Was ist die Belastungsreserve?

1 Antwort

Ich glaube, dass das der Bereich ist, der nur unter ständig weiter wachsenden Trainingsbelastung in Anspruch genommen werden kann. Obwohl das auch nicht ganz stimmen kann, weil ja irgendwann der Körper nicht mehr Belastung verträgt. Dass sich die Belastungsreserve einen Bereich der positiven und negativen Anpassung aufteilt, erscheint mir sinnvoll, die Leistungsfähigkeit ist ja auch ein Auf und Ab. Außerdem gibt es ja im Körper immer katabole und anabole Stoffwechselvorgänge.

Was versteht man unter peripherem Seen beim Sport?

Habe etwas von peripherem Seen bei Ballsportarten in einer Zeitschrift gelesen. Was soll ich mir genau darunter vorstellen? Ist das sehr wichtig zu trainineren?

...zur Frage

Was heißt den bitte Toprope-Klettern?

Was muss ich mir darunter vorstellen?

...zur Frage

Wie funktioniert das Stoffwechseltraining?

Ich habe hier im Forum schon öfter verweise aufs Stoffwechseltraining gehört. Was kann ich mir darunter vorstellen und für was oder wen ist es gut?

...zur Frage

Was ist Ghosting?

Das soll irgendein bestimmtes Training für Squash sein. Kann mir darunter aber nichts vorstellen. Was genau ist Ghosting?

...zur Frage

Bundespolizei Belastungs EKG?

Ich muss bei der ärztlichen Untersuchung der Bundespolizei ein Belastungs EKG bestehen. Zu mir, ich bin 182 groß und wiege rund 71 Kg und betreibe Leichtathletik; Sprints und Weitsprung (falls es eine Rolle spielt)

Ich wurde nur leider noch nicht ganz schlau, wie genau so ein EKG nun abläuft und was gemessen wird? Nur die Herzfrequenz? Des Weiteren, wie kann man dadrauf trainieren mit Auddauerlaufen, hat jemand Tipps oder einen Trainingspaln wie oft sollte man laufen sollte und welche Strecke?

...zur Frage

Starker Leistungseinbruch und unterschiedlicher Puls bei gleicher Belastung?

Hallo, ich bin 21 Jahre al, 1,80m groß und wiege zur zeit 77kg. Ich trainiere nun seit einigen Wochen im Fitnessstudio auf dem Fahrradergometer meine Ausdauer. Schnell konnte ich auch schon deutliche Erfolge erkennen, bis zum Training heute. Ich konnte mich kaum eine Stunde auf dem Fahrrad halten und an die Belastung von der letzten Trainingseinheit war erst gar nicht zu denken. Ich trainieren normalerweise nach folgendem Plan: Mo:Ausdauer Di: Ganzkörperkräftigung Mi: --- Do: Ausdauer Fr:Ganzkörperkräftigung Sa/So:------

Das Ausdauertraining sieht bei mir so aus, dass ich 90 Minuten lang bei einem Puls von 140-150 fahre und zwischendurch alle 5-10 Minuten für 2 Minuten den Puls bei unterschiedlichen Belastungen auf >170 bringe. Nach dem Trainigsplan hatte ich am Wochenende ja eigentlich genug Zeit zum regenerieren, ich habe mich auch nach dem letzten Training nicht unwohl gefühlt. Ich musste allerdings Freitag, Samstag und Sonntag auf Nachtschicht arbeiten, kann der Leistungseinbruch daher kommen, weil mir die nächtlichen Schlafphasen zur Regeneration gefehlt haben? Oder woher kann diese Leistungseinbruch noch kommen?

Und dann habe ich noch eine zweite Frage. Es heißt ja, dass der Körper bei einer bestimmten Leistung auch einem dementsprechenden Puls hat. Ich habe bei mir allerdings feststellen können, dass ich auf dem Ergometer bei unterschiedlichem Verhältnis zwischen Widerstand und U/min, welche beide aber die Gleiche Wattzahl ergeben sollten deutliche Pulsunterschiede habe. Also ich meine das so: Widerstand x bei 80-90 U/min~ 150 Watt (Beispielzahl) Widerstand y bei 60-70 U/min~ 150 Watt Zwischen diesen beiden "Konfigurationen" liegen bei mir bis zu 20 Pulsschläge. Woher kann man das kommen? Und wie kann ich meinen Puls auch in dem niedrigeren Umdrehungsbereich nach unten bekommen? Einfach nur in diesem Trainieren oder kann man da noch was anderes machen?

Ich hoffe ihr Versteht meine Fragen und könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?