Was kann man tun, wenn man vom Bergablaufen Kreuzschmerzen bekommt?

1 Antwort

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das Einziehen des Bauchnabels ist ein sehr guter Tipp. Das Stabilisiert die Wirbelsäule und verhindert ein Hohlkreuz. Auch das runde Abrollen über den ganzen Fuß dämpft das Bergablaufen ungemein. Versuche die ganze Energie möglichst gut abzufedern. Das geht zwar ganz schön in die Oberschenkel aber dämpft ungemein.

Herzrhythmusstörungen & Leistunsgssport?

Hallo, 

ich bin 17 und treib seit etwa 2 Jahren Schwimmen als Leistungssport. Mittlerweile mit 6 Trainingseinheiten die Woche.

Jetzt ging es mir etwa zwei Wochen vor einem Wettkampf nicht so gut, (Halsschmerzen und verschleimt)habe aber, da es vor dem Wettkampf war normal weiter trainiert, nach etwa einer halben Stunde Training hat sich auch alles wieder super angefühlt.

Nach dem sehr aufregendem Wettkampf (hatte ih auch so schon häufig) habe ich Nasenbluten bekommen. Da meinet dann jemand, das war so in etwa 10min. nach dem letzten Start, dass wir mal Blutdruck messen sollten. Da hatte ich 140 zu 90.

Als ich dann abends zuhause am Gerät noch einmal gemessen hatte, wurden mir Herzrhytmusstörungen angezeigt und mir war hin und wieder schwindelig.

Die Tage danach ging es mir garnicht gut und die Störungen sind nichtmehr weggegangen.

Drei tage Später ging es mir dann richtig schlecht und Hatte Mandelentzündung.

Der Arzt hat mir dann 10 Tage Antibiotikum verschrieben und ich habe das training Ausgesetzt. (Ab hier hat ungefähr der Schwindel wieder aufgehört) Nach etw 2 Wochen war die Mandelentzündung immer noch nicht richtig weg und ich habe dann noch dobendan 4x am tag genommen. Nach den10 Tagen Antibiotikum war der Blutdruck wieder völlig ok auch keine Herzrhytnusstörungen mehr.

Zwischendurch war immer mal der Puls (70-90) oder der oberste Wert (130-144) etwas erhöht. 

Nun habe ich wieder, nach etwa drei Wochen mit dem Training langsam angefangen und nehme zur Sicherheit, auch weil mein Rachen noch leicht gerötet ist dobendan und es werden wieder nach einigen Tagen Herzrhytmusstörungen angezeigt. Jetzt aber kein erhöhter Blutdruck mehr.

Meine Frage ist jetzt ob das mein Training beeinflusst und wenn ja wie und was ich alles haben könnte oder ob das normal ist.

...zur Frage

Ganzkörper dehnen

Hey....ich habe ein problem. Also als erstes will ich sagen dass ich verkürze muskeln im Rücken habe und generell kaum dehnbar bin. Aber ich bin ein giter sprinter und weitspringer in leichtathletik und würde mich gerne weiter verbessern. Außerdem habe ich jetzt dass problem dass ich mir in den letzten jahren oft etwas gezerrt habe....das kann man aber verhindern bzw. das risiko der verletzung verringern indem man sich dehnt. Und jetzt das problem: also ich bin ziemlich verwirrt mit allen regeln usw. Alle im internet sagen z.b. man soll sich bei zerrungen auf keinen fall dehnen....aber mein physio hat gesagt grade dann soll man sich dehnen. Das größte problem ist allerdings dass alle sagen man muss den kompletten Körper dehnen. Aber woher soll ich jetzt wissen welche Übungen man für alles machen muss (bin 14). Außerdem wird gesagt zu jedem muskel soll man den gegenmuskel dehnen sonst bekommt man eine schiefe haltung. Heist das wenn man sich falsch dehnt bekommt man eine schiefe haltung??? Es ist so komplitlziert.

Also sorry ich fass die fragen nochmal zusammen: 1.bei zerrungen dehnen? 2.welche Übungen sind gut um den kompletten Körper zu dehnen bzw. welche muskeln sollen alle gedehnt werden 3. Kann es zz haltungsschäden kommen wenn man bestimmte muskeln nicht dehnt? 4.muss man zu jedem gedehnten muskel den gegenmuskel dehnen? Wenn ja woher weis ich welche die gegenmuskeln sind 5. Ich bin 14....was meint ihr wie oft ich in der woche dehnen sollte? (Ich weis dass ichich vorher aufwärmen muss).

Tut mir leid dass es so viele fragen sind. Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte ;)....danke schonmal

...zur Frage

Keine weitere Abnahme trotz Disziplin?

Hallo, liebe Community! Ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Seit November 2013 habe ich meine Ernährung umgestellt und habe 3-5 mal die Woche trainiert. Auf diese Weise bin ich von geschätzten 100 kg (habe mich anfangs nicht gewogen, sondern nur mit dem Maßband nachgemessen) auf mittlerweile 74 runter. Da das für eine 1,60m große Frau immer noch zu viel ist und ich mich auch noch nicht wohl fühle, möchte ich noch etwa 14 kg abspecken. Und jetzt kommt der Knackpunkt: Seit April geht da so gut wie nichts mehr. Ich gehe ins Fitnessstudio, mache 3 mal pro Woche Krafttraining und ich jogge. Zudem kellnere ich neben dem Studium seit Kurzem noch, je nach Bedarf des Restaurants 1 bis 5 mal pro Woche. Ich wiege mein Essen wirklich akribisch ab und notiere mir die Kalorien eines jeden Krümels. Ich habe zwischendurch auch schonmal versucht, meinen Körper daran zu gewöhnen, dass er jetzt mehr Essen bekommt, sodass ich ihn danach wieder mit reduzierter Kalorienzufuhr schocken kann. Das hat nicht mal kurzfristig geklappt, aber wenigstens habe ich dabei nicht zugenommen. Ich sehe weder auf der Waage, noch am Maßband Erfolge. Wie kann das sein?! Da ich an einigen Körperstellen aufgrund der Abnahme unschöne schlaffe Haut bekommen habe, möchte ich mich bald operieren lassen. Das geht aber nur, wenn ich bis dahin mindestens 10 kg abgenommen habe. Könnt ihr mir ein paar idiotensichere Tipps geben?

P.S.: Ich koche ausschließlich frisch, mit viel Gemüse und fettreduziert. Ja, ein paar böse Kohlenhydrate und Fleisch verirren sich auch gerne mal auf meinen Teller. Aber im Grunde geht es beim Abnehmen doch ums Kaloriendefizit, oder liege ich da falsch?

...zur Frage

Fehler beim Ausdauertraining?

Guten Tag, Ich habe in den letzten Jahren schon viel über Training gelesen, trotzdem bin ich mir bei meinem Training nicht sicher ob es richtig ist. Zu meiner Person: Ich bin männlich bei 201cm und 148 kg. Mein Ziel ist es einfach möglichst viele Kalorien zu verbrennen, und dazu möchte ich länger Radfahren können. Also möchte ich erstmal meine Ausdauer verbessern. Letztes Jahr bin ich die ganze Saison aber ohne große verbesserung gefahren, also mache ich scheinbar etwas falsch. Ich Trainiere eigentlich ausschließlich Ga1. Nach ca. 45 minuten tut mir der Hintern weh (mag an meinem Gewicht liegen) und ich bin müde. weiterfahren wäre nur noch quälerei. Dann mache ich eine Pause von ca. 15 Minuten, und fahre wieder 40 min. Dann wieder eine Pause, und noch mal 30 Minuten.

Bin ich damit am richtigen Weg, und sollte so weiter machen, oder soll ich es nach den ersten 45 Minuten lieber für diesen Tag bleiben lassen, weil die zweite und dritte fahrt kontraproduktiv ist? Oder sollte ich nach den ersten 45 min. nur noch im Rekom training (50-60% MHFZ) weiter fahren? Oder sollte ich doch im GA1 so lange in einem durch fahren, bis ich halb vom Rad runterfalle? Wann sollte man eigentlich bei Ga1 aufhören? Einfach bis man absolut nicht mehr kann, oder so wie ich es mache- wenn es halt schon sehr schwierig wird?

Diese ersten 45 min. sind letztes Jahr eigentlich nie länger geworden- deswegen denke ich das ich etwas falsch mache.

Würde ich nach diesen 45 Minuten aufhören, könnte ich mich vielleicht besser darauf konzentrieren die Zeit zu steigern. Allerdings verbrenne ich insgesammt weniger Kalorien pro Woche. Andererseits könnte ich das ja auch im Rekom- Modus erledigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?