Was ist nun mein Maximalpuls?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bakerman

Wenn ich (60 Lenze jung) mit dieser Pace laufe, dann bewege ich mich im Bereich GA2 und meine Herzfrequenz liegt dann bei 120 bis 135 Schlägen. Ich vermute wie Du, dass da ein Messfehler vorliegt. Ich hatte mit einem älteren Polarmodell Probleme im Bereich von Hochspannungsleitungen. Wenn ich einer Eisenbahnlinie entlang joggte, zeigte die Uhr oft 216 Schläge an. Überprüfe das einmal, in dem Du Deine Polaruhr it Brustgurt in der Gegend des Intervalltrainings spazieren trägst. Beobachte die Anzeige. Wenn sie wieder in ungeahnte Höhen abrauscht, gibt es da Elektrosmog, der die Uhr stört.

Ist alles in Ordnung, dann lass Dein Polarset in einem Servicestützpunkt testen. Bring dazu alles mit: Uhr, Sender und Gurt. Auch der Gurt kann Ursache einer Fehlmessung sein. Ich musste auch schon bei Fehlmessungen den Gurt ersetzen.

Viele Grüsse LLLFuchs

Ich gehe auch von einem Messfehler aus. Ich hatte mit 30 Jahren einen selbst ermittelten Maximalpuls von 196. Die Formel kann man also meiner Meinung nach für die grobe Einteilung schon hernehmen. Wie ja generell bei Pulsmessung gilt es auch bei der Ermittlung der max HF einiges zu beachten, Tageszeit, Temperatur, Geschlecht usw. Frauen haben zum Beispiel generell einen höheren Puls. Bei höheren Tagestemperaturen ist der Puls ebenfalls etwas höher. Wenn du deinen max. Puls selbst ermitteln willst würde ich die Messung auf jeden Fall mehrmals machen und dann den Durchschnittswert ermitteln.

Zunächst einmal: Pulsgesteuertes Training, ohne die ANS (=Anaerobe Schwelle) oder die HFmax (maximale Herzfrequenz) zu kennen halte ich für absoluten Unsinn.

Du wirst deine HFmax beim Intervalltraining mit Sicherheit nicht erreicht haben. Die HFmax wird meinen Erfahrungen mind. 10 bis 15 Schläge darüber liegen.

Allerdings denke ich, dass es sich bei deinem Wert um einen Messfehler handeln muss. Mir wäre niemand bekannt, dessen HFmax sich bei 225 bis 230 bewegen würde.

Ich persönlich halte eigentlich generell nicht viel davon, bei der Belastungssteuerung von der HFmax auszugehen. Selbst das Austesten der HFmax ist nicht zuverlässig, da sich nicht jeder 100% ausbelasten kann. Selbst als erfahrener Sportler kann man nicht mit Gewissheit sagen, dass man sich beim Austesten 100% ausbelasten konnte. Und selbst wenn man sich vollständig ausbelasten konnte, kann man erst wieder nur durch eine Formel ermitteln, wo ungefähr die ANS liegt - denn nur auf diese kommt es an. Ich bin eher ein Freund von Leistungstests. Ein Latkat-Stufentest ist meinen Erfahrungen nach am genauesten, da heutzutage bereits die individuelle ANS ermittelt wird. Kostenpunkt: ~80 Euro. Also deutlich billiger als ein paar Laufschuhe :)

In Verbindung mit dem Leistungstest erhält man gewöhnlich auch gleich die empfohlenen Trainingsbereiche, in welchen man, seinen Absichten entsprechend, idealerweise trainieren sollte. Da muss also auch nicht mehr herumgerechnet werden.

Was möchtest Du wissen?