Was ist die Laufschule im Leichtathletik-Training?

2 Antworten

Ich kenne Laufschule aus dem Training eines Volksläufers so, dass man zwischendurch mal rückwärts oder seitwärts läuft, hohe und niedrige Skippings macht, mit anfersen läuft, kleine Schritte mit hoher Frequenz und extra lange Schritte macht. Ich habe das immer in ein Minutentraining gepackt, also 1 Minute Frequenz, 1 Min niedrige Skippings, 1 Min Anfersen, 1 Min hohe Skippings, und das Ganze dann 2 mal hintereinander, manchmal auch mit Pause dazwischen. Dadurch soll verhindert werden, dass die Muskulatur immer nur das gleiche Bewegungsmuster erlebt.

Laufschule spielt eine wichtige Rolle im Leichathletik Training. So komisch es klingt, ist es wie eine Art Techniktraining für das Laufen. Es geht um koordinative Übungen, um Schnelligkeitsübungen etc. Das Ziel ist zu lernen, sich besser zu bewegen, ökonomischer und effizienter. Wie gesagt man kann es als Techniktraining sehen, ist daher eine eher langweilige Sache aber eben sehr wichtig.

Kann mir jemand den Unterschied zwischen den verschiedenen EMS-Geräten (Stromtraining) erklären?

Ich bin 33 und aus gesundheitlichen Gründen kann ich leider kaum noch Sport machen. Mit Leistungssport musste ich mehr oder minder von einem auf den anderen Tag aufhören. Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber seit da habe ich auch ganz schön zugenommen. Also ehrlich gesagt furchtbar zugenommen. Nun hat mir ein Doc aus HH von EMS-Training erzählt. Hatte den Mann im Urlaub kennen gelernt. Und hab dann auch gleich wie ich zurück war einige Probetrainings gemacht. In 5 Studios war ich schon und das war auch alles eigentlich ganz gut, aber wirklich viel Fachinfo konnte mir bisher niemand geben. Ich hatte mir absichtlich Studios gesucht die auch unterschiedliche Geräte haben - weil ich im Netz gelesen hatte von unterschiedlichen Geräten - aber leider hat das nur dazu geführt dass ich jetzt eher verunsichert bin was ich nun langfristig machen soll. Kann mir denn jemand den Unterschied der Geräte erklären? Vor allem den Unterschied zwischen den Stromarten? Nehmt es mir nicht übel, aber mich interessiert jetzt nicht so sehr wer welches Gerät besser findet oder all die Namen von den Dingern, sondern mich interessiert wirklich der fachliche Hintergrund. Kann mir das jemand erklären? Was unterscheidet die Stromformen? Was machen sie letztlich im Körper anders? Ich habe auch kein Buch zu dem Thema finden können. (Hat jemand eine Buch-Empfehlung?) Ich wüßte wirklich gerne mehr über das alles, denn das Training hat mich schon extrem neugierig gemacht und der Doc aus HH war so von der Sache begeistert, dass ich jetzt auch hoffe, dass das eine Trainigsform für mich ist. Und der Doc war immerhin Sportmediziner beim HSV und hat erzählt, dass auch die deutsche Fußballnationalmannschaft damit trainiert (oder behandelt wird - das weiß ich jetzt nicht mehr so genau). Auf jeden Fall bin ich schon sehr guter Hoffnung, dass dieses Training tatsächlcih meine Rettung sein könnte, wieder Training machen zu können, aber ich will natürlich auch nichts falsch machen bzw. will ich naürtlich das für mich beste Training und vor allem eben auch ein gesundes Training - aber wie soll ich das entscheiden wenn mir niemand die Unterschiede zwischen den Stromarten richtig erklären kann. Also ich würde mich wirklich freuen, wenn jemand hier mit Fachinfos dienen könnte.

...zur Frage

Wie sieht ein perfektes Leichtathletik Training für Kinder aus? (Methoden, Inhalte, Spiele, etc...)

Hallo Sportsfreunde,

ich bin seit gut einen Jahr Trainer einer Leichtathletikgruppe für Kinder im Alter von 10 Jahren. Da wir inzwischen um die 30 Kinder haben, haben wir (3 Trainer + 1 Betreuerin) uns darauf geeinigt die gesamte Gruppe aufzuteilen, um das Training besser zu gestalten. In den letzten Monaten war es sehr chaotisch, weswegen wir nach den Sommerferien ein neues Konzept anfangen wollen. Wir trennen die Gruppe in Alter und Leistung, wobei ich (19 Jahre) die Älteren und die "Besten" zugeteilt bekomme.

Meine "Gruppe" besteht dann vorraussichtlich aus ca. 10 Kindern, die (im Gegensatz zu den andren "Gruppen") sehr viel mehr Ergeiz haben und sich nicht langweilen wollen.

Meine Aufgabe ist jetzt für diese "Profigruppe" ein Training zu gestalten, das allen viel Spaß macht und nicht chaotisch verläuft. Es soll auch nebenbei als Anreiz für die anderen Gruppen stehen, sich besser zu "verhalten" etc., um sozusagen "aufzusteigen" (zu mir).

Ich hoffe das ist verständlich.


Meine Frage:

Wie sieht jetzt ein guten Training für Kinder aus? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wie kann ich den Kindern mit Spiel und Spaß die richtige Technik für leichtathletische Disziplien vermitteln? Wie sehen gute Spiele aus (Internetlinks)

Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir Tipps und Tricks sagen könnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?