Was kann ich gegen Nackenschmerzen beim klettern unternehmen?

4 Antworten

Ich hab immer einen Pulli oder Sweater dabei, den rolle ich zusammen, hänge ihn um den Nacken, Ärmel an der Brust überkreuzen und links und rechts in den Gurt stecken. Stützt so ganz gut. Brille ist aber schon super, wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat.

Den Nacken immer wieder zu dehnen zwischendruch hilft auch sehr gut. Also sacht nach vorne/hinten/links/rechts neigen, bis man eine leichte Dehnung spürt und das ein Weilchen halten. Ab und zu eine Nackenmassage tut natürlich auch sehr gut, kann man sich ja gegenseitig gönnen.

Super, diese Brille werde ich mal testen. Aber auch der Tipp mit dem Brustkorb finde ich gut. Danke!

0

Vielleicht willst Du Dir eine Sicherungsbrille anschaffen. Hier kannst Du mal eine anschauen. http://www.powernplay.de/pi1/index.htm Zugegeben, der Preis ist etwas happig, aber ich habe schon viele begeisterte Stimmen gehört. Sie ist auch für Brillenträger geeignet. Das Prinzip ist ganz einfach: Über ein verspiegeltes Prisma wird das vom Kletterer ausgehende, von oben kommende Licht um 90 Grad in die Horizontale umgelenkt. Somit kann die Sicherungsperson den Kopf in Normalposition halten und muss ihn nicht mehr nach oben strecken. Ich selbst habe aber keine solche Brille. Die Nackenbeschwerden hatte ich anfangs auch. Sie sind dann aber wieder verschwunden, nachdem ich mir ein spezielles Nackenkissen für die Nacht angeschafft habe.

Kann man in Mexiko klettern?

Mich interessiert schon lange, ob man in Mexiko klettern kann und wen ja zu welcher Jahreszeit. War jemand schon mal dort beim Klettern?

...zur Frage

Knöchelschmerzen Trampolinturnen?

Ich bin beim Trampolinspringen umgeknickt und denke ich habe was am Gelenk, mich verwundert nur der krankheits Verlauf da ich so etwas ähnliches vor 1 nem. Jahr schon einmal hatte . Tag 1 direkt danach konnte ich gar nichts machen dann laufen und es tat nur leicht weh Tag 2 gar nicht mehr laufen und starke schwellung Tag 3 ich kann fast wieder normal laufen habe aber immer noch einer schwellung Soll ich zum Arzt gehen ? Mfg

...zur Frage

Kann man in Rumänien klettern?

in Rumänien klettern wäre ein sehr ausßergewöhnlicher Klettertrip. Geht das, weiß jemand ob man da klettern kann?

...zur Frage

Handgelenksbandage?

Hi, dadurch das ich in letzter Zeit sehr häufig bouldere (3-5mal die Woche) , ist mein Handgelenk etwas überlastet, ich merke das, indem es mir bei Bewegungen weh tut, nicht richtig schlimm, aber schon ziemlich unangenehm.

Jetzt dachte ich mir, dass ich beim bouldern oder klettern eine Bandage tragen könnte, damit mein Handgelenk etwas entlastet wird. Ist das sinnvoll oder ist Tape besser?

Könnt ihr mir Bandagen empfehlen, die einem noch die Möglichkeit lassen, dass Handgelenk weitmöglichst normal zu bewegen, und einen nicht sonderlich einschränken, sondern nur eine unterstützende Wirkung haben?

Oder ist prinzipiell von Bandagen abzuraten, da das Gelenk davon abgehalten wird sich zu stärken und an die Bewegungen zu gewöhnen?

Natürlich habe ich vor zu einem Arzt zu gehen wenn es nicht besser wird, doch ich denke ich hab einfach etwas zu viel trainiert und zu oft dieselbe Bewegung durchgeführt ( Arbeite an einem ziemlich schwierigen Boulderproblem ;)), warte erst mal ab. Deswegen noch eine Frage, ist es sinnvoll bei intensiven Trainingseinheiten eine Bandage zu tragen, wenn man weiß dass das Gelenk empfindlich ist un dman eine bestimmte Bewegung öfters ausführen wird?

...zur Frage

Ist man irgendwann zu alt zum Erlernen bestimmter Sportarten

Mich würde interessieren, was ihr dazu sagt. Natürlich kann man fast alle Sportarten bis ins hohe Alter betreiben wenn man dabei fit bleibt. Aber ist es irgendwann, eurer Meining nach zu spät bestimmte Sportarten zu erlernen. Ich denke da insbesondere an jene wo viel Beweglichkeit und Koordination benötigt wird, vielleicht auch z.B. das Skifahren. Was sagt Ihr?

...zur Frage

Finalgon Nebenwirkungen

Hallo zusammen,

ich kann ja nun seit einigen Monaten nicht mehr klettern, und auch beim Wandern muss ich den Stockeinsaz auf das absolut (sicherheitstechnisch) Notwendige reduzieren. Das erzeugt immer schweren Muskelkater in den Oberschenkeln, insbesondere, wenn man an manchen Stellen nicht locker ausschreiten kann, sondern wg. Seitneigung etwas "herum(k)rampft". Sonntag habe ich versuchsweise vor einem längeren Abstieg Finalgon auf die Oberschenkel geschmiert und am Montag habe ich mich gefühlt als hätte ich fast gar nichts gemacht - so wie es vor 25 Jahren bei mir selbstverständlich war.

Die eine Nebenwirkung war ein Brennen in der Haut, das sich aber durch Verwendung kurzer Hosen und gelegentliches Einsinken im Nassschnee ertragen ließ (war dann sogar sehr angenehm). Gibt es auch gefährliche Nebenwirkungen (außer, dass das Finalgon unter überhaupt gar keinen Umständen in die Augen kommen darf)? Sonst mache ich das in Zukunft immer so.

Vielen Dank schon mal!

Euer Rainer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?