Was muss ich befürchten wenn ich mit dem Rennrad eine rote Ampel überfahre?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei einem so genannten "qualifizierten Rotlichtverstoß", das bedeutet, die Ampel hat schon länger als eine Sekunde "rot" gezeigt, dann sind 100 Euro fällig, außerdem wird ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg eingetragen, auch wenn man keinen Führerschein besitzt. Macht man diesen innerhalb der Verjährungsfrist, macht sich dieser dann bemerkbar.

Bei einer Gefährdung Anderer, etwa eines Fußgängers, werden 160 Euro fällig, plus ein Punkt.

Bei einem einfachen Rotlichtverstoß, also weniger als eine Sekunde, werden 45 Euro fällig und ebenfalls plus einen Punkt in Flensburg.

Grundsätzlich kommen in jedem Fall noch Verwaltungsgebühren hinzu. Im Gegensatz zu den Bußgeldern sind diese bundesweit nicht einheitlich, sondern abhängig vom Bundesland. In Berlin kämen noch 23,60 Euro hinzu.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass man bei Rotlicht-Verstößen als Radfahrer in etwa die Hälfte zahlen muss, wie der Autofahrer.

Für alle Verkehrsteilnehmer gelten die gleichen Regeln. Dazu zählen neben den motorisierten Kollegen auch alle Arten von Radfahrern - auch Rennradler - sowie Fußgänger. Das man als Rennradler kurz an der roten Ampel anhält, schaut ob etwas kommt und dann fährt, wäre mir neu. Rot=stehenbleiben, grün=schauen (es könnte ja trotzdem ein Rennradler kommen, der gerade bei rot drüberfährt) und dann fahren. Bei rot über die Ampel zu fahren ist genauso leichtsinnig, wie unbelcutet im Duneln zu fahren - frei nach dem Motto "ich kann ja noch ein paar Meter sehen". Ich selbst hatte schon ein paar üble Begegnungen mit Verkehrsteilnehmern, die mir nach dem Crash oder Beinahe-Crash sagten "aber ich hab doch geschaut, ob etwas kommt". Ergo: rote Ampeln sollten von NIEMANDEM misachtet werden, auuch wenn ich mit dieser Meinung wahrscheinlich als Rennradler recht alleine dastehe. Beste Grüße, Jens

Das kann eine teure Angelegenheit werden und auch Radfahrer müssen jetzt mit Punkten in Flensburg rechnen. Das Verkehrsdelikt für das Überfahren einer roten Ampel im Abbiegebereich beträgt in etwa 90 Euro und 3 Punkte für einen Autofahrer. Radfahrer zahlen in der Regel die Hälfte. siehe auch unterer Link.

Quelle: Hamburger Abendblatt

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article596858/Punkte-in-Flensburg-fuer-Fahrradfahrer.html

Ich wurde vor Jahren mal bei eben diesem "Delikt" von einer Zivilstreife erwischt. Die Bullen behandelten mich wie einen Schwerverbrecher, vor allem, weil ich mich nicht sofort ausweisen konnte. Führerschein hatte ich damals keinen. Sie nahmen dann akribisch meine Personalien auf und drohten mit 50 DM Strafe. Seitdem hab ich nie mehr was davon gehört.

Hi die Strafen sind die gleichen wie beim Auto fahren. Rote Ampel bleibt Rote Ampel. Schlimm wirds nur wenn du einen Unfall baust. Weil du auch nicht geschützt bist

Gruß Dirk

Messerspeiche 19.07.2009, 16:56

ok, was bedeutet das genau?

0

Meine Vorredner haben deine Frage schon gut beantwortet. Warum sollen für einen Rennradfahrer nicht die gleichen Verkehrsregeln gelten, wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer.

Glückwunsch: Wenn die Ampel länger als 1 Sekunde auf rot war zahlst Du 200 Öken Strafe, bekommst 4 Punkte im Norden und gibst den Lappen 1 Monat ab.

Was möchtest Du wissen?