Was muss man beim Berglaufen von der Technik her im ziemlich steilen Gelände speziell beachten?

3 Antworten

Beim Berglaufen läufst Du viel mehr über den Vorfuß, was besonders zu Beginn Deines Berglauftrainings viel mehr auf die Wadenmuskulatur geht. Außderdem musst Du auch die Beine etwas mehr anheben, als beim Laufen in der Ebene. Das wird auch etwas ungewohnt sein. Insgesamt braucht man eine etwas andere Beinmuskulatur, und Du musst beim Bergauflaufen einen deutlich stärkeren Abdruck von den Ballen leisten als in der Ebene. Ebenfalls bei der Armtechnik sollte man deutlich mehr Schwungeinsatz bringen um den Abdruck der kurzen Schritte zu unterstützen. Ansonsten kann ich mich nur Airwilon anschließen. Berglauf ist eine super Ergänzung zum normalen Lauftraining.

Je steiler es wird desto kürzer sollten die Schritte werden und man sollte die Beine etwas mehr anheben. Deine Atemtechnik hängt von deiner Kondotion ab. Aber grundsätzlich solltest du möglichst gleichmäßig atmen, und einen Atemrhythmus finden.

Ganz kurze Schritte machen und versuchen mit viel Geduld und dem Entwickeln eines eigenen sehr langsamen Tempos irgendwie am Laufen zu bleiben.Das kann dann wesentlich weniger als halbes Tempo im Flachland sein.In deinem Trainingsplan sollte der Berglauf als Ersatz für den schnellen Lauf herhalten,bzw.eingearbeitet werden.Vor dem Berglauf ist ein Ruhetag sehr gut-nachher bist du aber trotz der sehr hohen Anforderung schneller erholt,weil die Höhenmeter nicht abgestützt werden müssen.Das gilt nur wenn du nicht anschließend runterläufst(Bergbahn Auto,MTB nutzen).10 Seiten über Berglauf in der aktiv laufen von 6/2007.

Krafttraining nach Armthrombose

Hallo zusammen,

ich habe ein Frage bzw. Problem und würde mich freuen wenn ihr mir vielleicht weiterhelfen könntet. Ich bin 25 und habe seit 3 Jahren neben anderem Sport (Joggen, Mannschaftssport etc.) Krafttraining gemacht. In erster Linie ging es mir dabei darum, figurmäßig etwas zu verändern. Ich war immer ziemlich schlank und hatte ziemliche Probleme, Gewicht zuzunehmen. Bei 1,78 m wog ich zu Beginn des Trainings 65 kg und habe dann mit einer Umstellung der Ernährung und einem genau getimten Trainingsplan im Fitnessstudio an Muskelmasse zugelegt und es auf ca. 75 kg geschafft. So viel zu der Vorgeschichte...

Vor 3 Monaten bekam ich dann plötzlich Schmerzen im Arm- und Brustbereich. Ich habe das dann natürlich genauestens ärztlich untersuchen lassen mit der Diagnose Thrombose im linken Arm. Ausgelöst wurde die Thrombose von ein einer Vene im Brustbereich, die durch zu viele Muskeln abgeklemmt wurde. Hauptursache war also das Brustmuskeltraining. Ich habe das Training in einem sehr guten Fittnessstudio gemacht, genau nach Trainingsplan ohne zu übertreiben etc. Ich lebe auch absolut gesund, rauche nicht und trinke nur selten etwas Alkohol. Die Ärzte meinten, dass das in meinem Alter absolut selten vorkomme aber es schon eben auch passieren kann, dass eine Thrombose durch Krafttraining ausgelöst wird. Ich nehme jetzt Blutverdünnungsmittel und bin beschwerde- und schmerzfrei.

Nun zu meinem eigentlichen und jetzigen Problem. Ich mache jetzt natürlich kein Krafttraining im Fitnessstudio mehr. Die Ärzte sagen, dass jegliches statische Krafttraining nicht gut sei. Schlecht ist alles mit statischer Phase, also wenn das Blut nicht fließen kann z.B. Hanteln, Liegestütz etc.) Was ich dagegen machen dürfe, sei ein dynamisches Krafttraining, also z.B. Schwimmen. Ich gehe jetzt auch regelmäßig Schwimmen und das hat aber eher zu Folge, dass ich wieder deutlich an Gewicht verliere und mich im Prinzip von meinem anfänglichen Trainingsziel, nämlich Aufbau Masse, entferne. Ich bin jetzt wieder bei knapp 70 kg. Mir gehts auch nicht darum, wahnsinnig musulös zu werden, sondern mehr Masse inkl. Muskelmasse aufzubauen. Vielleicht kennt jemand noch andere Trainingsmethoden für ein dynamisches Krafttraining. Was mir dann noch eingefallen ist, ist ein EMS-Training. Ich weiß aber nicht, ob das etwas wäre. Das müsste ich die Ärzte natürlich nochmal fragen. Bei der Elektrostimulation hat man, so wie ich das verstanden habe, ja keine andauernde statische Phase. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir vielleicht Ideen/Tipps/Anregungen etc. bezüglich eines möglichen Trainings geben könntet. Ich bin jetzt natürlich übervorsichtig und gehe für den Muskelaufbau natürlich nur schwimmen.

Viele Grüße

Markus

...zur Frage

Kann man auf dem Trampolin Sprünge zum Snowboarden üben?

Habe mir überlegt, dass ich jetzt in einen Trampolinkurs gehe um Snowboardsprünge zu üben. Ist das denn vergleichbar? Also kann man die Sprünge dann auch aufm Berg umsetzen oder ist das kompletter Schmarrn?

...zur Frage

Berglauf: Mehr Ausdauer oder Kraft?

Ist beim Berglaufen der Kraftaufwand höher als der Ausdaueraufwand?? Was meint ihr?

...zur Frage

Ist Berglauf eine gesunde Sportart?

Ist Berglaufen eine effektive Trainingsform um die Kondition und Ausdauer zu steigern und kann man Berglaufen eigentlich als eine gesunde Sportart bezeichen, so in Bezug auf die Gelenke, Sehnen und Bänder?

...zur Frage

typische Einsteigerfragen: Geschwindigkeit, Puls etc

Hallo, grade vom Virus "Walking" angesteckt, wüßte ich gerne > Gibt es Unterschiede bei den Stöcken, oder ist es egal, welche man da nimmt? > Wie schnell sollte ich als Anfänger gehen? (Straße oder Gelände) > gibt´s einen Puls-Richtwert, der zu beachten ist? - bei dem "hohen" Alter von 50, m > Wie lange, wie oft in der Woche walken? Vielen Dank für reichliche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?