Was passiert bei SuperSlow- Krafttraining in der Muskulatur?

2 Antworten

damit setzt du einen viel stärkeren reiz für deine muskeln als du es sont tun würdest. das liegt an der sehr langsamen ausführungsweise: normalerweise, z.b. liegestützte oder bizepscurls oder jegliche andere kraftübung werden häufig zu schnell ausgeführt von anfängern: so wird eine schwungenergie erzeugt, und diese wird genutzt um die gewichte zu überwinden, sodass die muskeln nicht die ganze arbeit vollrichten müssen. wenn jedoch diese schwungenergie komplett fehlt, arbeiten nur die muskeln alleine, und nichts anderes, und du wirst merken, das ist deutlich anstrengender als wenn du es schnell machen würdest^^

In den Zeitschriften gehts ja meist nur um Masse also Hypertrophietraining. Beim Hypertrophietraining werden die hier schon erwähnten kontraktilen Filamente zerstört und in der trainingspause stärker wieder aufgebaut =>Hypertrophie mal vereinfacht dargestellt

Als Einsteiger im Hypertrophietraining erzielt man je nach alter schnelle Erfolge gelangt aber irgendwann zu einem Leistungsplateau. Und um seine Leistungs weiter steigern zu können werden dann Intensitätstechniken angewendet wie zb SuperSlow Sätze oder Supersätze. Bei den SuperSlow Sätzen wirkt die Kraft schön lange auf den Muskel ein und hat damit die Möglichkeit mehr Filamente zu zerstören. Nachteil allerdings ist, dass man dadurch die Regenerationszeit verlängert.

Also man sollte meiner Meinung nach solche Intensitätstechniken nicht im alltäglichen Training verwenden sondern vielleicht nach einem Trainingszyklus (6-8wochen) Achja die Zeitschriften drucken ja oft Pläne von iwelchen Bodybuildern ab wo die im Alltäglichen Training enthalten sind. Die Jungs pumpen sich aber mit Anabolika voll so dass sie das ab können....

Was möchtest Du wissen?