Was muss ich befürchten wenn ich mit dem Rennrad eine rote Ampel überfahre?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem so genannten "qualifizierten Rotlichtverstoß", das bedeutet, die Ampel hat schon länger als eine Sekunde "rot" gezeigt, dann sind 100 Euro fällig, außerdem wird ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg eingetragen, auch wenn man keinen Führerschein besitzt. Macht man diesen innerhalb der Verjährungsfrist, macht sich dieser dann bemerkbar.

Bei einer Gefährdung Anderer, etwa eines Fußgängers, werden 160 Euro fällig, plus ein Punkt.

Bei einem einfachen Rotlichtverstoß, also weniger als eine Sekunde, werden 45 Euro fällig und ebenfalls plus einen Punkt in Flensburg.

Grundsätzlich kommen in jedem Fall noch Verwaltungsgebühren hinzu. Im Gegensatz zu den Bußgeldern sind diese bundesweit nicht einheitlich, sondern abhängig vom Bundesland. In Berlin kämen noch 23,60 Euro hinzu.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass man bei Rotlicht-Verstößen als Radfahrer in etwa die Hälfte zahlen muss, wie der Autofahrer.

Für alle Verkehrsteilnehmer gelten die gleichen Regeln. Dazu zählen neben den motorisierten Kollegen auch alle Arten von Radfahrern - auch Rennradler - sowie Fußgänger. Das man als Rennradler kurz an der roten Ampel anhält, schaut ob etwas kommt und dann fährt, wäre mir neu. Rot=stehenbleiben, grün=schauen (es könnte ja trotzdem ein Rennradler kommen, der gerade bei rot drüberfährt) und dann fahren. Bei rot über die Ampel zu fahren ist genauso leichtsinnig, wie unbelcutet im Duneln zu fahren - frei nach dem Motto "ich kann ja noch ein paar Meter sehen". Ich selbst hatte schon ein paar üble Begegnungen mit Verkehrsteilnehmern, die mir nach dem Crash oder Beinahe-Crash sagten "aber ich hab doch geschaut, ob etwas kommt". Ergo: rote Ampeln sollten von NIEMANDEM misachtet werden, auuch wenn ich mit dieser Meinung wahrscheinlich als Rennradler recht alleine dastehe. Beste Grüße, Jens

Hi die Strafen sind die gleichen wie beim Auto fahren. Rote Ampel bleibt Rote Ampel. Schlimm wirds nur wenn du einen Unfall baust. Weil du auch nicht geschützt bist

Gruß Dirk

6

ok, was bedeutet das genau?

0

Ist Radfahren, egal ob Rennrad oder Mountainbike, bei Rückenproblemen gut oder schlecht?

Ich hab immer wieder Rückenprobleme, und mir kommt es so vor, wenn ich mit dem Rennrad oder Mountainbike fahre wird es besser. Allerdings weiß ich nicht ob das auf Dauer gut ist, weil man da ja so gekrümmt auf dem Rad sitzt. Gehts jemandem ähnlich so wie mir, dass Radfahren bei Rückenproblemen hilft, und dies aber dauerhaft, und nicht dass die Rückenprobleme im Laufe der Zeit durchs Radfahren schlechter werden?

...zur Frage

Ist Gegenwind-Training genauso effektiv wie Berg-Training mit dem Rad?

Ich habe mal irgendwo gelsen, dass die Radsportler aus den flacheren Gegenden Deutschlands als Bergtraining einfach mit einem dicken Gang gegen den in Norddeutschland ja oft starken Wind fahren... Ist der Trainingseffekt hier der gleiche wie wenn unsereins zwei Pässe in den Alpen runterspult?

...zur Frage

Was sind gute Rennradschuhe?

Welche Marken sind gut! ich fahre viel nur bei Schuhen kenne ich mich gar nicht aus! worauf muss man da achten?

...zur Frage

Welche Distanzen fährt Ihr normalerweise bei euren Trainingsfahrten?

Ich halte mich normalerweise im Bereich 80-90km auf. Wie siehts bei Euch aus?

...zur Frage

Radtransport auf Dachträger-schädlich fürs Rad?

...zur Frage

Wer arbeitet mit bzw. kennt Miha Bodytech, das EMS-Gerät (Elektro-Myo-Stimulationstraining)?

Mir wird gerade ein Angebot für ein Miha Bodytech EMS-Gerät gemacht. Es heisst, es käme vom Leistungsport und seine Wirkung wäre wissenschaftlich belegt. Ich selbst habe aber keine Erfahrungen damit. Da ich nicht die Katze im Sack kaufen möchte, wär es super, wenn mir jemand beschreiben könnte, wie, bzw. ob das Gerät überhaupt funktioniert...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?