Was macht man gegen Magenprobleme bei Wettkämpfen?

2 Antworten

Das Wichtigste ist erstmal der Abstand zwischen Frühstück und Wettkampf. Dieser sollte mindestens 2,5 h betragen. Das nächste ist auf alle Fälle was gefrühstückt wurde. Ich habe zB die Erfahrung gemacht, dass Müsli und Joghurt bzw Milch oder ein Honigbrot absolut nicht passt als Vor-Wettkampfernährung. Da gilt es Vieles auszutesten. Inzwischen esse ich Hirse/Buchweizenbrei mit heißem Wasser gequollen. Babynahrung wäre auch eine Alternative. Weiters sind Früchtetee und Kaffee stark säurebildend und deshalb auch oft problematisch.

Ich würde den Magen so gut es geht mit beruhigenden Mittel versorgen, wie Suppe zum Beispiel.
Normale Müsliriegel wird er ja wohl vertragen, das wäre schon mal ein Anfang!
Während des Wettkampf dann eben nicht die Riegel und Getränke des Veranstalters zu sich nehmen, sondern and er Lauf oder Radstrecke noch zusätzlich eigene Leute postieren, die getränke und Essen, welches er verträgt, reichen.

Wie sieht eine gute Wettkampfvorbereitung auf die Tennissaison aus?

Wie macht ihr das so? Wer hat da spezielle Tipps für mich? Bin zwar jetzt nicht mehr all zu früh dran, aber man kanns ja auch im nächsten Jahr dann richtig machen ;-)

...zur Frage

Nach Eiweiß-Shake Rad fahren

Hallo,

ich bin seit längerer Zeit in einem Fitnessstudio angemeldet und treibe dort aktiv Kraftsport. Auch wenn ich schon gut was an Muskelmasse aufgebaut habe, lege ich trotzdem großen Wert darauf, noch mehr aufzubauen. Ich ernähre mich gesund, bin schlank und treibe zum Kraftsport noch Ausdauersport und ab und zu Cardio-Training.

Nach dem Training gönne ich mir gerne mal einen Eiweiß-Shake (30 g hochwertiges Whey Eiweiß, vermischt mit 300 - 350 ml fettarmer Milch)

Dannach fahre ich mit dem Rad nach Hause (dauert ca. 10 - 15 min)

Meine Frage: Ist es für den Muskelaufbau und die Regeneration nach dem Training (eben verstärkt durch Eiweiß) schlimm, wenn man nach einem Eiweiß-Shake Rad fährt? Mein Vater hat mir mal gesagt, dass man keine Shakes trinken soll, wenn man dannach noch Fahrrad fährt, weil die Milch dann im Bauch geschüttelt wird und das nicht so gut sei.

Ich habe auch heute beim nach Hause radeln (nach einem Shake) ein etwas flaues Gefühl im Magen gehabt, aber sonst nichts "ernsteres". Dieses flaue Gefühl war wahrscheinlich auch dass, was mein Vater gemeint hat.

Also, macht das Fahrrad fahren dem Muskelaufbau oder der Regeneration etwas aus??

Hoffe auf baldige und viele Antworten.

MfG

...zur Frage

Mit 17 Jahren zu spät, um mit Triathlon anzufangen?

Hallo!

Benötigt man gewisse körperliche Konstitutionen, um mit Triathlon anzufangen? Was wäre das perfekte Alter? Ich könnte mir vorstellen, dass man schon etwas älter sein sollte, da durch die dreifache Kombination der Sportarten doch sicher eine enorme Belastung auf den Körper wirkt und man deshalb Reserven und eine gewisse Muskelbildung haben sollte! Stimmt das?

Ich bin 17 und darf aus medizinischer Sicht ein halbes Jahr lang kein Spot mehr machen, was mir seh zu schaffen macht! Ansonsten bin ich immer sehr viel und gerne gelaufen! Aus irgendeinem Grund werde ich das Gefühl nicht los, dass es 17,5 Jahren zu spät ist, mit dem Sport anzufangen! Stimmt das? Gruß, saunts

...zur Frage

Ist Langlaufen ein gutes Triathlon-Training?

Ich betreibe seit 2 Jahren Triathlon und nehme auch an einigen Wettkämpfen teil. Dort ist mir bei den Ergebnisslisten aufgefallen, dass alle, die vorne dabei waren, in einem Langlaufverein sind!!! Daher habe ich es auch einmal ausprobiert und war sofort begeistert. Meine Frage daher: ist langlaufen wirklich ein so effizientes Triathlon Training, und welche Sportarten sind sonst noch empfehlenswert für einen Triathleten?

...zur Frage

ungewollte gewichtszunahme durch schwimmen?

ich mache relativ viel sport - oft abwechselnd in unterschiedlichen sportarten, aber hauptsächlich radfahren/joggen/schwimmen. hört sich jetzt nach triathlon an, ist es aber nicht. ich ging die letzten jahre auch regelmäßig, bis zum teil zweimal die woche ins studio zum krafttraining. vor ca. 5 jahren wog ich noch 76kg. seitdem habe ich sukkzessive bis zu 82kg zugenommen, wobei der größte teil eher vom krafttraining kam anstatt vom essen. versuche, diese kilos wieder runterzubekommen (kein kraftraining mehr und noch mehr ausdauer), haben noch zu nichts geführt. ich will hauptsächlich deswegen wieder runter, weil ich mir zu aufgepumpt vorkomme und es gerade durch das mehrgewicht probleme mit den knien hinzukommen. anfang des jahres brach ich mir beim snowboarden den oberschenkel. nach drei wochen krankenhaus und stillliegen, ging mein gewicht auf 75g runter. durch den bruch bedingt entdeckte ich für mich vermehrt das schwimmen. konnte ja auch nichts anderes machen. anfangs bin ich etwa zweimal die woche schwimmen gegangen; schon nach 6 wochen hatte ich die 82 wieder erreicht. inzwischen macht mir das schwimmen grossen spass, so dass ich etwa im groben 3 mal die woche ca insgesamt zusammen 5-6km schwimme. mein gewicht liegt jetzt bei knapp 84kg. zusätzlich fahre ich im winter mind. 2 mal die woche rad! ich bin ratlos!

...zur Frage

Brustschwimmen contra Kraulschwimmen

Hallo,

ich habe eine Frage an die Schwimmexperten hier: Ich bin eine gute Läuferin, eine gute Radfahrerin, nur im Schwimmen geht es nicht so richtig voran. Ich habe als Kind Brustschwimmen gelernt, als ich vor einigen Jahren mit dem Triathlon anfing habe ich, trotz meines hohen Alters von heute 52 Jahren auch das Kraulschwimmen im Verein noch ganz gut gelernt. Ich kann mittlerweile auch immerhin schon schneller kraulen als Brustschwimmen, aber: Ich merke, je besser ich kraule, desto besser und vor allem effektiver wird mein Brustschwimmen, im Training schwimme ich jetzt halbe/halbe. Und: Brustschwimmen macht mir viel mehr Spaß und ist für mich wesentlich entspannter, vor allem im Freiwasser, wo ich durch Orientierungsprobleme sowieso oft Brust schwimme. Nun suche ich nach Tipps von wirklich guten Schwimmern, wie ich effektiv mein Brustschwimmen trainieren sollte. Ich habe bisher überwiegend Sprintdistanzen im Triathlon absolviert, würde aber gerne auf die olympische Distanz gehen, denn Rad und Lauf sind nicht das Problem. Und am liebsten würde ich die 1500 Meter Brustschwimmen. Seht ihr Möglichkeiten dafür, ohne dass die Beinmuskulatur zu sehr ermüdet? Alle Triathleten meines Vereines sagen natürlich ganz klar, Kraulen ist angesagt, mich würde aber die Meinung eines guten Schwimmers/Brustschwimmers dazu interessieren. Angelika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?