Was ist essentieller beim Radfahren, Kondition oder Muskelkraft in den Beinen?

3 Antworten

die Frage ist in dieser Ausschöießlichkeit nicht zu beantwortn, denn sowohl Muskelkraft, als auch Kondition ist fürs Radfahren wesentlich. Spinning lässt sich auch kaum auf das normale Radfahren auf der Straße oder in der freien Natur übertragen. Wenn ich mich für eine Komponente entscheiden müsste, dann würde ich Kondition nennen. Aber dann du halt bei Gegenwind oder Steigungen ein Problem...

Du kannst das Spinningfahren nicht mit dem Fahren auf der Strasse vergleichen. Einige Faktoren wie Wind und Steigungspotential an Anstiegen hast du bei einem Spinningrad nicht und dies kannst du auch nicht simulieren. Darüber hinaus ist das Spinningrad eine steife Einheit. Von daher ist es nichts ungewöhnliches das du an einem steilen ungewohnten Anstieg auf freier Strecke unter Umständen absteigen mußt. Da kannst du noch soviel auf dem Spinningrad trainiert haben. Verbesserungen am Berg kannst du auch nur spezifisch am Berg/Anstieg trainieren. Du kannst dies zwar mit etwas Beinkrafttraining an Geräten unterstützen, den richtigen Steigerungseffekt erfährst du aber nur über das gezielte Radtraining an Anstiegen. Wenn du während deines Trainings Hunger bekommst, dann stehst du vor dem sogenannten "Hungerast", was bedeutet das deine Kohlenhydrate weitgehenst aufgebraucht sind und der Körper nun an seine Reserven geht. Die Reserven sind allerdings nur dazu gedacht die Lebenwichtigsten Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und reichen nicht mehr aus um Kraftvolle Leistungen zu verrichten. Du kommst hier in einen Unterzuckengsbereich der sich dann nicht nur mit Schwäche sondern auch mit Schwindel äußern kann. Wichtig ist also vor dem Training die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen und je nach Distanz auch während des Trainings auf Kohlenhydrate in Form von Bananen, Trockenobst etc. die du leicht wärend des Fahrens zu dir nehmen kannst, zurückzugreifen. Das Hungergefühl während des Trainings sollte vermieden werden. Als Ausdauersportler benötigst du vermehrt Kohlenhydrate da diese deine Energielieferanten sind. Eiweiß ist zwar der Baustein der Muskulatur, wird aber vorrangig im Kraftsport benötigt. Ansonsten nach und nach an das Fahren im Freien gewöhnen. Mit der Zeit verbessert sich dann hier auch deine Leistung.

Ich glaube ich weiß was du meinst. Du hast eigentlich eigentlich eine gute Ausdauer, vom Spinning her, und hast bei deinen Mountainbiketouren meist noch genügend Luft, aber die Beine werden schwer, weil die Kraftanstrengung nicht gewohnt bist. Beim Mountainbiken sind beide Fähigkeiten sehr wichtig. Ohne genügend Ausdauer kommst duerst gar nicht in den Bereich, wo du deine Kraft in den Beinen am Berg ausspielen könntest, weil du es erst gar nicht daschnaufst. Und ohne genügend Beinkraft könntest du zwar scheinbar ewig fahren, kommst aber irgendwann die Steigungen nicht mehr rauf, weil dir der Saft in den Bergen ausgeht. Letztendlich kommt es immer auf die individuelle Konstitution dieser beiden Faktoren an. Deine Schwäche wird wohl derzeit die mangelnde Beinkraft sein. Voraussetzung ist in diesem Zusammenhang aber sicher auch, das du deinem Körper immer genügend und vor allem auch rechtzeitig Energie zuführst. Trainier doch erstmal vor allem deine Beinkraft, so wie es ExuRei vorgeschlagen hat. Irgendwann, kommst du am einen Punkt, an dem dir erst die Puste ausgeht, du bis dahin aber vor Kraft strotzt ;-) Dann musst du eben wieder an deiner Ausdauer arbeiten. Viel Spaß beim Mountainbiken ;-)

Danke! Ich werd mich an alle Tipps halten und freu mich schon auf die ersten Erfolge ;o)

0