Was ist ein Heel-Hook beim Klettern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Man hakt sich mit der Ferse hinter einen Griff/eine Kante und kann somit bei einem Zug Kraft sparen, eine Gewichtsverlagerung erreichen oder auch eine Hand zum Ausschütteln freibekommen.

Foothooks werden meist sehr hoch angesetzt, Tritt und Griff befinden sich fast auf gleicher Höhe. Arme und Beine werden genau invers zum Eindrehen belastet. Mit dem der Wand zugewandten Arm und dem der Wand abgewandten Fuß hält man sich fest. Der abgewandte Arm kann nun zum Weitergreifen benutzt werden. Vorteilhaft kann es sein, das Weitergreifen in einer Drehbewegung um die Längsachse auszuführen und mit dem hängenden Fuß Schwung zu holen. Alternativ kann der Fuß auch benutzt werden, um sich von der Wand wegzudrücken oder zu stabilisieren.

Bei einem Foothook kann man zwei Varianten unterscheiden:

  • Heel-Hook, ein Hook mit der Ferse

  • Toe-Hook, ein Hook mit den Zehen

Sollte der Tritt glatt sein und von der Form passen, kann auch versucht werden, mit der Kniekehle einzuhaken oder den kompletten Unterschenkel aufzulegen. Da nur der Oberschenkel anstatt des kompletten Fußes belastet wird, ist der Hebelarm kürzer und man entwickelt viel mehr Kraft. Passende Situationen sind aber eher die Ausnahme und finden sich eher an künstlichen Wänden.

http://de.wikibooks.org/wiki/Klettern/_Klettertechnik

Das bedeutet einfach, dass man den Hacken hinter einer Kante oder auf einen Griff plaziert und sich mit dem Bein zur Seite oder nach oben zieht...

Im Gegensatz zum Toehook, bei dem man das gleiche mit der Fußspitze macht...

Was möchtest Du wissen?