Was nützet der Trizepsmuskel eigentlich ?

3 Antworten

Der Trizeps ist ein typischer Stütz- und Stoßmuskel, im Gegensatz zum Bizeps, der eher ein Hebe- und Tragemuskel ist. Aus diesem Grunde besitzt der Trizeps in der Regel eine etwas höhere Anzahl von schnell zuckenden Muskelfasern (FT-Fasern) als der Bizeps. Zusätzlich ist der Hebelarm des Trizeps am Ellenbogen recht kurz im Vergleich zu dem längeren Heblarm des Bizeps. Das hat zur Folge, dass der Trizeps bei gleicher Anstrengung wesentlich schnellere Armbewegungen erzeugen kann als der Bizeps. Daraus erkennst du, dass der Trizeps optimal dazu geeignet ist, schnell zu stoßen und schnell zuzuschlagen. Das langsame Hochdrücken beim Liegestütz ist eigentlich nicht das Spezialgebiet des Trizeps (Aber er muss notgedrungen mitmachen, wenn du einen Liegestütz ausführen willst.). Für das Hochziehen ist dagegen der Bizeps bestens geeignet.

Besser Zuschlagen triffts schon. Also Kampfsportler trainieren ihn da n gut ausgebildeter Trizeps, erstens harte schläge und zweitens schnelle schläge erzielt. Zumindest weiss ich das soweit, wobei ich mich auch gern belehren lasse.

ABER: Wenn wir keinen Trizeps hätten könnten wir den Arm nicht beugen. Gilt für jeden Muskel ohne Spieler und Gegenspieler keine Beugung möglich.

Der Trizeps ist bei vielen Schlägersportarten sehr wichtig, wenn es um Schläger über dem Kopf geht. Ein Tennisspieler braucht einen starken Trizeps um hart aufschlagen zu können, ebenseo Squasher, Badmintonspieler, aber auch zB Volleyballspieler beim Schmetterball. Beim Langlaufen ist der Trizeps auch maßgeblich am Stockeinsatz beteiligt, weil man sich durch die Streckung der Arme mit den Stöcken nach vorne abstößt.

Sorry, kleiner Widerspruch. Ich würde meinen, bei den genannten Sportarten entwickelt der Sportler, durch das Training einen starken Trizeps.

0

Was möchtest Du wissen?