Was ist die "Ideallinie" beim Kurvenfahren mit dem Mountainbike?

2 Antworten

Alle bisherigen 4 Antworten waren richtig . Dennoch möchte ich etwas hinzufügen : in der Kurve befindet sich der Fahrer in Schräglage , das Sturzrisiko ist deutlich erhöht . - Vor zwei Jahren bin ich auf der Straße gestürzt , weil ich auf den Verkehr geachtet habe und den Haufen Sand auf der Straße nicht gesehen habe . - Letzte Woche bin ich unmittelbar vor einer Kurve gestürzt , weil der Regen sich wohl mit Öl und Bremsabrieb zu einer schmierigen Masse ver- mischt hatte ,die Bodenhaftung war weg .

Von außen nach innen anfahren. Das Pedal das in Kurvenrichtng liegt in die obere Position bringen, damit je nach Schräglage die Kurbel nicht aufsetzen kann. Sinnvoll ist auch die Gewichtsverlagerung in Kurvenrichtung welches man durch ein leicht nach außen gestellts Knie ( auch in Kurvenrichtung ) bewerkstelligen kann. Am Kurvenausgang dann von Innen nach außen fahren damit das Tempo optimal weiter geführt werden kann.

Abnehmen durch Fahrradfahren: Fragen zur Fahrtechnik

Hallo,

ich fahre seit 2 Monaten regelmäßig mit dem Fahrrad, um etwas abzunehmen. Jetzt habe ich ein paar Fragen zur empfohlenen Fahrtechnik.

Zuerst ein paar Eckdaten zu mir:

  • ich bin männlich Mitte 20, 1,87 m groß und wiege zwischen 95 und 100 kg
  • nachdem ich lange Zeit keinen Sport betrieben habe, fahre ich jetzt seit 2 Monaten regelmäßig (d. h. 3 bis 4 Mal pro Woche) Fahrrad
  • ich fahre mit einem Mountainbike, aber auf normalem Straßenbelag
  • ich fahre eigentlich immer die selbe Route: das sind 50 km mit einigen kurzen, aber steilen Anstiegen (100 bis 200 Meter lang) und mit zwei etwas längeren Anstiegen (2 bis 3 km lang) mit einem weniger starken Steilheitsgrad. Ich fahre die Strecke eigentlich immer ohne Pause. Am Anfang habe ich ca. 2 1/2 Stunden für die Strecke gebraucht. Mittlerweile brauche ich "nur" mehr 2:20 h
  • mir geht es nur ums abnehmen, ich will bei keinem Rennen oder Wettbewerb mitmachen
  • meine Problemzonen sind insbesondere der Bauch und die Brust. Meine Oberschenkel haben zwar einen ziemlich großen Umfang, aber damit habe ich kein Problem
  • wenn ich mich mit anderen Radfahrern vergleiche, die ich auf der Strecke begegne, dann habe ich das Gefühl, dass ich mich mit flachen Strecken leichte tue als mit Anstiegen, immer im Vergleich mit den anderen

Jetzt zu meinen Fragen, die insbesondere meine Fahrtechnik betreffen:

  • ist eine große Übersetzung mit einer geringeren Trittfrequenz oder eine kleinere Übersetzung mit einer höheren Trittfrequenz besser? Soll ich das von Flachstrecken oder Anstiegen abhängig machen?
  • ist es besser, wenn ich die Strecke ohne Pause abfahre (sofern ich es schaffe), oder soll ich eine Pause einlegen, auch wenn es nicht sein sollte?
  • soll ich meine Route verlängern? Von welchen Faktoren hängt das ab (Müdigkeitsgrad, Anzahl der Fahrten)? Auf wieviele Kilometer oder Fahrzeit soll ich erhöhen?

Für weitere Tipps zu meiner Fahrtechnik bin ich selbstverständlich dankbar.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?