungen mit: "Use it or loose it!" - also: so gut wie jede Funktion Deines Körpers lässt nach bzw. wird auf das Minimum reduziert, wenn Du sie nicht nutzt. Aber es gibt auch die andere Seite: Wenn Du zu viel machst (bzw. Dich schlecht ernährst und/oder zu wenig/zu viel regenerierst), hat das ebenfalls negative Auswirkungen!

Kann airwilon nur zustimmen. Und möchte noch ergänzen, dass durch die regelmäßige Sportbelastung auch das Immunsystem des Körpers gestärkt wird und man auch gegenüber Krankheiten weniger anfällig wird. Außerdem kann man durch Sport Stress abbauen, was einen auch relaxter durchs Leben gehen lässt. Zu guter letzt, fühlt man sich nach einer anstrengenden Trainingseinheit richtig wohl und zufrieden, und das ist ein Gefühl welches ich nicht missen möchte. All das fehlt einem, wenn man nicht oder nicht regelmäßig Sport betreibt.

Unverständlich wie ein Personal-Trainer(PT) so eine Antwort geben kann!Sport ist ja auch nur ein Oberbegriff aber Bewegung ist noch lange nicht mit Sport gleichzusetzen,Bewegung reicht eben nicht um eine Wirkung wie beim Sport zu erreichen,Bewegung ist z.B.eine berufliche Verkaufstätigkeit, spazieren zugehen,zu shoppen oder die Wohnung zu putzen,aber nur wer Sport als Gesundheitssport,Ausdauersport regelmäßig betreibt und dabei noch vielseitig trainiert(z.B.durch eine Kombination von Sportarten)erreicht seine optimale Leistungsfähigkeit!Wer unregelmäßig trainiert kann bestenfalls sein(niedriges?) Niveau halten er erzielt keine Gesundheitsverbesserung,keine Konditionsverbesserung ,keine Gewichtskontrolle,allgemein sollte man 40Prozent Ausdauer,20Koordination,10-15%Kraft,10%Beweglichkeit und 5%Schnelligkeit trainieren!Fehl am Platz ist auch der Hinweis,dass man auch zu viel machen kann!Das führt dazu das viele Leute überhaupt nichts mehr machen!Außerdem ist es die absolute Ausnahme,das sich Hobby und Freizeitsportler überfordern-wichtig ist mit dem Sport zu beginnen,ihn angeleitet oder moderat und regelmäßig zu betreiben und dabei nicht zu schnell zu steigern damit der Körper sich anpassen kann!Wenn der Freizeitsportler mal zu viel macht hat er mal Muskelkater oder mal leichte Übertrainingssymptome und verliert dann aber auch schnell seine Lust!Bevor es dazu kommt kann der Freizeitsportler aber erstmal bedenkenlos jahrelang mir z.B. Fußball,Laufen oder Schwimmen seine Grundausdauer ausbauen,also ran an den Speck!Sport ist keine Wissenschaft sondern eher Fleiß!

Was möchtest Du wissen?