Was ist, laut Krankenkasse, eine Risikosportart

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Fallschirmspringen steht sowiso ganz oben auf der Liste ;)
Bei den Kranken kassen gelten (leider!!!) sogar schon Sportarten wie Mountainbike und Skifahren als Risikosportarten.
Jedoch melden die meisten leute das natürlich nicht an, da sonst der Beitragssatz extrem erhöht werden würde!
Aber bei der Krankenkasse gibt es sicherlich einen 'Katalog' in dem die Sportarten eingestuft werden! Am einfachsten frägst du bei einem freundlichen Gespräch mal durch die Blume genauer nach...
Wegen der Zahlung bei Verletzung kann ich dir leider nicht helfen, aber es gibt hier auf der Sportlerfrage sicherlich jemand der das weiß!

Zunächst: Für die gesetzliche Krankenkasse ist die Einstufung nicht relevant, sie nimmt gemäß SGB V keine vor. Politische Bestrebungen, so genannte Risikosportarten nur gegen Zuschlag zu behandeln, sind im Zuge der Gesundheitsreform vom Tisch gewischt worden. Die rein gesundheitliche Akutversorgung ist also gewährleistet.

Relevant sind Risikosportarten jedoch für Versicherungen, die von privater Hand getragen werden, also die private Krankenversicherung sowie sonstige Versicherungen, bei denen die Gesundheitszustand des Versicherten eine Rolle spielt, also zum Beispiel Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder auch Unfallversicherungen. Hier wird sehr wohl darauf geachtet.

Dabei gibt es grundsätzlich zwei Definitionen: Extrem- und Risikosportarten. Menschen, die Risikosportarten ausüben, sind zunächt grundsätzlich ausgeschlossen, also nicht versicherungsfähig bei normalen Verträgen. Mittlerweile gibt es hier spezielle Versicherungen, wenn diese auch vergleichsweise teuer sind. Mancher Versicherer nimmt diese Sportarten dagegen per Beitragsaufschlag zusätzlich in den Vertrag auf.

Risikosportarten sind sportliche Tätigkeiten, die beispielsweise durch durch nicht kontrollierbare Naturgewalten eine generelle Verletzungs- und Todesfallgefahr beinhalten. Welche das sind, wird vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) festgelegt. Dazu gehören zum Beispiel Bergsteigen, und Canyoning.

Die offizielle Definition für "Risikosportart" lautet wie folgt:

  • Außerordentliche körperliche Strapazen und Konfrontation mit widrigen Naturkräften

  • Ungewohnte Körperlagen und -zustände (zum Beispiel freier Fall, hohe Geschwindigkeiten und Beschleunigungskräfte, Rotationsbewegungen, extreme Seitenlagen, die völlig neue Körperorientierungen verlangen.

  • Ungewisser Handlungsausgang; das bedeutet, wenn der Erfolg und Misserfolg einer Tätigkeit bzw. Handlung gleichwahrscheinlich sind

  • Unvorhersehbare Situationsbedingungen

  • Lebensgefährliche Aktionen

Extremsportarten hingegen sind nicht mit Risikosportarten gleichzusetzen, wenn auch die Grenzen schwammig sind. So gilt die Verknüpfung mehrerer "normaler" Sportarten miteinander als Extremsportart, zum Beispiel Triathlon. Extremsportarten haben ein geringeres Risiko, zu verünglücken als Risikosportarten bzw. sind die Auswirkungen nach einem Unfall geringer. In vielen Fällen sind Extremsportarten mitversichert.

Das Fallschirmspringen zählt zu den Extremsportarten (siehe Punkt zwei der oben aufgeführten Auflistung) und ist im Normalfall nicht über die normale Versicherung abgedeckt.

Das Ganze der Versicherung zu verschweigen, bringt nichts, weil im Unglücksfall das Ganze ohnehin bekannt wird. An Deiner Stelle würde ich da offen mit Deinem Versicherer reden. Denn im Notfall solltest Du ausreichend versichert sein. Es geht dabei nicht nur um Dinge wie Verdienstausfall und Hinterbliebenenschutz, sondern auch um Dinge wie Bergungskosten, die nicht im SGB V als Leistung der Krankenkassen enthalten sind und demzufolge auch nicht bezahlt werden.

Ich empfehle Dir, die Versicherungsbedingungen genau anzusehen, sofern Du bereits einen Vertrag hast, auch noch einmal zu klären, unter welchen Bedingungen der Fallschirmsprung mitversichert werden kann.

KORREKTUR - Im zweiten Absatz nach der Aufzählung muss es heißen:

...Das Fallschirmspringen zählt zu den Risikosportarten (siehe Punkt zwei der oben aufgeführten Auflistung) und ist im Normalfall nicht über die normale Versicherung abgedeckt...

0

Was möchtest Du wissen?