Was muss man beim Berglaufen von der Technik her im ziemlich steilen Gelände speziell beachten?

3 Antworten

Beim Berglaufen läufst Du viel mehr über den Vorfuß, was besonders zu Beginn Deines Berglauftrainings viel mehr auf die Wadenmuskulatur geht. Außderdem musst Du auch die Beine etwas mehr anheben, als beim Laufen in der Ebene. Das wird auch etwas ungewohnt sein. Insgesamt braucht man eine etwas andere Beinmuskulatur, und Du musst beim Bergauflaufen einen deutlich stärkeren Abdruck von den Ballen leisten als in der Ebene. Ebenfalls bei der Armtechnik sollte man deutlich mehr Schwungeinsatz bringen um den Abdruck der kurzen Schritte zu unterstützen. Ansonsten kann ich mich nur Airwilon anschließen. Berglauf ist eine super Ergänzung zum normalen Lauftraining.

Je steiler es wird desto kürzer sollten die Schritte werden und man sollte die Beine etwas mehr anheben. Deine Atemtechnik hängt von deiner Kondotion ab. Aber grundsätzlich solltest du möglichst gleichmäßig atmen, und einen Atemrhythmus finden.

Ganz kurze Schritte machen und versuchen mit viel Geduld und dem Entwickeln eines eigenen sehr langsamen Tempos irgendwie am Laufen zu bleiben.Das kann dann wesentlich weniger als halbes Tempo im Flachland sein.In deinem Trainingsplan sollte der Berglauf als Ersatz für den schnellen Lauf herhalten,bzw.eingearbeitet werden.Vor dem Berglauf ist ein Ruhetag sehr gut-nachher bist du aber trotz der sehr hohen Anforderung schneller erholt,weil die Höhenmeter nicht abgestützt werden müssen.Das gilt nur wenn du nicht anschließend runterläufst(Bergbahn Auto,MTB nutzen).10 Seiten über Berglauf in der aktiv laufen von 6/2007.

Was möchtest Du wissen?