Was ist die nötige Menge von Nahrungsergänzungsmitteln?

2 Antworten

Ich leide auch an Ostechondrose und Supplementiere neben Kollagen, Chondroitin und Glucosam noch Omega 3. Ich hatte auf https://omega-3-fettsäuren.info/ gelesen, dass ein Omega 3 Mangel entzündlich wirken kann. Das kann die entzündlichen Prozesse dann verschlimmern. Laut meinem Arzt ist die Omega 3 Supplementierung in Ordnung, weil wir davon sowieso zu wenig über die Nahrung zuführen. Grund dafür ist wohl, die zu schnelle Landwirtschaft. Das Gemüse etc reift nicht mehr optimal und wird zu früh geerntet. Dadurch weist es kaum Omega 3 auf. Durch tierische Lebensmittel nehmen wir aber Omega 6 zu uns. Überwiegt Omega 6 dann wirkt das entzündlich. Man sollte immer ein Gleichgewicht von Omega 3 und 6 haben.

bei derart detaillierten Produktfragen solltest du evtl. einen Pharmakologen oder auch den Hersteller fragen...

Hier bei Sportlerfrage findest du eher Antworten, die direkt mit Sport zu tun haben. Also benötigen tust du diese Supplemente nicht, evtl. ist Vit. D vor allem im Winter sinnvoll (dazu dann ggfs. auch K2 MK7 all-trans ). Die Gelenkprotektiva werden unterschiedl. beurteilt und können deine HWS nicht wieder gesund machen, im günstigsten Fall den Verlauf abbremsen. Dein Verhalten kann im Gegenzug überproportional viel retten: lasse dir vom Orthopäden den Pathomechanismus erklären, der bei deiner individuellen Osteochondrose vorliegt und tue alles dafür, diesen soweit wie möglich zu vermeiden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mit deinem Sport zu tun hat. Du benötigst bei derart hohem Trainingsumfang +/- professionelle und regelmäßige Regenerationsmaßnahmen mit allem Drum und Dran. Ausgleichssport, Wechselduschen, Dehnung, Massage, Rotlicht, Entspannungstraining, Periodisierung, Pausen, genügend Schlaf usw. Auch spezifisches Krafttraining ist nötig, um u.a. die HWS zu stabiliseren. Natürlich kommt auch die Arbeitsbelastung und Alltagshaltung wesentlich hinzu, wobei auch diese auf pathomechanische Situationen hin überprüft werden sollen.

Was kann ich meiner labilen Wadenmuskulatur gutes tun?

Ich bin 45 Jahre alt und leidenschaftlicher Hallenfußballer. Obwohl ich im Fitnessstudio auch die komplette Beinmuskulatur kräftige, habe ich in letzter Zeit häufiger mit Muskelfaserrissen in der Wade und auch im Oberschenkel hinten zu tun. Kann ich etwas spezielles essen, um sie "elastischer" zu machen oder gibt es Vitaminpräparate etc.? Das Gefühl, dass etwas reißen könnte, belastet mich permanent und wenn der Kopf nicht mitspielt - tja dann passt eben alles nicht. Wer hat einen Rat! Danke!

...zur Frage

Magensium oder Basenpulver?

Ich bin sehr anfällig für Krämpfe. Magnesium hilft zwar, aber irgendwie auch nicht so toll, wie ich mir das wünsche. Habe jetzt von einem Kumpel den Tipp von einem sog. "Basenpulver" erhalten. Er meinte das sei besser, weil von Magnesium die Muskeln "weich" werden, es ihnen also an Spannung fehlt. Wer hat damit Erfahrungen gemacht und kann mir das Zeug empfehlen?

...zur Frage

Was haltet ihr von Algen als Nahrungsergänzung für Sportler?

Habt ihr auch schon mal davon gehört, dass Algen auch für Sportler eine sehr gute natürlich Nahrungsergänzung sind? Hat jemand hier schon Erfahrungen damit gemacht?

...zur Frage

Creatin ab wann?

Hallo, ich wollte mal fragen ab wann ihr es für sinnvoll haltet Creatin fürs Muskeltraining einzunehmen, Ich bin erst 14 und fange gerade erst mit dem Muskelaufbau an, darum habe ich jetzt eh noch nicht vor Creatin zu nehmen, ich interessiere mich nur mal dafür. Außerdem wollte ich fragen was es bewirkt. Vielen Dank schonmal für eure Antworten ;)

...zur Frage

Jeden Tag das Gleiche essen ungesund?

Hallo Leute,

Ich wollte mal von euch wissen, wie schlecht es eigentlich ist, wenn man jeden Tag das Gleiche isst?

Kurz zu mir: Ich bin 22 Jahre alt, 1,62cm groß und wiege 55kg. Ich mache 3 Stunden Sport am Tag (Leistungsturnen). Ich verbrenne somit knapp 600kcal pro Tag durch Sport. Mein Grundumsatz ist so zirka 1300kcal.

Ich vertrage weder rohes Obst noch Gemüse. Nur Bananen kann ich essen, sowie gedünstetes Gemüse, aber auch nur in Maßen. Da ich in letzter Zeit etwas Stress habe, habe ich nicht so auf meine Ernährung geachtet und bin draufgekommen, dass ich seit 3 Monaten (außer über Weihnachten) eigentlich jeden Tag das Gleiche gegessen habe.

Hier mal mein „Plan“:

09:00 Aufstehen 10:00 Tee mit Milch 11:00 Eierspeis mit 3 Eiern plus Brot mit Schinken und Käse 12:00 Schokoriegel 15:00 Kaffee 18:00 100gr Haferflocken, 250gr Topfen, 1 Ei vermischt und leicht angebraten 21:00 300ml Kakao 00:00/01:00 Schlafen

Ich sitze meist bis 3 nachmittags an der Uni oder lerne. Von 18:00-22:00 Uhr trainiere ich. Essen tu ich meist davor oder dazwischen. Und danach dann einen Kakao.

Ich fühle mich eigentlich sehr gut damit, ich bin aber auch überhaupt nicht wählerisch beim Essen, Hauptsache, ich habe keinen Hunger!

Was sagt ihr zu dem Plan? Kann ich das so beibehalten? Wenn ich dann ab und zu zu Hause bin, esse ich natürlich das, was Mama kocht!

Danke!

...zur Frage

Welche Supplemente sind nachweislich Betrug?

Gibt es Supplemente, wo man nachweisliche belegen kann, dass sie keine Wirkung haben und trotzdem beworben werden etwas zu leisten, was sie eigentlich nicht erbringen.

Testo Boosters sind Supplements, die unter diese Kategorie fällt.

Kennt ihr noch welche?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?