Was ist dran an der Empfehlung zum Fettabbau früh am morgen nüchtern zu trainieren?

6 Antworten

Wenn Du Fettabbau erreichen willst, ist es entscheidender, NACH dem Training KEINE Kohlenhydrate (KH) zu Dir zu nehmen, da der Körper ja über nacht durch den Verbrauch der KH in die Fettverbrennung übergegangen sein sollte, bzw. während des Sports am morgen ausreichend KH verbrannt hat. Wenn Du dann nach dem Training wieder Stärke oder andere KH zu Dir nimmst, steigt dein Körper wieder auf Kohlenhydratverbrennung um, da das viel einfacher für ihn ist als Fett zu verbrennen. Ob dadurch ggf. der Muskelaufbau etwas langsamer erfolgt spielt für Deine Zielsetzung keine wesentliche Rolle.

So weit ich weiss ist Training auf nüchternen Magen nicht gesund und kann sogar schädlich sein. Ich würde dir daher davon abraten dem Ratschlag des Autors zu folgen. Zudem hat Powerblock recht mit dem was er sagt. Doch wenn man schon früh morgens trainiert, wird es schwer die für längere Zeit auf die ernährung mit Kohlehydraten zu verzichten.

Byron hat hier schon eine gute Erklärung abgegeben, wobei ich generell ein Training auf nüchterem Magen nicht empfehle. Um Energie und Kraftvoll trainieren zu können benötigt dein Körper Nährstoffe. Davon abgesehen das du mit nüchterem Magen keine großartige Leistungsentfaltung erfährst besteht darüber hinaus immer die Gefahr der Unterzuckerung und damit verbundenen Kreislaufproblemen. Ein gesundes Training sieht anders aus. Um Körperfett zu reduzieren mußt du mehr Kalorien verbrennen als du deinem Körper zuführt. Das heißt du mußt neben dem Training deine Ernährung Kalorienmäßig etwas reduzieren. Wenn du Muskelmasse aufbauen willst machst du genaus das Gegenteil, nämlich mehr Kalorien zuführen als der Körper benötigt. Du kannst also nicht beides ( Muskelaufbau und Fettreduzierung ) gleichzeitig erreichen. Über ein Krafttraining alleine kannst du deinen Körperfettgehalt nicht groß reduzieren da der Kalorienverbrauch hier zu gering ist. Hier muß dann also schon ein Ausdauertraining her.

Eine Familie nimmt ab - negative Kalorienbilanz - Wann wie viel? - Was ist zu tun?

Liebe Sportlergemeinde, jedes meiner 4 Familienmitglieder ist übergewichtig - ich nicht. Und deswegen werde und soll ich der sein, der zum Abnehmen animiert. Ich hatte da an die negative Kalorienbilanz, von der man hier öfter hört, gedacht und Sport. Nun aber folgende Fragen:

Erstmal meine Familie:

Papa, ü40: Kleinster Problemfall, eigentlich kaum erwähnenswert. Zwar auch etwas dicker, aber nicht gravierend. Kann einfach mitziehen.

Mama, ü40: Ist übergewichtig. Hat schon Dinge wie LowFat30 durch (damals mit Erfolg, aber Motivation futsch). Problem hinsichtlich Sport: Sie ist ziemlich rückengeschädigt und damit bei einigem eingeschränkt (verschlissene Bandscheiben etc.).

Schwester 1. ü20: (1,52m groß, 78kg) Übergewichtig. Ihr Fehlt sämtliche Motivation, will sich aber an mich als ihren "Trainer" halten, genau wie

Schwester 2, ü20.

Negative Kalorienbilanz - Wieviel und zu welcher Mahlzeit?

Also Frauen sollen ja einen Tagesbedarf von 2000 Kalorien haben. Es wäre dann vielleicht sinnvoll, auf 1600 Kalorien herunterzugehen, ok? Aber zu welcher Mahlzeit sollten wieviele Kalorien zu sich genommen werden? Wieviel zum Frühstück, wieviel zum Mittag und wieviel zum Abend? Ist es ganz egal, was man isst, solang die Kalorienbilanz stimmt? Was ist weiterhin zu beachten?

Sport - welcher Sport?

Die Mutter als rückengeschädigte: Kann sie Joggen? Was wäre zu empfehlen an Sport? Schwester 1 ist kleinwüchsig - Joggen kann sie nicht. Reicht ein (vorhandener) Crosstrainer zuhaus? Wie oft soll ich mit den beiden Sport machen und wie oft soll ich mit dem Rest der Truppe und mir Joggen gehen?

Das wars eigentlich.

Ich muss meine Familie irgendwie zum Abnehmen bringen, denn das dunkle Tuch der Fettleibigkeit beginnt, sich über alles andere lebenswerte zu legen und verdunkelt die Stimmung.

Was schlagt ihr vor?

Ich nehme eure Tipps wahnsinnig gern an und halte euch über den Entwicklungsverlauf gern auf dem Laufenden. Danke für eure Mühen. Das Gewichts/Größenverhältnis ist wohl bei allen etwa in dem Maßstab wie bei Schwester 1.

...zur Frage

Trainingsplan zum Abnehmen und Muskelaufbau

Hallo,

ich werde in kürze 18 und trainiere seit einem halben Jahr, nicht ganz regelmäßig im Studio und gehe ab und zu laufen.

Da ich momentan sehr unzufrieden mit meinem Körper bin und mich nicht wohlfühle, würde ich nun gerne mein Training intensiver gestalten und nach einem vorgegeben Plan trainieren.

Ich bin 195cm groß und wiege 93kg.

Problemzonen/Ziele:

Fettschicht/ Fettabbau

Könnt ihr mir sagen ob folgender Trainingsplan gut wäre:

Tag 1: 60min laufen (in der Früh) Fitnesscenter Krafttraining (Bizeps&Trizeps, Brust) + 60min Laufband anschließend

Tag 2: 45 min Hometrainer (in der Früh) 2 Stunden Turnunterricht

Tag 3: 45 min Hometrainer (in der Früh) Fitnesscenter Krafttraining (Beine&Bauch/Rücken) + 60min Laufband anschließend

Tag 4: 45 min Hometrainer (in der Früh) Fitnesscenter Krafttraining (Bizeps&Trizeps, Brust) + 60min Laufband anschließend

Tag 5: vor der Schule: 45 min Hometrainer Fitnesscenter (Beine&Bauch/Rücken) + Laufband

Tag 6: Ausdauer-Fitnesscenter + Bauch,Rücken

Tag7: 60 min Laufen Schwimmen

Wär toll wenn ihr mir Tipps gebt, weil es schon langsam echt an meinem Selbstvertrauen nagt und ich grundsätzlich motiviert wäre was zu machen, nur eben noch keinen richtigen Plan habe.

Vielen Dank, anbei sind bei Fotos vom momentanen Körper..

Gruß Manuel, (Fischerbusiness)

...zur Frage

Wie baut man am effektivsten Muskeln auf und Fett ab?

Hallo bin ca. 1,80m groß und wiege 82kg. Bin auch nicht der schmalste von der Figur her. Habe mir einen kleinen Fitnessraum angelegt, mit Fahrrad, Hantelbank, Klimmzugstange und so weiter. Nun bräucht ich ein paar Tips, wie man am besten trainieren kann und in welchen Abständen und so.

...zur Frage

Körperfettanteil senken, dabei aber Muskeln aufbauen - geht das?

Nabend:), Ich bin 14 jahre alt und werde mich (aus privaten gründen) erst nach den Sommerferien im Fitnessstudio anmelden. Mein Problem ist, dass ich übergewichtig bin, bei einer Größe von 1,73 und ca. 70 Kg. Mein Körperfettanteil beträgt um die 20%. Nun habe ich sehr oft gelesen dass Muskelaufbau und Fettabbau gleichzeitig nicht funktioniert. Aber da ich erstmal genau planen will, wie ich dann im Fitnessstudio trainieren werde, brauch ich Hilfe von euch. Habe ich, gerade als Anfänger, doch irgendeine Chance Muskeln aufzubauen und gleichzeitig Fett abzubauen? In wiefern soll ich meine Ernährung umstellen? Wie und wie oft sollte ich trainieren, sodass ich so schnell wie es geht, Muskeln aufbaue und Fett abbaue? Klar ich möchte nicht die größten Oberarme haben, aber ein etwas dickere Bizeps/Trizeps und ein Sixpack ist mein Ziel :). Danke für hoffentlich kommende Antworten:D LG

...zur Frage

Macht es was aus jedentag das gleiche Workout 6 mal die woche durchzuziehen?

Hallo! Ich bin 17 und bin 1.79 groß. Mit einer Körpergewicht von 115kg(nüchtern) trainiere ich jeden tag außer freitags meinem ganzen(fast) Körper um fett zu verbrennen und dabei etwas muskeln aufzubauen. Ich möchte erst mal abnehmen bevor ich radikal muskeln aufbauen möchte. In fast 2 wochen habe ich schon 5kg abgenommen und möchte auch so weitermachen. Meine frage lautet, ist das zuviel für mein körper? Kann ich so weitertrainieren? Danke!

...zur Frage

Fragen zu Cannabis und Sport?

Ich bitte um wissenschaftlich fundierte Äußerungen, oder Erfahrungen. Bitte keine subjektiven Meinungsäußerungen.

Ich habe ganz konkrete Fragen zum Thema Cannabis - Muskelaufbauf- Fettabbau:

  1. Habe ich richtig gelesen, dass Cannabis im Metabolismus die Homöostase bewirkt und weder katabole, noch anabole (gilt jeweils für Fett und Muskeln) Prozesse zulässt?

  2. Welche wissenschaftliche Erkenntnis kann denn nun verifiziert werden? Der Konsum von Cannabis kann sich auf den Testosteronspiegel auswirken, diesen absenken und den Östrogenspiegel sogar erhöhen?

  3. Ein Bekannter von mir (Bodybuilder) hat mir empfohlen, dass ich aufgrund der Homöostase erst Cannabis konsumieren dürfe, wenn ich meine Ziele (KFA) erreicht habe, da sich der Körper auf den Ist-Zustand des Körpers assimiliert. Stimmt das?

Hier habe ich ein Fallbeispiel von mir: Zu der Zeit hatte ich meinen 4er-Split, inklusive 3x in der Woche Joggen a 60 Minuten und das Konsummuster von abendlichem Vaporizen. Dann musste ich ins Krankenhaus, konnte sportlich betrachtet nur 20.000 Schritte am Tag gehen und habe deutlich über meinem Grundumsatz, ca. 10% - 15% weniger als meinen Gesamtumsatz gegessen. Innerhalb von 3 Wochen hatte ich 6 Kilo weniger auf der Waage Danach bin ich wieder nach Hause gekommen, habe wieder Salat konsumiert, meine Ernährung nicht abgeändert und hatte innerhalb von 2 Wochen wieder genau diese 6 Kilo auf der Waage drauf. The Munchies und den intensivierten Sinnen bin ich Herrin. Danach musste ich erneut ins Krankenhaus, habe auf Weed verzichtet und das selbe Spiel von vorn. Wie ist das zu erklären?

  1. Kann Jemand konkret herleiten, welche Folgen der Konsum von Cannabis bzw. "grünem Salat" (es besteht übrigens ein Unterschied zwischen Shit und Weed!) in einem Vaporizer (keine Verbrennungsprozesse, kein Tabak, sondern pur in der Verdampfungskammer) auf Muskelaufbau und Fettabbau hat?

Ich hoffe, dass es Personen gibt, die in diesen Bereichen versiert sind, oder sogar Erfahrungen haben und nicht nur ihre Meinung kundtun.

PS: Arnold Schwarzenegger hat ja auch gerne mal Weed konsumiert - ihm hat es ja offensichtlich nicht geschadet. Obwohl man auch nicht genau weiß, ab wann und ab welcher körperlichen Fitness er mit dem Konsum begonnen hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?